Bergwacht: Unfälle durch Trendsportarten nehmen zu

08.10.2020
In den Bergen kommt es immer häufiger zu Unfällen, etwa bei Mountainbike-Fahrern. Die Coronavirus-Krise ist daran nicht ganz unschuldig.
Die Bergwacht muss immer häufiger wegen Unfällen bei Trendsportarten ausrücken. Foto: Sven Hoppe/dpa
Die Bergwacht muss immer häufiger wegen Unfällen bei Trendsportarten ausrücken. Foto: Sven Hoppe/dpa

Berlin (dpa) - Bergretter des Deutschen Roten Kreuzes müssen immer
häufiger wegen Unfällen durch Trendsportarten ausrücken. So sei die Zahl der Bergwacht-Einsätze nach Mountainbike-Unfällen zwischen 2012 und 2019 stark gestiegen - von 607 auf 929.

«Wir registrieren in den Bergen nun schon seit einigen Jahren eine
deutliche Zunahme der Unfälle mit Mountainbikes und anderen
Trendsportarten», sagte DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt der
Deutschen Presse-Agentur.

«Jetzt während der Corona-Pandemie beobachten wir, dass sich viele
Touristen, die sonst vielleicht Badeurlaub am Mittelmeer machen, beim
Wandern in Deutschland überschätzen und zum Beispiel mit Herz- und
Kreislaufproblemen zu kämpfen haben», sagte Hasselfeldt. Unfälle beim
Wandern machten mittlerweile 20 Prozent aller Einsätze aus - mit
steigender Tendenz.

© dpa-infocom, dpa:201008-99-870521/4

Bergwacht zum 100-jährigen Bestehen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine zerbrochene Bierflasche liegt neben einem Wanderweg im Steigerwald. Corona verstärkt den Andrang von Besuchern auf die bayerischen Wälder. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Corona-Trend Wandern hinterlässt Spuren in Bayerns Wäldern Bayerische Wälder statt Ballermann: Wegen Corona gönnen sich Urlauber vermehrt eine Auszeit hierzulande, gerne im vermeintlich ruhigen Idyll. Nicht immer wird dabei Rücksicht auf die Natur genommen. Doch es gibt auch positive Folgen.
Erst in die Pedale treten, dann die Aussicht genießen: Radtouristen nahe der Walterhütte. Foto: Ulrike Klumpp Mit dem E-Mountainbike durch den Nordschwarzwald Freie Fahrt für freie Radler: In der Gegend um Baiersbronn im Nordschwarzwald dürfen Biker auf alten Pfaden durchs geschützte Dickicht brausen. Wer mit elektrischer Tretunterstützung unterwegs ist, erschließt sich die Landschaft auch ohne wochenlanges Training.
Wasserkontakt ist garantiert in der Falkensteiner Höhle - spektakuläre Ausblicke sind es dafür ebenso. Foto: Michael Schmitt/Cojote Gbr/dpa-tmn Höhlentouren und wilden Abfahrten in der Schwäbischen Alb Die Schwäbische Alb bietet Ruhe und Erholung? Natürlich, aber nicht nur. Dort geht es für Urlauber auch hoch hinaus und tief hinab - ein Abenteuer zwischen Falkensteiner Höhle und Verlobungsfelsen.
Ausgrabungen in der 4000 Jahre alten Hafenstadt Tel Dor an der israelischen Mittelmeerküste. Foto: SkyView Photography Ltd. Hobby-Archäologie und Rad-Abenteuer: Tipps für Urlauber An der Mittelmeerküste buddeln wie ein Profi: Das können Hobby-Archäologen jetzt in der israelischen Hafenstadt Tel Dor. Wer lieber Sport treibt, kann ins Tiroler Stubaital oder zu einer Radtour ins UNESCO-Biosphärenreservat Bliesgau.