Bluetooth LE Audio: Mehr Verbindungen und bessere Qualität

09.01.2020
Musik oder Sprache an ein, zwei oder gleich alle Kopfhörer in der Umgebung schicken? Die neue Bluetooth-Standard LE Audio soll genau das möglich machen - auch für Hörgeräte.
Mit dem neuen Funkstandard Bluetooth LE Audio können Geräte Verbindungen zu mehr als einem Kopfhörer oder Lautsprecher aufnehmen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Mit dem neuen Funkstandard Bluetooth LE Audio können Geräte Verbindungen zu mehr als einem Kopfhörer oder Lautsprecher aufnehmen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Las Vegas (dpa/tmn) - Die neue Generation der Bluetooth-Technik wird Mehrfachverbindungen und neue Sendemöglichkeiten bringen. Mit Bluetooth LE Audio werden nach Angaben der Bluetooth Special Interest Group (SIG) Geräte Audioverbindungen zu mehr als einem Kopfhörer oder Lautsprecher ermöglicht.

Auch künftige vernetzte Hörgeräte sollen von LE Audio profitieren - etwa indem Smartphones oder Fernseher sich direkt drahtlos verbinden. LE Audio soll gegenüber bisherigen Verbindungen bessere Datenübertragung bei bis zu 50 Prozent weniger Bitrate möglich machen - und das bei niedrigerem Stromverbrauch. Hersteller könnten das etwa nutzen, um Gerätelaufzeiten zu verlängern oder bei gleicher Laufzeit kleinere Batterien verbauen.

Bluetooth-Geräte werden zu Sendern

Neu ist auch das Teilen von Audiodaten via Broadcast Audio. Sender können so Musik oder Sprache an eine theoretisch unbegrenzte Zahl von Geräten schicken. Etwa vom Smartphone an alle Freunde in der Nähe.

Öffentliche Einrichtungen könnten via Broadcast Audio Besucher oder Kunden erreichen. Vorstellbar sind zum Beispiel direkt an Kopfhörer geschickte Besucherinformationen in Museen. Dabei haben Sender zwei Möglichkeiten: Sie können die Audiosendung offen für alle ausstrahlen oder durch ein Passwort schützen - ähnlich wie bei einem WLAN-Netz.

Neue und alte Geräte bleiben kompatibel

Die Bluetooth SIG will die Spezifikationen des neuen Standards noch in der ersten Jahreshälfte 2020 veröffentlichen. Die Hersteller können sie dann für neue Geräte umsetzen. Die neuen Bluetooth-Geräte werden weiter mit vorhandene Altgeräten kompatibel sein. Wie Marketingchef Ken Koldrup erklärt, werden noch für etliche Jahre Funkchips mit dem alten Bluetoothstandard verbaut werden.

Damit soll sichergestellt sein, dass auch Bluetooth-fähige Technik mit langer Laufzeit, zum Beispiel in Autos oder Fernsehern, weiter mit neuer Hardware gekoppelt werden kann.

Elektronikmesse CES


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Moderne Mobilprozessoren wie der Snapdragon 835 sind nicht einmal so groß wie ein Penny, beherbergen aber trotzdem eine Fülle an Modems, Modulen und Funtkionen. Foto: Qualcomm CES: Neuer Mobilprozessor Snapdragon 835 angekündigt An Prozessoren werden heute immer höhere Anforderungen gestellt - das gilt besonders für Smartphones, in denen der Platz immer kleiner wird. Qualcomm präsentiert auf der Elektronikmesse CES den nächsten Schritt für Mobilprozessoren.
Ein Hingucker: Sony verbindet seine Chromecast-fähigen Audioprodukte mit dem Google Assistant - so auch den neuen 360-Grad-Lautsprecher LF-S50G (230 Euro). Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn IFA zeigt Multiroom-Sound für daheim Musik wird dort gehört, wo die Anlage steht. Ein Umstand, der viele Jahrzehnte lang Hörgewohnheiten diktierte. Heute kann man dagegen mit vernetzten Audiogeräten die Musik virtuos im Haus verteilen, oft sogar per Sprachsteuerung. Grenzen setzt nur die Kompatibilität.
Wandschmuck: Thomson zeigt auf der IFA einen Plattenspieler, der vertikal befestigt wird. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Aufhängen, mitnehmen und träumen: Plattenspieler auf der IFA Der eine hängt an der Wand, der nächste steckt im Koffer und spielt auch Kassetten ab, und wieder ein anderer ist vermutlich kaum zu bezahlen: Die Rede ist von neuen Plattenspielern, von denen es auf der IFA viele zu entdecken gibt.
Musik hören immer und überall: Das machen Kopfhörer möglich. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Drin, drauf oder drum: Den passenden Kopfhörer finden Bequem sollen sie sein, leicht zu transportieren obendrein, und vor allem sollen sie gut klingen. Das richtige Modell für sich zu finden, ist dabei gar nicht so einfach. Denn kaum etwas ist so individuell wie der eigene Kopfhörer.