Bei wem bleibt der Hund nach der Trennung?

12.10.2020
Bei einer Scheidung gehören Hunde formal zwar zum Hausrat. Doch können sich die Ex-Partner nicht selbst über den Verbleib einigen, interessiert das Gericht schon, wer Hauptbezugsperson der Tiere ist.
Beim Streit um den Hund nach einer Scheidung können Tierschutz-Gründe ausschlaggebend sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Beim Streit um den Hund nach einer Scheidung können Tierschutz-Gründe ausschlaggebend sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München/Berlin (dpa/tmn) - Streitet sich ein Paar nach der Trennung um die gemeinsamen Haustiere, können bei einer Entscheidung vor Gericht Tierschutz-Gründe ausschlaggebend sein. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts München (Az.: 523 F 9430/18) hervor, wie die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

Der Fall

In dem Fall stritt ein Ehepaar nach seiner Trennung um zwei gemeinsame Hunde. Der Mann habe sie eigenmächtig mitgenommen, warf die Frau ihrem Ex vor. Sie verwies auch darauf, dass sie ein Tier, und zwar einen Bobtail, für 1000 Euro von einer Züchterin gekauft hatte und sich quasi allein um ihn gekümmert und eine innige Bindung aufgebaut habe.

Der Mann erklärte, die Tiere seien ihm sehr ans Herz gewachsen. Er habe sich so viel wie möglich um sie gekümmert und die Kosten für beide Tiere übernommen. Als die Frau sich wegen eines Klinikaufenthalts nicht mehr um die Hunde habe kümmern können, habe er sie wie abgesprochen zu sich genommen.

Das Urteil

Vor Gericht wurden dem Mann die Hunde zugesprochen. So seien Hunde bei Trennung und Scheidung zwar grundsätzlich als Hausrat einzuordnen. Doch müsse man berücksichtigen, dass es sich um ein Lebewesen handele und tierschutzrechtliche Aspekte miteinbeziehen.

Entscheidend sei daher, wer die Hauptbezugsperson des Tieres sei. Das sei hier der Mann, der die Hunde seit Monaten pflegte und betreute. Darüber hinaus seien Hunde Rudeltiere, die eine Bindung zu den jeweils anderen Rudelmitgliedern hätten und unter einer Trennung leiden würden.

© dpa-infocom, dpa:201012-99-912859/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sind bei einer Scheidung Haustiere betroffen, können Tierschutzaspekte eine wichtige Rolle spielen. Foto: Harry Melchert Foto: Frank Rumpenhorst Hunderudel darf bei Scheidung nicht immer getrennt werden Sind bei einer Trennung Haustiere betroffen, werden sie rein rechtlich gesehen, wie Haushaltsgegenstände behandelt. Jedoch dürfen Tierschutzaspekte nicht außer Acht gelassen werden, wie das Urteil des Oberlandesgerichts Nürnberg zeigt.
Bei Ehepaaren haben oft beide Partner eine enge Beziehung zu dem Haustier. Nach einer Scheidung hat jedoch nur derjenige Anspruch auf das Tier, dem es auch gehört. Foto: Peter Steffen Ein Umgangsrecht für Haustiere gibt es nicht Leben Paare mit einem Haustier, hängen oft beide Partner gleichermaßen an dem Tier. Bei einer Trennung muss meist jedoch einer auf den Umgang mit dem Vierbeiner verzichten. Entscheidend ist, was im Kaufvertrag steht.
Streiten sich Ex-Partner nach der Trennung um das Haustier, entscheidet das Tierwohl entscheidend, wer es behalten darf. Foto: Markus Scholz Ex-Partner darf Hund nach Trennung behalten Eine Trennung bringt meist einige Probleme mit sich. Kompliziert wird es zum Beispiel, wenn beide Ex-Partner das Haustier behalten wollen. Geht der Streit vor Gericht, ist das Wohl des Tieres entscheidend.
Geschenkt ist geschenkt - eine Rückgabe des Geldes ist nur im Ausnahmefall zulässig. Foto: Patrick Pleul Ex-Partner muss geschenktes Geld selten zurückgeben Ein Mann erhält von den Eltern seiner Partnerin 100.000 Euro für den Kauf eines Hauses. Nach zwei Jahren trennt sich das Paar. Muss der Begünstigte das Geld zurückgeben? Diese Frage klärte jetzt der BGH.