Belichtung bei Smartphone-Kameras nachjustieren

05.11.2020
Die Belichtung stellt ein Smartphone beim Fotografieren oft von alleine ein. Doch manchmal funktioniert die Automatik nicht optimal und mit der richtigen Belichtung lässt sich einiges mehr aus dem Foto raus holen.
Wer feststellt, dass sein Foto zu dunkel wird, der kann die Belichtung auf dem Smartphone nachjustieren. Foto: Marijan Murat/dpa
Wer feststellt, dass sein Foto zu dunkel wird, der kann die Belichtung auf dem Smartphone nachjustieren. Foto: Marijan Murat/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Einfach den Auslöser drücken. Die Automatik wird es schon richten. Tut sie beim Smartphone auch meist - aber nicht immer.

Wer bemerkt, dass das Bild-Motiv vor Helligkeit völlig überstrahlt ist oder in Dunkelheit «absäuft», sollte noch einmal mit dem Finger kurz aufs Motiv tippen. Dann fokussiert die Kamera neu und misst auch die Belichtung neu ein. Klappt das nicht, sollte die Belichtung manuell korrigiert werden.

Bei einigen Smartphones kann man dazu ein Sonnen- oder auch ein Plus-Minus-Symbol, das im Bild erscheint, direkt antippen. Ansonsten muss man über die Einstellungen der Kamera-App in den Experten- oder auch Profi-Modus wechseln. Den Regler für die Belichtungseinstellung erkennt man dann meist an der Abkürzung EV für Exposure Value.

© dpa-infocom, dpa:201104-99-209396/5


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer mehr als nur Basis-Fotofunktionen möchte, muss diese oft freischalten oder eine Extra-App auf dem Smartphone installieren. Foto: Andrea Warnecke Wenn's mehr als ein Schnappschuss sein soll Mit dem Smartphone hat heute beinahe jeder eine hochwertige Kamera dabei. Für Standards und Schnappschüsse reicht das völlig aus. Wer experimentieren will, stößt mit den vorinstallierten Apps aber schnell an Grenzen. Zum Glück gibt es im App Store Alternativen.
Für ein weicheres Licht setzen Profis im Studio große, schirmartige Softboxen ein, in denen ein Blitz steckt. Für unterwegs gibt es aber auch deutlich kleinere Softboxen, die an Aufsteckblitzen angebracht werden können. Foto: Christin Klose So gelingen Ihre Kunstlichtfotos Rote Augen, miese Belichtung: Wer mit Blitz fotografiert, erhält leicht Bildergebnisse, mit denen man nicht zufrieden sein kann. Doch wer die typischen Fehler beim Blitzen kennt, knipst mit Kunstlicht gleich eine ganze Klasse besser.
Kaum daumengroß passt die SD-Karte in jedes Gepäck. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Worauf es bei Speicherkarten ankommt Ob Smartphone, Tablet oder Kamera: Viele Geräte lassen sich per Speicherkarte erweitern oder funktionieren erst gar nicht ohne. Auch wenn es kaum noch unterschiedliche Formate gibt: Diverse Klassifizierungen spielen eine entscheidende Rolle.
Bei der Bearbeitung von Smartphone-Bildern sind Filter beliebt, die schnell über die Fotos gelegt werden können. Foto: Robert Günther Mit diesen Programmen wird jedes Foto zum Highlight Die Augen sind rot und die Farben auf dem Bild könnten kräftiger sein: An vielen Fotos gibt es etwas zu bemängeln. Zum Glück lässt sich an Aufnahmen oft noch verbessern - und zwar mit Bildbearbeitungsprogrammen. Aber sind die nicht viel zu teuer?