Bei Youtube Music eigene Songs hochladen

12.03.2020
Musikstreaming-Dienste liefern alles, was man sich nur wünschen kann - theoretisch. Tatsächlich fehlt immer mal wieder etwas im Katalog. Wie füllt man solche Lücken - zumindest die schmerzhaften?
Neuerdings gibt es auch bei Youtube Music die Möglichkeit, eigene Songs auf die Server des Internetkonzerns hochzuladen. Foto: picture alliance / dpa
Neuerdings gibt es auch bei Youtube Music die Möglichkeit, eigene Songs auf die Server des Internetkonzerns hochzuladen. Foto: picture alliance / dpa

Berlin (dpa/tmn) - Das war ja klar: Die eigene Lieblingsband taucht ebenso wenig in der Suche des abonnierten Musikstreaming-Dienstes auf wie die Musik der Band, in der man selbst spielt. Das ist kein Zustand.

Trotzdem mussten sich zumindest Nutzerinnen und Nutzer von Youtube Music bislang mit diesem Umstand abfinden. Doch neuerdings gibt es auch bei diesem Musikstreaming-Dienst die Möglichkeit, eigene Songs auf die Server des Internetkonzerns hochzuladen.

Dazu meldet man sich am Rechner auf Music.youtube.com an, klickt auf sein eigenes Profilbild und wählt dann «Musik hochladen». Der Dienst akzeptiert die Musik-Dateiformate FLAC, M4A, MP3, OGG sowie WMA und entfernt mögliche Dubletten automatisch.

Über die Youtube-Music-App sind keine Uploads möglich. Außerdem sind eigene Uploads mobil nur sichtbar, wenn die App-Version 3.51 oder höher installiert ist. Und: Eigene Musikuploads haben den Angaben zufolge keinen Einfluss auf Musikempfehlungen von Youtube Music.

Youtube Music


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Reine Musikplayer-Apps haben so gut wie ausgedient. Der Einfachheit halber wird Musik auf dem Smartphone oft gestreamt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps Die CD-Sammlung verstaubt mittlerweile bei vielen im Regal. Die Musik ist digitalisiert und wird mit einem Player an Rechner oder Smartphone abgespielt - wenn denn überhaupt noch eigene Musik gehört wird. Denn der Trend geht klar zum Musikstreaming.
Die Qual der Wahl: Zahlreiche Streamingdienste buhlen um die Gunst der Kunden. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Was Musikstreaming-Dienste unterscheidet CD und MP3 waren gestern – nun haben die Musikstreaming-Dienste übernommen. Mindestens ein gutes Dutzend Anbieter dürfte es inzwischen geben. Doch worin unterscheiden sich die einzelnen Dienste?
Musikstreaming und Videos in einer App gibt es mit Youtubes neuen Bezahlangeboten Youtube Music Premium und Youtube Premium. Foto: Robert Günther Das kann Youtubes Bezahlangebot Musikvideos, Audio-Alben, Playlists und Livestreaming ohne Werbeunterbrechungen: Das kostenpflichtige Abo-Angebot von YouTube ist nun auch in Deutschland verfügbar. Ein Überblick.
Der «StreamOn»-Tarif der Telekom gerät ins Visier der Bundesnetzagentur. Die Behörde bemängelt einzelne Punkte der Zubuchoptionen. Foto: Oliver Berg/dpa Details des «StreamOn»-Tarifs der Telekom unzulässig Beim Mobiltarif «StreamOn» der Telekom werden bestimmte Streamingdienste wie Netflix und Spotify nicht auf das Datenvolumen des Vertrags gerechnet. Die Bundesnetzagentur bemängelt Details, stellt das Prinzip aber nicht in Frage.