Bluetooth wieder zum Laufen bringen

16.02.2021
Bluetooth-Funk ist praktisch, um Geräte miteinander zu verbinden. Doch nicht immer klappt das problemlos. So bringt man drahtlose Verbindungen wieder zum Laufen.
Achtung Flugzeugmodus: Wir dieser aktiviert, geht Bluetooth erst einmal aus, kann dann aber bei Bedarf auch direkt wieder eingeschaltet werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Achtung Flugzeugmodus: Wir dieser aktiviert, geht Bluetooth erst einmal aus, kann dann aber bei Bedarf auch direkt wieder eingeschaltet werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) – Kommt die Musik vom Smartphone nicht beim drahtlosen Lautsprecher oder den Bluetooth-Kopfhörern an, kann man einige Fehlerquellen checken. Die Stiftung Warentest rät, erst einmal zu prüfen, ob die Akkus geladen sind.

Und ist die Bluetooth-Funktion überhaupt eingeschaltet? Der Flugmodus etwa deaktiviert Bluetooth häufig, man kann die Funkverbindung aber auch in diesem Modus wieder einschalten.

Begrenzte Reichweite

Wichtig ist auch die Entfernung zwischen Sender und Empfänger. Der Bluetooth-Kurzstreckenfunk reicht oft nur rund zehn Meter weit und klappt am besten ohne Wände oder Hindernisse dazwischen.

Auch wenn Sender oder Empfänger bereits mit einem anderen Gerät verbunden ist, kann ohne spezielle App oder Verteiler kein zusätzliches Gerät eingebunden werden.

Koppeln muss sein

Beim ersten Betrieb müssen Sender und Empfänger außerdem erst einmal aktiv miteinander gekoppelt werden. Neue Geräte gehen oft automatisch in den Kopplungsmodus, der aber auch manuell aktiviert werden kann. Wie genau das funktioniert, hängt vom Gerät ab und steht in der jeweiligen Gebrauchsanweisung.

Auch ein Neustart kann helfen, wenn Bluetooth hakt. Ansonsten bleibt noch zu prüfen, ob die Geräte mit aktuellen Bluetooth-Versionen arbeiten. Bei älteren Modellen kann ein Update der Firmware nötig sein, die man beim Hersteller findet.

Alte Verbindungen löschen

Ältere gespeicherte Bluetooth-Verbindungen können zudem aktuelle behindern. Überflüssige Verbindungseinträge gilt es daher zu löschen und die Geräte anschließend erneut koppeln.

© dpa-infocom, dpa:210216-99-466687/2

Tipps von Stiftung Warentest


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei einer Bluetooth-Verbindung kann der Apt-X-Codec den Klang auf CD-Qualität bringen - vorausgesetzt Smartphone und Kopfhörer unterstützen ihn. Foto: Christin Klose Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern Nicht selten schlummern ganz Musiksammlungen auf Smartphones und Tablets. Doch Hi-Fi-Feeling kommt bei der Wiedergabe über die eingebauten Mini-Lautsprecher nicht annähernd auf. Der Sound lässt sich aber aufpolieren.
Wie kommt die Musik vom Handy auf die alte Anlage? Erste Hilfe leistet in diesem Fall ein Bluetooth- oder WLAN-Audio-Adapter. Foto: Andrea Warnecke Stereoanlagen zum Streamen bringen Die alte Stereoanlage hat äußerlich nichts von ihrem Reiz eingebüßt, wäre da nicht ein grundsätzliches Problem: In der digitalen und teils drahtlosen Welt des Musikstreamings steht sie ungenutzt herum. Aber es gibt smarte Helfer, die den Weg ins Digitalzeitalter ebnen.
Ein bunter Strauß: Die Vielfalt an Audio- und Videoschnittstellen ist groß. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Cinch, Klinke oder HDMI: Audio-Schnittstellen im Überblick Sie sind so vielfältig wie die Geräte, an denen man sie findet: Audio-Schnittstellen für die Signalübertragung. Denn für optimalen Ton kommt es auf den richtigen Anschluss und das passende Kabel an.
Bluetooth-Funk ist sparsam, verbraucht aber auch Strom. Wer Box und Mobilgerät per Kabel verbindet, kann unterwegs länger Musik hören. Foto: Franziska Gabbert Vom Smartphone zur Zahnbürste: Sinn und Unsinn von Bluetooth Einst stellte Bluetooth-Funk die Verbindung zwischen Handys und Computern oder Headsets her. Dann kamen Kopfhörer und Lautsprecher dazu. Inzwischen haben sogar Kaffeemaschinen Bluetooth-Funkmodule an Bord. Bleibt da der Nutzen auf der Strecke?