Berichte: OxygenOS sendet Nutzerdaten an Hersteller OnePlus

13.10.2017
OnePlus-Smartphones senden Nutzerdaten an den Hersteller. Dazu zählen unter anderem Telefonnummern und genutzte Apps. Wer das nicht will, sollte schnell die Einstellungen verändern.
Kundenzufriedenheits-Programm ausstellen: Besitzer eines OnePlus-Smartphones können die Übertragung eines Teils der erhobenen Nutzerdaten in den erweiterten Einstellungen blockieren. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Kundenzufriedenheits-Programm ausstellen: Besitzer eines OnePlus-Smartphones können die Übertragung eines Teils der erhobenen Nutzerdaten in den erweiterten Einstellungen blockieren. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Smartphone-Hersteller OnePlus sammelt Berichten zufolge detaillierte Informationen über die Gewohnheiten seiner Nutzer. Die können dem Prozedere einen Riegel vorschieben.

Wie der britische Sicherheitsforscher Christoph Moore in seinem Blog beschreibt, erhebt und überträgt das Betriebssystem Oxygen OS Daten wie Geräteseriennummer, IMEI-Nummer, Telefonnummern, MAC-Adressen und die Namen verbundener WLAN-Netze an den chinesischen Hersteller. Auch Angaben zu genutzten Apps und sogar zu in den Apps genutzten Funktionen - inklusive Zeitangaben - konnte Moore in den übertragenen Aufzeichnungen entdecken.

Da diese Angaben zusammen mit der Gerätenummer übertragen werden, lassen sich die Daten leicht einzelnen Personen zuordnen. OnePlus verkauft den größten Teil seiner Smartphones im Online-Direktvertrieb.

Gegenüber « Androidpolice.com» erklärte OnePlus, die Daten würden zur Verbesserung der Software erhoben. Wer dies nicht wünscht, könne die Übertragung in den erweiterten Einstellungen unterbinden. Dazu muss nur die Option «Nehmen Sie an unserem Kundenzufriedenheitsprogramm teil» abgeschaltet werden. Allgemeine Informationen zu Gerät und Nutzung werden allerdings noch über einen zweiten Datenstrom übertragen, so OnePlus. Ob und wie man dies abstellen kann, wurde nicht erklärt.

Bericht von Android Police (Englisch)

Bericht von Chris Moore (Englisch)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer seinen persönlichen Datenschutz durchsetzen möchte, dem hilft der Paragraf 34 Bundesdatenschutzgesetz. Er verpflichtet alle, die Daten speichern, dem jeweils Betroffenen auch darüber Auskunft zu geben. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Verbraucher haben ein Informationsrecht Hier ein Klick, dort eine Bestellung oder ein Kommentar: Daten sind der wichtigste Rohstoff der Online-Welt. Sie werden etwa von Internetkonzernen, Auskunfteien und Unternehmen eifrig gesammelt. Doch das Datenschutzrecht setzt Grenzen und gewährt Auskunftsrechte.
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Werbeanrufe sind lästig. Dennoch sollten Smartphone-Nutzer bei Warn-Apps vorsichtig sein. Viele schützen nicht ausreichend vor Datenmissbrauch. Foto: Arno Burgi Bei Anrufer-Erkennungs-Apps auf Datenschutz achten Nervige Werbeanrufe und Umfragen per Telefon wollen die wenigsten Verbraucher. Zahlreiche Apps versprechen, vor solchen Spam-Anrufen zu warnen. Viele dieser Dienste sind aus datenschutzrechtlichen Gründen allerdings nicht zu empfehlen.
Einst Treffpunkt und Verbindung zu Freunden und Familie wird die Telefonzelle langsam zur Seltenheit. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Wofür ist die pinke Säule? Wissenswertes über Telefonzellen Einst prägte die Telefonzelle das Straßenbild in ganz Deutschland, heute ist sie vom Aussterben bedroht. Die Telefonzelle hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Wer sie heute noch nutzt, sollte einige Details kennen und bei den Kosten aufpassen.