Bestätigung von Mobilfunk-Kündigung per Anruf nicht nötig

27.10.2020
Der Mobilfunkvertrag wurde gekündigt, dennoch wird der Kunde aufgefordert, telefonisch mit dem Anbieter Kontakt aufzunehmen. Das ist rechtswidrig, urteilt ein Gericht.
Wer seinen Mobilfunk-Vertrag kündigt, muss das nicht telefonisch bestätigen - auch wenn der Anbieter das gerne so hätte. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer seinen Mobilfunk-Vertrag kündigt, muss das nicht telefonisch bestätigen - auch wenn der Anbieter das gerne so hätte. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Wer seinen Mobilfunkvertrag fristgerecht kündigt, muss dies nicht auch noch per Anruf bestätigen - auch wenn er dazu von dem Anbieter aufgefordert wird. Das erklärt die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg und bezieht sich auf ein Anerkenntnisurteil des Landgerichts Kiel (Az.: 14 HKO 42/20).

In dem Fall hatte ein Verbraucher seinen Vertrag mit einem Mobilfunkanbieter fristgerecht gekündigt und jede weitere Kontaktaufnahme, außer zur Vertragsabwicklung, untersagt. Dennoch schickte das Unternehmen einen Brief mit der Aufforderung sich zu melden, um noch offene Fragen rund um die Kündigung zu klären. Im Gegenzug würde man die Kündigungsbestätigung zu senden.

Mit solchen Schreiben würden Anbieter versuchen, die Unsicherheit von Verbrauchern bezüglich ihres Kündigungsrechts auszunutzen, so die Verbraucherschützer. Der Kunde solle glauben, dass die Kündigung bestätigt werden müsse. Das sei Irreführung und zudem eine nicht erlaubte Kontaktaufnahme zu Werbezwecken. Eine Kündigung werde grundsätzlich ohne Bestätigung wirksam - und zwar im dem Augenblick, wenn sie dem Unternehmen zugeht.

Vor Gericht äußerte sich das Unternehmen nicht zur Sache, im Rahmen eines Anerkenntnisurteils wurde damit die eigene Einsicht dokumentiert. Mit einem Anerkenntnis bestätigt der Beklagte im Rahmen eines Zivilprozesses, dass er die Ansprüche des Klägers als rechtlich ganz oder als zum Teil bestehend zutreffend anerkennt.

© dpa-infocom, dpa:201027-99-102224/2

Musterbrief Kündigung Mobilfunkvertrag

Verbraucherzentrale BaWü zu Urteil

Juraforum zu Anerkenntnisurteil


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
2017 ändert sich für Fernsehzuschauer einiges. DVB-T macht Platz für den Nachfolger DVB-T2 HD, im Netz von Unitymedia endet die analoge Übertragung des Bildsignals. Foto: Bodo Marks Fernsehen und Roaming - das ändert sich nächstes Jahr Ab Ende März 2017 werden viele Fernseher kein Bild mehr zeigen. Zumindest dann, wenn Antennen-Zuschauer den Umstieg auf DVB-T2 HD verpassen. Auch beim Kabel-TV geht die Digitalisierung 2017 weiter, während beim Mobilfunk die Roaminggebühren fallen - voraussichtlich.
Passt die Leistung nicht mehr zum Preis, lohnt sich im Mobilfunk schnell ein Tarifwechsel. Allerdings kann man dabei auch einiges falsch machen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Achtung Falle: Die häufigsten Fehler beim Tarifwechsel Eine schnellere Internetverbindung oder ein neues Mobiltelefon, zu hohe Kosten oder zu schlechte Leistungen? Es gibt viele Gründe für einen Tarifwechsel im Mobilfunk. Doch dabei können einige ärgerliche und teure Fehler passieren.
Wer nicht aufpasst, schließt vielleicht unfreiwillig ein Abo ab. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Überblick im Netz behalten und Abzocke vermeiden Jetzt kaufen? Manche klicken ohne nachzudenken «Ja» und schließen damit im Netz oft direkt ein Abo ab. Das kann schnell teuer werden. Wie man nicht die Übersicht verliert - und richtig kündigt.
Im Online-Kundenbereich mit einem Klick kündigen - so einfach ist es nur selten. Foto: Andrea Warnecke Am besten gleich nach Abschluss Telefonvertrag kündigen Die Frist verpasst, wichtige Daten in der Kündigung vergessen oder keine Bestätigung erhalten. Es gibt viele Gründe, warum man länger in Verträgen verharrt als gewollt. Doch wenn Kunden ein paar Tricks beachten, ist richtiges Kündigen kein Hexenwerk.