Belästigung über AirDrop vermeiden

16.05.2019
Manche iOS-Nutzer wollen mit Freunden Dateien austauschen. AirDrop macht es möglich. Doch eine Einstellung kann dafür sorgen, dass auch mal unerwünschte Post kommt.
Wer die AirDrop-Funktion für alle anderen öffnet, kann auch mal unerwartete Benachrichtigungen auf dem Display sehen. Foto: Robert Günther
Wer die AirDrop-Funktion für alle anderen öffnet, kann auch mal unerwartete Benachrichtigungen auf dem Display sehen. Foto: Robert Günther

Berlin (dpa/tmn) - Mit Apples Datenübertragungstechnik AirDrop lassen sich Dateien sehr einfach drahtlos zwischen zwei iOS-Geräten austauschen. Als Standardeinstellung funktioniert der Austausch nur mit gespeicherten Kontakten.

Wer AirDrop allerdings so einstellt, dass Dateien von allen empfangen werden können, empfängt vielleicht eines Tages auch unerwünschte Fotos. So gibt es Berichte aus den USA, dass Menschen via AirDrop unerwünschte und teils obszöne Fotos zugesandt bekommen. Hierbei taucht auf dem Display gleich eine Vorschau des Fotos auf - versehen mit dem Hinweis, dass jemand es übersenden möchte. Bislang gibt es keine Möglichkeit, diese Vorschau zu verhindern.

Um sich abzusichern, stellt man AirDrop am besten so ein, dass nur Kontakte oder niemand einem Dateien senden kann. Das geht etwa im Kontrollzentrum. Hier hält man lange das Feld mit den Symbolen für WLAN, Bluetooth, Mobilfunkempfang und Flugmodus gedrückt, bei Geräten mit der Funktion 3DTouch reicht ein fester Druck. Im folgenden Menü erscheint unten links ein Symbol für AirDrop. Darüber lässt sich auswählen, ob niemand, Kontakte oder alle einem Dateien zusenden dürfen. Alternativ finden sich die Einstellungen für AirDrop auch in den «Einstellungen» unter «Allgemein/AirDrop».

Hinweise von Apple zu AirDrop

Bericht der New York Times (Englisch)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Siri mit Männerstimme? - Kein Problem. Apple sieht nicht nur auf Mac-Rechnern (Bild),sondern auch auf seinen iOS-Geräten die Möglichkeit vor, die Assistenten-Stimme zwischen weiblich und männlich umzuschalten. Foto: Andrea Warnecke Siri und Alexa - Warum sind Sprachassistenten weiblich? Warum eigentlich Siri? Und warum Alexa und nicht Alexander? Die digitalen Helfer sind Frauen. Zumindest klingen sie so. Werden da wieder alte Klischees zementiert?
Misstrauen am Telefon ist wichtig: Beim geringsten Zweifel legt man besser gleich auf. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Falscher Nummernzauber: Belästigt und betrogen per Telefon Ihre Maschen fußen auf Neugierde, Vertrauen in staatliche Organe, Angst und Verunsicherung: Mit billigen Tricks, aber auch mit psychologischem und schauspielerischem Geschick versuchen Telefon-Betrüger abzuzocken. Lässt sich dem etwas entgegensetzen?
Mit iOS 13 landen Spam-Anrufe direkt auf der Mailbox. Foto: Andrea Warnecke iOS 13 schickt Spam-Anrufer direkt zur Mailbox Von Werbe- oder Betrugsanrufen will niemand belästigt werden. Hilfreich wäre es da, wenn solche Anrufe automatisch rausgefiltert würden. Das iPhone-Betriebssystem iOS 13 bietet bald genau diese Lösung.
Unterwegs kann ein eigentlich ausrangiertes Smartphone auch prima als mobiler Zugangspunkt für das Internet genutzt werden. Foto: Mascha Brichta Sechs Jobs für ausrangierte Smartphones Irgendwann kommt der Punkt, an dem das Smartphone im Alltag einfach durch ist. Zu langsam, zu schwacher Akku, vielleicht ein gestörter Bildschirm. Auf den Schrott muss der Oldie deswegen aber noch lange nicht. Es gibt viele zweite Leben für alte Smartphones.