Betrugsmasche: BKA warnt vor trügerischen Kinderporno-Mails

08.11.2021
Kriminelle spicken ihre Spam-Mails mit immer neuen Ideen. Das soll die Aufmerksamkeit der Empfänger erregen. Aktuell sind falsche Mails im Umlauf, die vorgeben, vom Bundeskriminalamt zu kommen.
Wer Spam-Mails erhält, sollte auf keinen Fall darin enthaltene Links oder Dokumente öffnen. Sie könnten Schadsoftwares enthalten, die das Endgerät schädigen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Wer Spam-Mails erhält, sollte auf keinen Fall darin enthaltene Links oder Dokumente öffnen. Sie könnten Schadsoftwares enthalten, die das Endgerät schädigen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Wiesbaden (dpa/tmn) - Jüngst eine Mail erhalten, in der Sie einer Straftat bezichtigt werden? Sie sollen angeblich kinderpornografisches Material abgerufen haben, ein Gerichtsverfahren sei bereits eingeleitet worden? Solche Spam-Mails, die angeblich vom Bundeskriminalamt (BKA) stammen, kursieren aktuell im Netz.

Das BKA selbst stellt klar, dass diese Art von Mails nicht von der Behörde stammt. Die Verfasser geben sich unter dem Kürzel «Holzer.BKA» als Direktor des Bundeskriminalamts aus. Um den empfindlichen Strafen für das vermeintliche Vergehen zu entgehen, werden die Empfänger in den Mails aufgefordert, über eine Mailadresse mit der Endung « @europamel.net» zum Vorwurf Stellung zu beziehen.

«Kommen Sie den Aufforderungen in der Mail auf keinen Fall nach und antworten Sie nicht», rät das BKA. Auch in der Mail enthaltene PDF-Dokumente oder Links sollten auf keinen Fall geöffnet werden. Darin enthaltene Schadsoftwares könnten das Endgerät infizieren.

Wer solche Mails erhält, sollte stattdessen Anzeige bei der zuständigen Polizeidienststelle erstatten. Das Bundeskriminalamt rät außerdem dazu, mit persönlichen Daten besonders wachsam umzugehen.

© dpa-infocom, dpa:211108-99-916885/2

Pressemitteilung des BKA zu den Spam-Mails


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Keine Panik: Wer eine Erpresser-Mail bezüglich eines vermeintlichen Pornovideos erhalten hat, sollte auf keinen Fall auf die Forderungen eingehen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Bei Erpressung mit Porno-Mail nicht zahlen Die Vorstellung, beim Pornogucken oder Masturbieren erwischt zu werden, ist für die meisten Internet-Nutzer der Horror. Wird in einer Erpresser-Mail mit dem Verschicken von Beweisaufnahmen gedroht, dürfte es sich allerdings nur um einen Bluff handeln.
Auf ihrer Webseite polizei-praevention.de gibt die Polizei Niedersachsen Tipps zum Umgang mit Onlinekriminalität. Screenshot: Polizei-Praevention.de Foto: Polizei-Praevention.de Polizeiportal gegen Viren, Phishing und Lösegeld-Erpresser Immer öfter legen Schadprogramme bundesweit Computer lahm. Die Polizei bietet inzwischen Hilfe gegen Betrug im Netz an. Außerdem beantwortet sie online Fragen rund um Viren und Phishing.
Achtung Betrug: Solche Mails sind meist der erste Schritt eines mehr oder weniger geschickten Betrugsversuchs. Foto: Andrea Warnecke Wie Scam-Mails erheblichen Schaden anrichten Sie versprechen einen lukrativen Job oder werben um Spenden für einen kranken Verwandten: Betrügerische E-Mails gibt es in immer neuen Varianten. Wer sich darauf einlässt, hat nicht nur ein paar Euro weniger auf dem Konto, sondern eventuell auch eine Anzeige am Hals.