Beim Kauf von Android-Smartphone auf Project Treble achten

22.01.2018
Mehr Sicherheit für das Smartphone erhalten Nutzer nur mit regelmäßigen Updates. Doch Android-Geräte haben da manchmal das Nachsehen. Mit Project Treble will Google das Betriebssystem jetzt immer auf dem neuesten Stand halten.
Bei Googles Pixel 2 ist das Project Treble an Bord. Die Funktion sorgt für schnelle und regelmäßige Updates. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Bei Googles Pixel 2 ist das Project Treble an Bord. Die Funktion sorgt für schnelle und regelmäßige Updates. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Für schnelle und regelmäßige Sicherheitsupdates sollten Käufer eines Android-Smartphones ein Gerät mit Googles Project Treble wählen. Das rät «mobilsicher.de».

Diese Geräte erhalten wichtige Verbesserungen des Android-Betriebssystems, ohne dass der Hersteller sie zunächst an jedes einzelne Gerät anpassen muss. Bislang warten Androidnutzer teils lange Zeit oder gar vergeblich auf Updates für ihre Geräte. Besonders günstigere Smartphones erhalten nicht selten keinerlei neue Software zum Schutz vor Sicherheitslücken.

Die Liste der Geräte mit Project Treble an Bord ist derzeit noch überschaubar. Neben Googles Pixel 2 und Pixel 2 XL umfasst sie derzeit Huaweis Mate 10 Pro und das Honor View 10 sowie Sonys Xperia XZ1 und XZ1 Compact. Weitere Geräte - unter anderem von Essential Phone, Google und Huawei - sollen per Update aufgerüstet werden.

Grundsätzlich ist Project Treble auf jedem ab Werk mit Android 8 ausgeliefertem Smartphone verfügbar. Allerdings ist ein nachträgliches Update auf Android 8 keine Garantie für Project Treble, da Google es Herstellern einräumt, die Funktion bei einem Update nicht mitzuliefern.

Bericht von mobilsicher.de


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei bei der aktuellsten Android-Version Oreo werden Sicherheits-Updates schneller ausgeliefert. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Möglichst nur Oreo-Smartphone verschenken Jedes Jahr bringt Google eine neue Android-Version heraus. Doch die Hersteller kommen meist weder bei den jährlichen Aktualisierungen noch bei den monatlichen Sicherheitsupdates hinterher. Passen Käufer jetzt nicht auf, landen veraltete und unsichere Handys unterm Baum.
Beim Shooter «Shadowgun Legends» gibt es von allem viel: Waffen, Ausrüstung und Level. Foto: Madfinger Games Neue mobile Spiele: Jeder gegen jeden und alle gegen alle Der «Battle Royal»-Spielmodus bahnt sich seinen Weg auf Tablets und Smartphones. Mit «PlayerUnknown's Battlegrounds» und «Fortnite» wollen die beiden Platzhirsche des Genres auch unterwegs für nervenaufreibende Kämpfe sorgen.
Auch Intel-Prozessoren sind von einer schwerwiegenden Sicherheitslücke betroffen. Die Anbieter der Betriebssysteme reagieren darauf mit neuen Sicherheitsupdates. Foto: Ralf Hirschberger/dpa Chip-Sicherheitslücke: Was Nutzer tun können Durch eine Schwachstelle bei Computerchips von Milliarden Geräten könnten Kriminelle an vertrauliche Daten gelangen. Nutzer installieren für ihr Betriebssystem am besten die verfügbaren Sicherheitsupdates.
Google schränkt seine Zusammenarbeit mit Huawei stark ein. Foto: Andre M. Chang/ZUMA Wire 90 Tage Aufschub für einen Teil der Maßnahmen gegen Huawei Die US-Regierung setzt die Sanktionen gegen Huawei zumindest teilweise wieder aus. Zunächst drei Monate lang sollen bestehende Smartphones und Mobilfunk-Netze versorgt werden können.