Bericht: Türkei plant Bettensteuer

04.11.2019
Eine Touristenabgabe müssen Urlauber zum Beispiel schon auf den Balearen und in Griechenland zahlen. Nun plant auch die Türkei eine Bettensteuer. Viele Details sind aber noch unklar.
Hotelgäste in der Türkei sollen künftig eine Bettensteuer zahlen - das hat das türkische Parlament beschlossen. Foto: Jens Kalaene/dpa-tmn
Hotelgäste in der Türkei sollen künftig eine Bettensteuer zahlen - das hat das türkische Parlament beschlossen. Foto: Jens Kalaene/dpa-tmn

Ankara/Berlin (dpa/tmn) - Die Türkei plant einem Medienbericht zufolge eine Bettensteuer für Hotelgäste. Wie das Fachmagazin «fvw» berichtet, hat das türkische Parlament die Einführung der Steuer beschlossen. Ab wann und wie die Abgabe erhoben werde, sei aber noch unklar.

In Fünf-Sterne-Hotels soll die Bettensteuer laut türkischen Medienberichten bei 18 Lira (2,80 Euro) pro Person und Tag liegen, so die «fvw». Zwölf Lira (1,90 Euro) sind in Vier-Sterne-Unterkünften vorgesehen und neun Lira (1,40 Euro) in Drei-Sterne-Häusern. In Ein- und Zwei-Sterne-Hotels werde ein Mindestbetrag von sechs Lira (0,95 Euro) fällig. Kinder unter zwölf Jahren sollen von der Steuer ausgenommen werden.

Gäste- oder Bettensteuern fallen in vielen Urlaubsländern an, zum Beispiel in Griechenland. In Deutschland gibt es die Kurtaxe.

Bericht der "fvw" (abo)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Hinweisschild der Regionalregierung für die Hotels der Insel mit der Aufschrift «Wasser ist ein seltenes Gut. Denk daran!». Foto: Stephanie Schuster Reichen die Reserven? Mallorca lechzt nach Wasser Weil es im Winter kaum geregnet hat, sind die Wasserreserven auf Mallorca auf den tiefsten Stand seit zehn Jahren. In Bergdörfern wurde der Wasserverbrauch bereits eingeschränkt. In den Touristenhochburgen ist die Lage noch im grünen Bereich.
In Zukunft müssen Amsterdam-Besucher zusätzlich zur Touristenabgabe eine Bettensteuer zahlen. Foto: Patrick Pleul Amsterdam bittet Touristen stärker zur Kasse Besucher der niederländischen Hauptstadt müssen künftig tiefer in die Tasche greifen. Amsterdam macht Übernachtungen teurer - mithilfe einer Bettensteuer.
Auf den höchsten Berg im Emirat Ras Al Khaimah führt jetzt ein Bus-Shuttle - oben beginnt die längste Seilrutsche der Welt. Foto: Ras Al Khaimah Tourism Development Authority Seilrutschen in der Emirate und Radwandern in Schweden Zur längsten Seilrutsche der Welt in Ras al Khaimah gelangen Reisende mit einem neuen Bus-Shuttle. Wer Fahrradtouren liebt, kann ab Sommer 2019 einen neuen Küsten-Radweg in Schweden ausprobieren. Weitere Reise-News im Überblick.
Ab 2018 zahlen Mallorca-Besucher eine höhere Tourismussteuer. Diese verdoppelt sich. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Mallorca kassiert doppelt ab: Urlauber zeigen Verständnis Kaum haben sich die Wogen geglättet, die die 2016 auf den Balearen eingeführte Touristensteuer ausgelöst hat - da legt die Regierung nach. Die Abgabe wird demnächst verdoppelt. Mallorca-Fans bleiben trotzdem gelassen.