BER-Eröffnung war nie so sicher wie heute

21.04.2020
Der Tüv ist durch auf der Problembaustelle in Schönefeld. Doch stoppt nun die Corona-Krise die Inbetriebnahme im Oktober? Im Gegenteil, heißt es bei der Flughafengesellschaft.
Die BER-Betreiber rechnen damit, den neuen Hauptstadtflughafen im Oktober 2020 eröffnen zu können. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa
Die BER-Betreiber rechnen damit, den neuen Hauptstadtflughafen im Oktober 2020 eröffnen zu können. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Potsdam (dpa) - Der geplanten Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER im Oktober 2020 steht nach Betreiberangaben nichts mehr im Wege. Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup sagte, alle erforderlichen Dokumente seien der Bauaufsichtsbehörde übergeben worden.

Darunter seien auch zuletzt offene Prüfbescheinigungen des Tüv. Die Fachleute hatten noch Kabel für die Sicherheitsstromversorgung und die Sicherheitsbeleuchtung geprüft.

Die Inbetriebnahme sei noch nie so sicher gewesen wie heute, sagte Lütke Daldrup im Sonderausschuss BER des Brandenburger Landtags. «Bei der Inbetriebnahme im Oktober 2020 sehen wir keine Risiken.»

Die Eröffnung des drittgrößten deutschen Flughafens lässt seit 2011 auf sich warten. Sechs Inbetriebnahmetermine sind geplatzt, weil Baumängel, Technikprobleme und Planungsfehler den Start verhinderten.

Der Verkehrseinbruch in Folge der Coronavirus-Krise erleichtert nach Lütke Daldrups Angaben den Probebetrieb und die Inbetriebnahme. Der Probebetrieb im Terminal werde mit reduziertem Personal bei größtmöglichen Abständen ablaufen.

«Wir haben noch ein bis zwei Prozent des Verkehrs», zog Lütke Daldrup den Vergleich zum sonst üblichen Geschäft an den bestehenden Flughäfen Tegel und Schönefeld. Insgesamt würden an beiden Standorten etwa 1000 Passagiere pro Tag gezählt. «Wir müssen damit rechnen, dass die Fluggastzahlen über mehrere Monate sehr gering bleiben werden.»

Der Flughafenchef schlug abermals vor, den Standort Tegel vorübergehend vom Netz zu nehmen und Berlin-Flüge nur noch in Schönefeld abzuwickeln. Damit ließen sich täglich 200 000 Euro einsparen. Bislang sperrt sich dagegen vor allem der Bund. Ende April ist eine weitere Sitzung der Gesellschafter geplant, zu denen neben dem Bund die Länder Berlin und Brandenburg zählen.

Das Regierungsterminal in Schönefeld sei schnell in Betrieb zu nehmen, warb Lütke Daldrup. Bislang nutzt der Bund Tegel. Es sei allerdings seit Wochen keine Regierungsmaschine mehr geflogen, sagte der Flughafenchef. Deshalb sei das eine abstrakte Diskussion. Es sei besser, wenn die Flugbereitschaft jetzt nach Schönfeld umziehe als während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr.

Keine Garantie gibt es, dass das neue Terminal 2 am BER zur Eröffnung im Oktober bereit steht. Dort fehlt wegen der Corona-Krise gut ein Viertel der Bauarbeiter aus Osteuropa. Möglicherweise bleiben auch manche Läden im BER-Hauptterminal zum Start verriegelt, wie Lütke Daldrup andeutete. Er schließe nicht aus, dass der eine oder andere Betreiber in Schwierigkeiten gerate, sagte er.

Landtag Einladung

Flughafen Pressemitteilungen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Geschlossene Geschäfte, kaum Passagiere: Weil der Luftverkehr wegen der Corona-Krise weitgehend lahmgelegt ist, darf der Flughafen Tegel ab Mitte Juni für zwei Monate schließen. Foto: Michael Kappeler/dpa Flughafen Tegel darf im Juni vom Netz gehen Wer nach Berlin fliegt, kommt schon längst nur noch in Nebengebäuden an. Es gibt so wenig Fluggäste, dass die meisten Terminals geschlossen bleiben. Nun gehen die Betreiber einen Schritt weiter.
Eigentlich sollte der Berliner Flughafen eine vorübergehende Betriebspause einlegen. Doch nun haben sich die Pläne wegen der Aufhebung Reisebeschränkungen wieder geändert. Foto: Tino Schöning/dpa/Archivbild Berliner Flughafen Tegel bleibt am Netz Lange hatten Bund und Länder darüber gestritten, ob sie in der Flaute einen der beiden Berliner Flughäfen schließen sollen. Seit Kurzem sind sie sich einig. Doch nun fallen wichtige Reisebeschränkungen.
Verdi hatte bereits am Berliner Flughafen zu einem mehrstündigen Warnsteig aufgerufen. Nun sollen in Düsseldorf, Köln/Bonn und Stuttgart Aktionen folgen. Foto: Paul Zinken Fluggästen steht bei Warnstreiks Ersatzbeförderung zu Das Sicherheitspersonal in Düsseldorf, Köln/Bonn und Stuttgart streikt, es kommt zu zahlreichen Flugausfällen. Auch andere Airports sind betroffen. Haben Fluggäste einen Anspruch auf Ersatzbeförderung?
Der Flughafen von Palma de Mallorca wird moderner. Er soll unter anderem besser klimatisiert werden. Foto: Jens Kalaene/dpa Airline-News: Moderner Flughafen und neue Verbindungen Gute Nachrichten für Mallorca-Reisende: Der Flughafen auf der Insel wird modernisiert. Außerdem kommen Urlauber nun schneller nach Kaliningrad und häufiger nach Norwegen.