Berliner Flughafen Tegel bleibt am Netz

03.06.2020
Lange hatten Bund und Länder darüber gestritten, ob sie in der Flaute einen der beiden Berliner Flughäfen schließen sollen. Seit Kurzem sind sie sich einig. Doch nun fallen wichtige Reisebeschränkungen.
Eigentlich sollte der Berliner Flughafen eine vorübergehende Betriebspause einlegen. Doch nun haben sich die Pläne wegen der Aufhebung Reisebeschränkungen wieder geändert. Foto: Tino Schöning/dpa/Archivbild
Eigentlich sollte der Berliner Flughafen eine vorübergehende Betriebspause einlegen. Doch nun haben sich die Pläne wegen der Aufhebung Reisebeschränkungen wieder geändert. Foto: Tino Schöning/dpa/Archivbild

Berlin (dpa) - Der Berliner Flughafen Tegel wird nun doch nicht vorübergehend geschlossen. Man rechne wieder mit steigenden Passagierzahlen, sagte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup zur Begründung. Beide Berliner Flughäfen - Tegel und Schönefeld - würden gebraucht.

«Damit schaffen wir unter Corona-Bedingungen den notwendigen Platz», sagte Lütke Daldrup. Zuvor hatte die Bundesregierung angekündigt, ihre Reisewarnung für 29 europäische Länder am 15. Juni aufzuheben.

An diesem Tag sollte Tegel eigentlich vorübergehend vom Netz gehen. Weil wegen der Corona-Beschränkungen kaum noch Menschen flogen, wollte Lütke Daldrup aus Kostengründen schon seit März den Berliner Luftverkehr am Flughafen Schönefeld konzentrieren. Der Bund gab seinen Widerstand aber erst vor zwei Wochen auf.

Bedingung war jedoch, dass jederzeit der Flugbedarf der Hauptstadtregion sichergestellt werden kann und das keine Probleme beim Regierungsflugbetrieb entstehen. In aller Eile wurde daher damit begonnen, das neue Regierungsterminal am künftigen Hauptstadtflughafen BER in Schönefeld fertig einzurichten.

Der innenstadtnahe Berliner Flughafen Tegel war mit mehr als 24 Millionen Fluggästen im vergangenen Jahr unter den deutschen Standorten die Nummer vier nach Frankfurt, München und Düsseldorf. Schönefeld an der südöstlichen Stadtgrenze in Brandenburg ist kleiner, dort waren es gut elf Millionen Passagiere.

Die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg hat durch die Krise mit Einnahmeausfällen in dreistelliger Millionenhöhe zu kämpfen.

Ende des Jahres soll Tegel ohnehin endgültig vom Netz gehen. Nach mehreren geplatzten Terminen ist geplant, dass am 31. Oktober der neue Hauptstadtflughafen BER eröffnet wird und am 8. November die letzte Maschine in Tegel abhebt. Daher hätte die vorübergehende Schließung auch den endgültigen Abschied von dem Flughafen bedeuten können.

Flughafen Pressemitteilungen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Verdi hatte bereits am Berliner Flughafen zu einem mehrstündigen Warnsteig aufgerufen. Nun sollen in Düsseldorf, Köln/Bonn und Stuttgart Aktionen folgen. Foto: Paul Zinken Fluggästen steht bei Warnstreiks Ersatzbeförderung zu Das Sicherheitspersonal in Düsseldorf, Köln/Bonn und Stuttgart streikt, es kommt zu zahlreichen Flugausfällen. Auch andere Airports sind betroffen. Haben Fluggäste einen Anspruch auf Ersatzbeförderung?
Ab Sommer 2017 bietet Eurowings neue Flüge nach nach Mallorca an - ab Leipzig, Nürnberg, Karlsruhe/Baden-Baden und Dresden. Foto: Federico Gambarini Neue Verbindungen nach Palma und Doncaster Sheffield Wer eine Reise nach Palma de Mallorca, Sheffield oder ins georgische Kutaissi plant, kann sich über neue Verbindungen der Airlines Eurowings, Wizz Air und Flybe freuen. Emirates führt Gebühren für frühzeitige Sitzplatzreservierungen ein.
Durch den Streik fallen viele Flüge aus. Foto: Frank Rumpenhorst Streik an Flughäfen: Was Passagiere jetzt wissen müssen Die Streiks bei Lufthansa liegen eine Weile zurück - doch nun wird wieder gestreikt, dieses Mal im öffentlichen Dienst. Die größten deutschen Airports sind am Mittwoch betroffen, viele Flüge fallen aus. Was Reisende jetzt wissen müssen.
Von Städten wie Stuttgart, Berlin und Paderborn-Lippstadt bieten die Fluggesellschaften viele neue Verbindungen in den Süden an. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Neue Flüge nach Almería und Mykonos - Bauarbeiten in Boston Spanien, Griechenland und Ägypten - für diese Reiseziele gibt es zahlreiche neue Flugverbindungen. Wer in das US-amerikanische Boston fliegen möchte oder dort startet, muss in nächster Zeit mit Verspätungen rechnen.