Blokada schützt Privatsphäre auf Androiden

10.09.2019
Ein wirksamer Schutz vor Tracking, Werbung, Malware und zweifelhaften Apps, die «nach Hause telefonieren»: Braucht man dafür ein gerootetes Smartphone? Neuerdings nicht mehr.
Auf ihrer Webseite erklären die Entwickler die Funktionsweise der App: Berechtigte und wichtige Verbindungen lässt Blokada dank Voreinstellungen und Filterlisten zu, Tracking wird rigoros blockiert. Foto: blokada.org/dpa-tmn
Auf ihrer Webseite erklären die Entwickler die Funktionsweise der App: Berechtigte und wichtige Verbindungen lässt Blokada dank Voreinstellungen und Filterlisten zu, Tracking wird rigoros blockiert. Foto: blokada.org/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Mit Blokada gibt es seit einiger Zeit eine vertrauenswürdige Open-Source-Anwendung für Android, die den Datenverkehr aller Apps kontrollieren und bei Bedarf blockieren kann. Und das ganz ohne Root-Rechte.

Blokada schützt nicht nur die Privatsphäre, sondern verkürzt mitunter Ladezeiten und spart Datenverkehr - also auch mobiles Datenvolumen, das ja bei den meisten Nutzern begrenzt ist.

Technisch fungiert Blokada lokal auf dem Gerät als sogenanntes virtuelles privates Kommunikationsnetz (VPN),durch das der Datenstrom geschleust wird. Dementsprechend taucht es als aktives VPN in den Android-Einstellungen auf. Ebenso wird auf dem Smartphone-Display ganz oben rechts ein kleines VPN-Symbol angezeigt.

Liste enthüllt Ausmaß des Trackings

Unter «Werbeblocker/Host-Log» lässt sich stets nachvollziehen, welche Verbindungen blockiert wurden und mit welchen Servern (Hosts) die Apps und Dienste auf dem Smartphone überhaupt kommuniziert haben; das sind oft überraschend viele. Eine Freitextsuche erleichtert die Recherche. Die Host-Log-Liste lässt sich jederzeit löschen.

Wer mit den umfangreichen Listen von Hosts, die blockiert werden, nicht zufrieden ist, kann auch selbst Server-Adressen zur Blacklist hinzufügen - oder Ausnahmen definieren. Und sollte es mit bestimmten Anwendungen Probleme geben, lassen sich diese in den Einstellungen unter dem Punkt «Apps» einfach von der Umleitung ausnehmen.

Blokada ist nicht im Play Store

In Googles Play Store ist Blokada nicht zu finden. Die App kann aber direkt von der Seite der Entwickler heruntergeladen und installiert werden. Alternativ lässt sich Blokada im F-Droid-Store laden. Zuvor muss dann aber die F-Droid-Store-App installiert werden. Egal, ob von der Entwickler-Seite oder aus dem F-Droid-Store: Die jeweilige Download-Quelle muss in den Einstellungen als vertrauenswürdig eingestuft werden.

Nicht zu verwechseln: Blokada bietet auch eine kostenpflichtige, «klassische» VPN-Funktion an, bei der der gesamte Datenverkehr tatsächlich über dritte Server geleitet wird - etwa um den eigenen Standort oder die eigene IP-Adresse zu verbergen.

Blokada-Seite mit direktem Download

Blokada im F-Droid-Store

F-Droid-Store-App installieren


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mozillas Firefox ist bekannt für seine umfangreiche Add-on-Bibliothek. Es gibt kaum eine Art von Erweiterung, die nicht für den Browser zu finden ist. Foto: Robert Günther Webbrowser als Allround-Werkzeuge Sie sind das Zugangstor zum Internet: Browser ermöglichen nicht nur das Surfen im Web - sie können noch vieles mehr. Was bringen gute Browser mit, und welcher ist der Richtige für den eigenen Gebrauch?
Nutzer von Firefox Klar (Android) können nun mehrere Webseiten auf einmal öffnen und zwischen ihnen hin- und herzuwechseln. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Tabs für Klar-Browser und Trackingschutz für iOS-Firefox Firefox Klar gibt es für iOS als auch für Android. Für den auf Privatsphäre spezialisiserten Browser gibt es für beide Versionen künftig neue Funktionen.
Google den Rücken kehren: Für Androiden ist das nicht immer leicht, aber möglich. Foto: Franziska Gabbert Weniger Google wagen - mehr Android-Kontrolle gewinnen Alles oder nichts heißt es für Android-Smartphone-Hersteller beim Einbinden von Google-Diensten. Deshalb findet sich auf den Geräten fast immer Googles ganze App-Palette samt Suchdienst. Dagegen geht die EU-Kommission vor, aber auch Nutzer können Google Grenzen setzen.
Google speichert die Daten vieler Android-Nutzer. Über die Google-Einstellungen ist zu erfahren, um welche Inhalte es sich dabei handelt. Foto: Marijan Murat/dpa Privatsphären-Check für Android-Geräte Wer ein Android-Gerät benutzt, gewährt Google den Zugriff auf persönliche Daten. Doch die Verwenung muss man nicht uneingeschränkt zulassen. Über die Google-Einstellungen lässt sich die Privatsphäre schützen.