Beim Kopfhörerkauf auf Klinke und Kabel achten

15.03.2016
Gute Stecker, austauschbare Kabel und vor allem ein nicht zu großer Widerstand: Beim Kauf eines Kopfhörers für das Smartphone kommt es auf mehr als nur guten Klang an.
Wer einen Kopfhörer fürs Smartphone kauft, sollte sich für ein Modell mit abnehmbarem Verbindungskabel und niedriger Impedanz entscheiden. Foto: Andrea Warnecke
Wer einen Kopfhörer fürs Smartphone kauft, sollte sich für ein Modell mit abnehmbarem Verbindungskabel und niedriger Impedanz entscheiden. Foto: Andrea Warnecke

München (dpa/tmn) - Die meisten Kopfhörer, die neuen Smartphones beiliegen, klingen nicht sonderlich gut. Wer im Fachhandel nach einem Ersatz mit besserem Klang sucht, sollte dabei aber auch auf die Haltbarkeit und den Komfort achten.

Deswegen lohnt sich ein genauer Blick auf das Verbindungskabel, rät die Zeitschrift «Chip» (Ausgabe 04/2016). Ist das Klinkenkabel nämlich abnehmbar, lässt es sich im Schadensfall schnell und ohne Schrauberei austauschen. Zwar können auch befestigte Kabel getauscht werden. Häufig lassen sich die Hersteller das aber teuer bezahlen.

Hat ein Kopfhörer nicht von Haus aus Mikrofon und Kabelsteuerung, lässt sich das auch über ein Verlängerungskabel nachrüsten, so die Experten. Die ideale Kabellänge für Smartphonenutzer sollte dabei etwa zwischen 1,20 und 1,30 Meter liegen. So kann unterwegs bequem Musik gehört werden, aber auch am Schreibtisch gibt es genug Spielraum, falls der Kopfhörer mal am Computer angeschlossen wird.

Neben der Länge des Kabels spielt auch der Widerstand des Kopfhörers, die so genannte Impedanz eine Rolle. Da Mobilgeräte wie Smartphones und MP3-Player eine relativ geringe Ausgangsleistung haben, sollte die Impedanz des Kopfhörers entsprechend niedrig sein. Sonst sind sie selbst bei voller Lautstärke recht leise. Die in der Einheit Ohm angegebene Impedanz sollte deutlich unter 100 liegen, laut «Chip» sind Modelle mit 32 Ohm für den Einsatz am Smartphone optimal geeignet. Modelle mit höherer Impedanz als 100 eignen sich eher für den Einsatz im Studio oder mit hochwertiger Hifi-Hardware, da dort vor dem Kopfhörer noch ein Verstärker geschaltet ist.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rund 8,2 Millionen Radiogeräte mit DAB+-Empfang gibt es schon in Deutschland. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn DAB+, WLAN und TimeShift: Das braucht ein modernes Radio Kaum ein anderes technisches Gerät hat in deutschen Haushalten eine derart lange Lebensdauer wie ein Radio. Wer sich ein neues Modell anschaffen will, kommt mittlerweile am Thema DAB+ nicht mehr vorbei. Denn dem Digitalradio gehört die Zukunft.
Was HDTV für die Augen ist, soll HD-Audio für die Ohren sein. Doch ganz so einfach ist es mit der klanglichen Beurteilung hochauflösender Musik nicht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Klingt HiRes Audio wirklich besser als CD? Streaming-Dienste werben genau wie Hersteller von Abspielgeräten und Kopfhörern mit HiRes Audio. Was HDTV für die Augen ist, soll HD-Audio für die Ohren sein. Doch ganz so einfach ist es mit der klanglichen Beurteilung hochauflösender Musik nicht.
Ein bunter Strauß: Die Vielfalt an Audio- und Videoschnittstellen ist groß. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Cinch, Klinke oder HDMI: Audio-Schnittstellen im Überblick Sie sind so vielfältig wie die Geräte, an denen man sie findet: Audio-Schnittstellen für die Signalübertragung. Denn für optimalen Ton kommt es auf den richtigen Anschluss und das passende Kabel an.
Tastaturhüllen sind praktisch, weil sie auch gleich ein Keyboard liefern und dem ganzen Konstrukt als Ständer zusätzlich Stabilität verleihen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Spaß ab 100 Euro: Worauf es beim Tablet-Kauf ankommt Die Preisspanne bei Tablet-PCs ist riesig, das Geräte-Angebot unüberschaubar. Neben dem Betriebssystem sind auch Speicher und Bildschirmgröße beim Kauf entscheidend.