Betrüger verschicken gefälschte Apple-Rechnungen

08.01.2020
Flattert eine Bestellbestätigung für ein Produkt herein, von dem Apple-Nutzer nichts wissen, sollten sie vorsichtig sein. Es könnte sich um eine Betrugsmasche handeln.
E-Mails, die angeblich von Apple kommen, sollten Nutzer von iPhone und Co in diesen Tagen besonders aufmerksam anschauen. Es sind betrügerische Nachrichten im Umlauf. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
E-Mails, die angeblich von Apple kommen, sollten Nutzer von iPhone und Co in diesen Tagen besonders aufmerksam anschauen. Es sind betrügerische Nachrichten im Umlauf. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Hannover (dpa/tmn) - Nutzer von Apple-Geräten sind erneut im Visier von Internetbetrügern. Das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt vor E-Mails mit gefälschten Bestellbestätigungen.

In den Nachrichten wird vorgegaukelt, dass über die Apple-ID des Nutzers ein Produkt gekauft worden sei. Der weiß davon natürlich nichts und möchte die Zahlung rückgängig machen. Darauf setzen die Betrüger, die unter anderem Kreditkarten- und Ausweisdaten ergaunern wollen.

Links führen zu gefälschter Website

Das LKA beschreibt die Masche: In der E-Mail ist ein PDF-Dokument angehängt, das wiederum Links zu einer gefälschten Website enthält, die die Optik der Apple-Seite imitiert - dort soll man sich mit der Apple-ID anmelden.

Will man nun die angebliche Bestellung stornieren, wird man aufgefordert, Fotos von Kreditkarte und Ausweis hochzuladen. Nachdem man diese geschickt hat, wird man auf die echte Apple-Seite geleitet. Schon im Oktober waren ähnliche Betrugsmails im Umlauf.

Zugangsdaten für Apple-Konto ändern

Wer auf diesen Phishing-Trick der Kriminellen hereingefallen ist, sollte umgehend die Zugangsdaten für das Apple-Konto ändern, raten die Experten. Die Kreditkarte lassen Betroffene sperren, etwa indem sie den Sperr-Notruf 116 116 anrufen.

Außerdem ist eine Anzeige bei der Polizei empfehlenswert. Dabei sollte man auch darauf hinweisen, dass man seine Ausweisdaten preisgegeben hat - diese könnten die Täter nämlich für weitere Betrügereien missbrauchen.

Warnung des LKA Niedersachsen mit Details


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer verdächtige oder unerwartete Mails bekommt, sollte darin weder auf Links klicken noch Anhänge öffnen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Gefälschte Amazon-Bestellbestätigungen kursieren Was soll ich bestellt haben? - Wem die Bestätigung einer Onlineshopping-Bestellung ins Postfach segelt, die er nie aufgegeben hat, gerät schnell in Panik. Genau das wollen die Absender erreichen.
Rechner, die mit der Schadsoftware «Andromeda» infiziert wurden, sollten schnell gereinigt werden. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Archiv Botnetz-Infektionen: Viele bereinigen ihre Rechner nicht Die Polizei hat dem kriminellen Botnetz «Andromeda» soeben ein Ende bereitet. Doch damit ist die Gefahr für Internetnutzer noch nicht gebannt. Wer jetzt eine Infektionsmeldung erhält, sollte von der Rettungssoftware Gebrauch machen.
Woher kommen bloß diese Abbuchungen? Für Opfer von Identitätsdiebstahl kann es dicke kommen. Foto: Christin Klose Identitätsdiebstahl wird zur realen Gefahr Der Diebstahl der Identität - das klingt nach Agententhriller. Ohne großen Aufwand können Kriminelle auf fremde Rechnung bestellen oder falsche Nachrichten verbreiten. Und oft nehmen es auch Unternehmen mit dem Schutz der Kundendaten nicht so genau.
Angeblich läuft das Netflix-Konto ab: Wer so eine E-Mail im Postfach hat, sollte vorsichtig sein - Betrüger könnten dahinterstecken. Foto: Alexander Heinl/dpa/dpa-tmn Netflix-Nutzer im Visier von Betrügern «In zwei Tagen läuft das Konto Ihres Streamingdienstes aus»: Für Serienfans ist so eine Nachricht alarmierend - das versuchen Betrüger aktuell mit einer raffinierten Phishing-Masche auszunutzen.