Beliebte iOS-Apps: EM-Fieber und Unwetter-Warnungen

08.06.2016
Nun verraten es auch die iOS-App-Charts: Das allgemeine Fußball-EM-Fieber ist ausgebrochen. Aber auch über das Wetter - und vor allem Unwetter - möchten die iOS-Nutzer weiterhin informiert bleiben.
Die App zum Fußballsommer: «UEFA EURO 2016». Foto: App Store von Apple
Die App zum Fußballsommer: «UEFA EURO 2016». Foto: App Store von Apple

Berlin (dpa) - Die Fußball-EM steht vor der Tür und erobert mit ihrer offiziellen App die iOS-Charts. Für manche Nutzer dürfte die aktuelle Wetterlage derzeit noch wichtiger sein - denn auch Wetter-Apps bleiben gefragt.

Wer nicht genug Infos über die Fußball-Europameisterschaft bekommen kann, holt sie sich mit der kostenlosen «UEFA EURO 2016»-App. Für den ersten Platz der iOS-App-Charts reicht es zwar noch nicht - aber dafür hat die Newcomer-App ja noch einen Monat Zeit.

Noch gefragter als Fußball sind derzeit die Wetter-Apps. Über Unwetter informieren sich die Nutzer derzeit unter anderem mit «RegenRadar Pro» (1,99 Euro) und «WarnWetter» (kostenlos).

Ein weiterer Hit ist in dieser Woche ist «Scanner für Mich» (4,99 Euro). Mit der Anwendung können App-Freunde unter anderem Verträge, Quittungen und Notizen scannen und drucken.

Meistgekaufte iPhone-Apps

Meistgeladene iPhone-Apps

Meistgekaufte iPad-Apps

Meistgeladene iPad-Apps


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einst Treffpunkt und Verbindung zu Freunden und Familie wird die Telefonzelle langsam zur Seltenheit. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Wofür ist die pinke Säule? Wissenswertes über Telefonzellen Einst prägte die Telefonzelle das Straßenbild in ganz Deutschland, heute ist sie vom Aussterben bedroht. Die Telefonzelle hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Wer sie heute noch nutzt, sollte einige Details kennen und bei den Kosten aufpassen.
Das ist nun zehn Jahre her: Am 9. Januar 2007 präsentierte Steve Jobs das erste iPhone in San Francisco. Foto: John G. Mabanglo Zehn Jahre iPhone: Das Smartphone, das alles veränderte Vor zehn Jahren stellte Apple das erste iPhone vor. Damals konnte sich kaum jemand vorstellen, dass Marktführer wie Nokia von der Bühne verschwinden würden. Das iPhone fasziniert noch immer die Massen, auch wenn Kritiker inzwischen Innovationen von Apple vermissen.
Käufer einer Prepaid-Sim-Karte müssen seit Juli ihre Identität nachweisen. Die Karte können sie teils im Laden oder Zuhause am Computer freischalten lassen. Foto: Paul Zinken/dpa-tmn Ausweiskontrolle beim Prepaidkartenkauf: einfach war gestern Mit dem simplen Kauf von Prepaid-SIM-Karten ist es seit Juli vorbei: Kunden müssen ihre Identität nun mit ihrem Ausweis an der Discounterkasse oder online nachweisen. Was Kriminelle treffen soll, bringt Verbrauchern einen Mehraufwand.
Die Transparenzverordnung verpflichtet Internetanbieter auch dazu, ihre Kunden eindeutig über die normal erreichbaren Internetzugangsgeschwindigkeiten zu informieren. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn «test»: Mobilfunk- und Festnetzanbieter informieren zu wenig Wie schnell ist ein Internetanschluss wirklich? Wie lang ist die Vertragslaufzeit? Solche Informationen müssen Telekommunikationsanbieter seit Juni 2017 transparent darlegen. Ein Test zeigt: Das klappt noch nicht so richtig.