Beim Router-Kauf führt an ac-WLAN kein Weg vorbei

16.08.2019
Wer einen eigenen Router benutzen möchte, der ist oft mit einer zeitintensiven Auswahl beschäftigt. Was auch immer am Ende für das W-Lan in den eigenen vier Wänden sorgt - auf eine Funktion darf man nicht verzichten.
Router gehören zu den unterschätzten Hausgeräten. Die kleinen Elektronikboxen leisten viel für Internetanschluss und Heimnetzwerk. Foto: Christin Klsoe/dpa-tmn
Router gehören zu den unterschätzten Hausgeräten. Die kleinen Elektronikboxen leisten viel für Internetanschluss und Heimnetzwerk. Foto: Christin Klsoe/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Wenn es nicht gerade ein teurer Top-Tarif ist, spendieren Internet-Anbieter zum Vertrag oft nur eher funkschwache Router.

Kunden müssen sich mit dem, was ihnen geboten wird, aber nicht zufriedengeben. Stattdessen können sie jederzeit einen anderen Router kaufen und nutzen, berichtet das Fachmagazin «connect» (Ausgabe 9/19). Die sogenannte Routerfreiheit ist seit 2016 gesetzlich verankert.

Beim Router-Kauf gilt es den Experten zufolge vor allem, auf die unterstützten WLAN-Standards zu achten. Am ac-Standard, auch Wifi 5 genannt, führe heute kein Weg mehr vorbei. Wer Wert auf maximale Zukunftssicherheit legt, kann auch schon zu einem Modell mit dem neuen ax-Standard (Wifi 6) greifen - auch wenn es dafür bislang kaum passende Endgeräte gibt.

Zusätzlich sollte man darauf achten, dass der Router in den beiden Frequenzbereichen 2,4 und 5 Gigahertz (GHz) mit unterschiedlichen Kanalbandbreiten funken kann und mindestens das Übertragungssystem 4X4 Mimo mit vier Antennen unterstützt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Router gehören zu den unterschätzten Hausgeräten. Die kleinen Elektronikboxen leisten viel für Internetanschluss und Heimnetzwerk. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Tipps für den Routerkauf Router haben manchmal Antennen und meistens blinkende bunte LEDs. Aber unter der Plastikhülle steckt modernste Technik für den Internetzugang und das Heimnetzwerk. Worauf muss man bei der Anschaffung achten?
Mehr Anschlüsse und Funktionen oder bessere WLAN-Funkleistung: Die Gründe, einen eigenen Router verwenden zu wollen, können vielfältig sein. Foto: Andrea Warnecke Was Kunden wissen müssen: Die neue Wahlfreiheit bei Routern Seit dem 1. August gilt Router-Freiheit. So will es ein neues Gesetz. Dann dürfen Provider ihren Kunden keine Geräte mehr vorschreiben. Doch was heißt das für Verbraucher: Können sie dann wirklich jeden Router nutzen? Und gilt die Regelung auch für Bestandskunden?
Wer über LTE ins Internet geht, muss mit Datenvolumengrenzen leben. Die schon recht großzügigen 50 Gigabyte hier reichen beim Videostreamen aber auch nur für einige Tage. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Zu Hause mit LTE ins Netz gehen Wo kein Kabel hinreicht, muss der Funk herhalten. Breitbandinternet über LTE ist mittlerweile in vielen Teilen Deutschlands eine Alternative. Immer mehr Angebote sind auf dem Markt. Allerdings taugt der Turbofunk längst nicht für alle Bedürfnisse.
Telekommunikationsunternehmen peilen eine ganz spezielle Zielgruppe an: Gamer, die sich in diesen Tagen bei der Kölner Gamescom treffen. Foto: Kloubert/Vodafone/Vodafone/dpa Gamer können in Quasi-Echtzeit mit 5G zocken Der Mobilfunkstandard 5G steckt in Deutschland zwar noch in den Kinderschuhen, doch die Pläne der Telekommunikationsunternehmen peilen schon jetzt eine ganz spezielle Zielgruppe an: Gamer, die sich bei der Kölner Gamescom treffen.