Beim Streamen weniger Strom verbrauchen

09.09.2021
Serien, Filme, Musik - Streaming ist längst Standard beim Entertainment. Doch die Übertragungstechnologie kostet viel Energie und schadet so dem Klima.
Video-Streaming ist praktisch, aber nicht besonders umweltfreundlich. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Video-Streaming ist praktisch, aber nicht besonders umweltfreundlich. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Ohne Serverfarmen, die Audio- und Video-Inhalte speichern, gäbe es kein Streaming. Doch der Betrieb der Farmen sowie die Zugriffe auf die Inhalte durch unzählige Nutzerinnen und Nutzer tagtäglich, verbrauchen enorm viel Energie. Das schadet der CO2-Bilanz.

Deswegen auf Unterhaltung per Streaming ganz zu verzichten, wäre realitätsfremd. Tun kann man aber trotzdem etwas.

So helfe es bereits, etwa seine Lieblingsmusik nicht immer wieder neu zu streamen, sondern sie einmal auf das Endgerät herunterzuladen und sie von dort immer wieder lokal abzuspielen, heißt es in einer Klima-Broschüre des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz. Wer außerdem über ein drahtloses WLAN-Netzwerk oder - noch besser - per LAN-Kabel auf die jeweilige Streaming-Plattform zugreift, sei schon ökologischer unterwegs als mit einer Internetverbindung über den Mobilfunk.

Besonders viel Energie verbraucht das Streamen von Videos, Serien und Filmen, weil dabei im Vergleich zu Audio-Inhalten ausgesprochen große Datenmengen übertragen werden müssen. Wer die Streaming-Auflösung einfach etwas senkt, zum Beispiel auf 720p oder 480p, statt in voller HD-Auflösung zu schauen, verbraucht weniger Energie.

Bei der Auswahl von Streaming-Anbietern könne man den Angaben zufolge darauf achten, dass sie ihre Server mit Ökostrom betreiben. Zudem gelte natürlich grundsätzlich: Je größer der Bildschirm des Endgerätes, auf dem geschaut wird, desto höher ist dessen Energiebedarf.

© dpa-infocom, dpa:210908-99-140999/3

Klimabroschüre von Bayerischem Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Siegel Geprüfte Sicherheit (GS) bestätigt durch ein unabhängiges Prüfinstitut, dass das Gerät den Anforderungen des Produktsicherheitsgesetzes genügt. Foto: Andrea Warnecke Welche Infos beim Gerätekauf helfen Wer ein neues Elektrogerät sucht, findet auf der Verpackung und am Gerät selbst zahllose Labels. Wichtig sind nur einige von ihnen, da sie Auskunft geben über Stromverbrauch oder Umweltfreundlichkeit. Aber nicht jedes Gerät hält, was die Label versprechen.
Für viele Geräte würden Verbraucher noch ein passendes zweites oder sogar drittes Leben finden, wenn sie nur danach suchen würden. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn Nicht jedes Altgerät ist E-Schrott Der Elektroschrott-Berg wächst und wächst. Ein unumkehrbarer Trend? Nicht unbedingt: Auch ältere Geräte können oft weiter gute Dienste leisten - oder sogar noch die Haushaltskasse klingeln lassen.
Grün ist hier nur das Bild auf den Fernsehschirmen. Wer beim Technikkauf auf Umweltschutz und Nachhaltigkeit achten will, muss danach länger suchen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Gibt es überhaupt nachhaltige Elektronik? Nachhaltigkeit und moderne Unterhaltungselektronik sind zwei Dinge, die sich auf den ersten Blick nicht unter einen Hut bringen lassen. Aber vielleicht auf den zweiten?
Strom aus C02-neutralen Quellen wie Windenergie hilft dem Klima. Grüne Diensteanbieter, die solche Energie einkaufen, erkennt man etwa am Ökostrom-Label «Grüner Strom» oder «ok-Power». Foto: Julian Stratenschulte/dpa Grüne Internetdienste denken an die Umwelt Bäume pflanzen oder ausschließlich Ökostrom nutzen - mit solchen Versprechen werben Suchmaschinen oder Mailanbieter um umweltbewusste Kunden. Tut man der Natur damit wirklich einen Gefallen?