Beliebtes Fotomotiv vor Amsterdamer Reichsmuseum abgebaut

03.12.2018
Kaum ein Amsterdam-Besucher kehrte bisher ohne ein Foto von dem rot-weißen Schriftzug «I amsterdam» vor dem Reichsmuseum zurück. Doch mit diesem besonderen Andenken ist nun Schluss.
Der große Schriftzug «I amsterdam» vor dem Reichsmuseum in Amsterdam ist nun entfernt worden. Foto: Ennio Leanza/KEYSTONE
Der große Schriftzug «I amsterdam» vor dem Reichsmuseum in Amsterdam ist nun entfernt worden. Foto: Ennio Leanza/KEYSTONE

Amsterdam (dpa) - Millionenfach abgelichtet und trotzdem weggeräumt: Der bei Touristen als Fotomotiv beliebte große Schriftzug «I amsterdam» vor dem Reichsmuseum in der niederländischen Hauptstadt ist nun abgebaut worden.

Damit sei ein Beschluss des Gemeinderates auf Antrag der Partei GroenLinks umgesetzt worden, berichtete die Amsterdamer Zeitung «Het Parool». Die Grünen hatten moniert, die rot-weißen Lettern vor dem weltbekannten Museum seien Ausdruck eines «übertriebenen Individualismus».

Trotz heftiger Kritik fand sich im Stadtparlament eine Mehrheit für den Abbau. Der Slogan «I amsterdam» bleibe aber das offizielle Motto der Tourismuswerbung, erklärte eine Sprecherin des Unternehmens Amsterdam Marketing. «Die Buchstaben stehen für den offenen und toleranten Charakter von Amsterdam.»

Nachdem sich zehn Jahre lang unzählige Besucher stehend, liegend oder sitzend auf den Lettern fotografieren ließen, müssten sie nun zunächst gründlich renoviert werden, sagte die Sprecherin. Danach sollten sie abwechselnd an verschiedenen Orten der Stadt aufgestellt werden.

Zeitungsbericht mit Video

Amsterdam Marketing


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sambia ist unter der den Reiseländern Afrikas noch ein richtiger Geheimtipp. Der Tourismus steht zwar noch am Anfang seiner Entwicklung. Doch Sambia hat alle landschaftlichen Reize Afrikas zu bieten, ohne dabei überlaufen zu sein. dpa-infografik GmbH Foto: dpa-infografik GmbH Auf Du und Du mit dem Nilpferd: Exklusive Safaris in Sambia Sambia ist ein Außenseiter. Es hat weder die größten und tierreichsten Parks noch die lebendigsten Städte und kulturelle Pflichtstopps. Genau das hat seinen Reiz: Das Land bietet die volle Dosis Afrika und Abenteuer - ohne Massen anzuziehen.
Espanyo ist im Amazonas-Gebiet Surinames aufgewachsen und arbeitet seit dem 16. Lebensjahr als Tourguide. Foto: Steven Hille Mit dem Buschflieger in den Regenwald in Suriname Im kleinsten Land Südamerikas steht relativ zur Fläche des Staates so viel Primärregenwald wie nirgends sonst auf der Welt. Doch das bedeutet nicht, dass Reisende besonders einfach wilde Tiere beobachten können. Eine Spurensuche im Dschungel.
Herbstliche Idylle im bunten Amsterdam: Die dritte Jahreszeit eignet sich gut für einen Besuch der Stadt, die dann nicht mehr ganz so überfüllt ist. Foto: Andreas Heimann So bunt wie nie: Sieben Tipps für den Herbst in Amsterdam Amsterdam ist immer schön. Aber im Herbst wird es endlich ruhiger. In den Museen gibt es weniger Gedrängel. Und an den Grachten kann man den Blättern beim Tanzen zusehen.
Ein beliebtes Reiseziel in den Niederlanden ist Amsterdam. Typisch für die Stadt sind die Grachten. Foto: Philipp Laage So viel deutsche Niederlande-Besucher wie nie zuvor Die Fünf-Millionen-Marke ist geknackt. Die Niederlande haben im vorigen Jahr insgesamt 5,2 Millionen Besucher aus Deutschland gezählt. Das ist ein neuer Rekord.