Belgien und Großteil der Niederlande bald Hochrisikogebiete

19.11.2021
Die Corona-Zahlen schießen auch in anderen europäischen Staaten in die Höhe. Zwei Nachbarländer sowie Irland und Griechenland werden Hochrisikogebiete. Für Ungeimpfte wird es damit wieder komplizierter.
Menschen laufen durch das abendliche Den Haag. Die Bundesregierung stuft Belgien und den Großteil der Niederlande wegen stark steigender Infektionszahlen von Sonntag an als Hochrisikogebiete ein. Foto: Phil Nijhuis/ANP/dpa
Menschen laufen durch das abendliche Den Haag. Die Bundesregierung stuft Belgien und den Großteil der Niederlande wegen stark steigender Infektionszahlen von Sonntag an als Hochrisikogebiete ein. Foto: Phil Nijhuis/ANP/dpa

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung stuft Belgien und den Großteil der Niederlande wegen stark steigender Infektionszahlen von Sonntag an als Corona-Hochrisikogebiete ein. Das gab das Robert-Koch-Institut (RKI) am Freitag bekannt.

Auch das bei Urlaubern beliebte Griechenland sowie Irland fallen nun in diese Kategorie. Im Fall der Niederlande sind die Überseegebiete Aruba, Curacao und Sint Maarten ausgenommen.

Wer aus einem Hochrisikogebiet einreist und nicht vollständig geimpft oder genesen ist, muss für zehn Tage in Quarantäne und kann sich frühestens fünf Tage nach der Einreise mit einem negativen Test davon befreien.

Von der Liste der Hochrisikogebiete gestrichen werden am Sonntag: Französisch Guayana, Neukaledonien, Costa Rica, Guatemala, Guayana und Suriname. Zuerst hatten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe darüber berichtet.

Einstufung als Hochrisikogebiet erleichtert Stornierungen

In der Europäischen Union hatte es im Spätsommer zwischenzeitlich gar keine Corona-Hochrisikogebiete gegeben. Als Hochrisikogebiete werden Länder und Regionen mit einem besonders hohen Infektionsrisiko eingestuft.

Dafür sind aber nicht nur die Infektionszahlen ausschlaggebend. Andere Kriterien sind das Tempo der Ausbreitung des Virus, die Belastung des Gesundheitssystems oder auch fehlende Daten über die Corona-Lage.

Mit der Einstufung als Hochrisikogebiet ist automatisch auch eine Reisewarnung des Auswärtigen Amts verbunden. Sie erleichtert Touristen die kostenlose Stornierung bereits gebuchter Reisen, bedeutet aber kein Reiseverbot.

Inzidenz in Belgien wuchs zuletzt um über 60 Prozent

Die Corona-Lage in Belgien hatte sich zuletzt erheblich zugespitzt. Am Mittwoch verschärfte die Regierung Corona-Auflagen, um einen vollen Lockdown zu verhindern. Nach jüngsten Daten wurden innerhalb von 14 Tagen 1286 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner gezählt - ein Zuwachs von 61 Prozent.

Die Zahl der Patienten, die täglich mit einer Covid-Erkrankung ins Krankenhaus kommen, stieg zuletzt um 52 Prozent. Auch die Intensivstationen werden immer voller. 75 Prozent der Gesamtbevölkerung sind vollständig geimpft.

Teil-Lockdown in Niederlanden

Auch in den Niederlanden verschlechtert sich die Corona-Lage zunehmend. Binnen einer Woche gab es nach der jüngsten Statistik vom Dienstag 110.588 gemeldete neue Infektionen, in der Vorwoche waren es 76.790. Die Sieben-Tage-Inzidenz, das heißt die Zahl neuer Fälle binnen einer Woche auf 100.000 Einwohner, stieg auf 628.

Die Regierung hatte am vergangenen Wochenende einen Teil-Lockdown verhängt. Es gelten Kontaktbeschränkungen und kürzere Öffnungszeiten für Gaststätten und Geschäfte. Auch wurden die Maskenpflicht und die 1,5-Meter-Regel wieder eingeführt.

© dpa-infocom, dpa:211119-99-64476/3

Belgien Corona-Zahlen (auf Englisch)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In Finnland gelten auch für Deutsche wieder Reisebeschränkungen. Foto: Roni Lehti//dpa Finnland führt wieder Reisebeschränkungen für Deutsche ein Wegen der steigenden Infektionszahlen in Deutschland müssen Bundesbürger bei der Einreise nach Finnland wieder mit Beschränkungen rechnen. Für sie gilt dort, in Quarantäne zu gehen und Kontakte zu vermeiden.
Ein gebrauchter Mundschutz mit Resten von Lippenstift liegt am Strand vor der Strandpromenade von Westerland auf Sylt. Foto: Christian Charisius/dpa Was Reiselustige in Europa beachten müssen Für ein paar Tage haben Ende der Woche alle Schülerinnen und Schüler in Deutschland gleichzeitig frei. Ab in den Urlaub also? In den größten Teilen Europas ist das möglich. Dabei gilt es aber Einiges zu beachten.
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Nederland («Niederlande») steht auf einem Schild an der Grenze zwischen den Niederlanden und Deutschland. Foto: Friso Gentsch/dpa Urlaubsregion Zeeland lockert vorsichtig Corona-Maßnahmen Von diesem Freitag an dürfen die Tourismusbetriebe der Region zunächst 15 Prozent ihrer Bettenkapazität wieder an Schlafgäste vermieten.