Besucher-Ampel lenkt Gäste in St. Peter-Ording

13.08.2020
Wie lassen sich Besucherströme in Urlaubsorten in Zeiten von Corona lenken und somit Menschenansammlungen verhindern? Das Nordseebad St. Peter-Ording hat eine technische Lösung entwickelt.
Mit Hilfe von Kameras und einer speziellen Software will die Gemeinde St. Peter-Ording Touristen-Hotspots entlasten. Foto: Carsten Rehder/dpa
Mit Hilfe von Kameras und einer speziellen Software will die Gemeinde St. Peter-Ording Touristen-Hotspots entlasten. Foto: Carsten Rehder/dpa

St. Peter-Ording (dpa) - Eine Besucher-Ampel soll künftig die Gäste in St. Peter-Ording lenken. An sechs Hotspots in dem beliebten Nordsee-Urlaubsziel sei Sensortechnik installiert worden, um die Zahl der Menschen zu erfassen, sagte Tourismus-Direktorin Constanze Höfinghoff.

Das soll helfen, Menschen-Ansammlungen während der Corona-Epidemie zu vermeiden. Es seien zum Teil Frequenzmesser aufgestellt worden, mit denen man die Bewegung der Menschen erfassen kann. An anderen Stellen machen Kameras im Minutentakt Fotos, auf denen eine Software automatisiert und anonymisiert die Zahl der Menschen zählt. «Die Bilder werden nicht gespeichert, sondern nach der Datenerfassung sofort gelöscht.»

Die Daten werden ausgewertet und erscheinen als «Ampel» auf der Internetseite von St. Peter-Ording (Schleswig-Holstein). Dabei wird für die Hotspots angezeigt, ob sie wenig, mäßig oder stark besucht sind.

«Wir haben das System zehn Tage getestet. Es wurde am Dienstag offiziell freigeschaltet», sagte Höfinghoff. St. Peter-Ording ist laut Höfinghoff «die erste touristische Destination in Deutschland, die Sensortechnik einsetzt und damit eine digitale Besucherlenkung ermöglicht». Der NDR berichtete zuvor darüber.

© dpa-infocom, dpa:200813-99-151106/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Strände an Deutschlands Küsten bleiben für Tagesbesucher gesperrt. Foto: Christian Charisius/dpa Was auf Strandbesucher in Zeiten von Corona zukommt In Schleswig-Holstein wird eine Reservierungs-App für den Strandbesuch diskutiert, die ostfriesischen Inseln setzen auf ein Betretungsverbot für Tagesgäste. Das Ziel ist dabei dasselbe: in Corona-Zeiten einen sicheren Urlaub mit genug Abstand zu ermöglichen.
Die Nordseeinseln und St. Peter-Ording bleiben zu Christi Himmelfahrt und am darauf folgenden Wochenende sowie Pfingsten für Tagesgäste gesperrt. Foto: Volker Bartels/dpa Nordseeinseln für Tagestouristen weiter gesperrt Mit der Lockerung der Corona-Beschränkungen wird auch so mancher Kurztrip an Nord- und Ostsee wieder möglich. An Christi Himmelfahrt und Pfingsten gibt es allerdings Ausnahmen. Auf den Nordseeinseln und in St. Peter-Ording sind Tagesgäste an den langen Wochenenden tabu.
Daniel Günther (CDU),Ministerpräsident von Schleswig-Holstein nimmt vor einer Rede bei einer Sondersitzung des Landtags die Schutzmaske ab. Foto: Carsten Rehder/dpa Zweitwohnungen in Schleswig-Holstein bald wieder nutzbar Gute Nachricht für Besitzer einer Zweitwohnung in Schleswig-Holstein: Sie sollen ab 4. Mai ihre Immobilie wieder selber nutzen dürfen. Es bleiben aber Beschränkungen und Auflagen.
Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Niedersachsen haben ein Beherbergungsverbot für Menschen aus Corona-Risikogebieten festgelegt. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa Womit Urlauber aus Risikogebieten rechnen müssen Die Urlaubssaison macht den Kampf gegen die Pandemie komplizierter: Hunderttausende fahren jetzt von zu Hause weg, aber einheitliche Reiseregeln sind umstritten. Dabei gibt es nun einzelne Brennpunkte.