Bild-Nutzungsrechten: Suchmaschinenfilter hat Lücken

27.04.2016
Viele Bilder, die im Internet zu finden sind, dürfen Anwender nur eingeschränkt oder gar nicht nutzen. Filter helfen zwar bei der Recherche, sind aber keine Garantie für passende Nutzungsrechte. Präziser, aber auch nicht problemfrei sind Creative-Commons-Lizenzen.
Wer besitzt die Rechte an einem Foto? Foto: Daniel Karmann
Wer besitzt die Rechte an einem Foto? Foto: Daniel Karmann

Leipzig (dpa/tmn) - Rasch ein Bild bei Google gesucht, auf den Rechner heruntergeladen und selbst im Internet veröffentlicht? Das kann teuer werden. Bei urheberrechtlich geschützten Bildern drohen nach einer Entdeckung durch die Urheber teure Abmahnungen, warnt die Verbraucherzentrale Sachsen.

Nutzer sollten bei ihrer Bildersuche auch nicht allein auf die Suchoptionen von Google vertrauen. Suchtreffer können dort zwar nach Bild-Nutzungsrechten gefiltert werden - zum Beispiel nach dem Filter «zur Wiederverwendung gekennzeichnet». Das ist jedoch kein Freifahrtschein: Im Zweifel holt man sich beim Urheber des Fotos lieber die Einwilligung zur Nutzung, raten die Verbraucherschützer.

Bilder, die unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht wurden, können häufig kostenfrei verwendet werden. Dennoch sollten Nutzer auch bei diesen Fotos genau hinschauen: «Sie müssen den Umfang der Lizenz beachten», erklärt Julian Graf von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Meist steht bei einem Foto ganz präzise erklärt, unter welchen Bedingungen es genutzt werden kann. So kann ein Bild unter Nennung der Quelle zum Beispiel nur für die private oder auch für die kommerzielle Nutzung freigegeben sein.

Die Creative-Commons-Lizenzen haben verschiedene Kürzel. Bei Unsicherheiten über die Nutzungsbedingungen der einzelnen Lizenzen sollte man sich vorher dazu schlau machen. Beim Label CCO etwa hat der Urheber auf alle Rechte zum Bild verzichtet. Bei CC BY darf das Bild kommerziell verwendet und auch verändert werden, vorausgesetzt, dass der Urheber des Originals benannt wird. Unter www.creativecommons.org werden die einzelnen Lizenzen genau erklärt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nächtlicher Straßenverkehr in Peking: Durch die Langzeitbelichtung sind Menschen nur unscharf zu sehen. Foto: Soeren Stache Straßenfotografie: Bewegungsunschärfe als Trend Das Internet ist voll von Straßenbildern. Menschen geraten jedoch oft unfreiwillig vor das Objektiv. In diesem Fall hilft Bewegungsunschärfe, die auch als Stilmittel taugt.
Viele höherwertige Kameras erlauben es, die Fotos gleichzeitig als RAW- und als JPEG-Datei abzuspeichern. Foto: Inga Kjer Das digitale Negativ: Übers RAW-Format zum perfekten Foto In Sachen Dateiformat und Digitalfotografie hat man oft die Wahl. Auch wenn JPEG beliebt und meist voreingestellt ist: RAW bietet entscheidende Vorteile, die kreative Fotografen in der Nachbearbeitung nicht missen möchten.
Alle abgebildeten Personen müssen der Veröffentlichung in den sozialen Medien zustimmen. Erst dann dürfen User die Fotos hochladen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa Für Fotos in sozialen Netzwerken ist Erlaubnis nötig Beim Hochladen von eigenen Fotos in sozialen Netzwerken müssen die Bildrechte beachtet werden - sonst drohen Klagen. Sobald eine Person auf dem Bild erkennbar ist, muss diese der Veröffentlichung zustimmen. Doch auch hier gibt es Ausnahmen.
Das Fotografieren von Kunstwerken ist in manchen Museen nicht gestattet. Foto: Monika Skolimowska Fotos von neuerer Kunst nur als private Erinnerung aufnehmen Manche Museen dulden es zwar, dass Besucher die ausgestellten Kunstwerke fotografieren. In vielen Fällen kann man sich die Bilder dann aber nur im privaten Kreis anschauen, um keinen rechtlichen Ärger zu riskieren.