Bei Tod des Halters Hund innerhalb der Familie weitergeben

10.12.2018
Wenn der Halter stirbt, können Hunde unter dem Verlust stark leiden. Deswegen sollten sie innerhalb der Familie weitergegeben werden. Das Tierheim ist nur eine Notlösung.
Stirbt der Halter, wollen Hunde nicht mehr raus und essen kaum. Deswegen sollten sie innerhalb der Familie weitergegeben werden - und nicht in ein Tierheim kommen. Foto: Rainer Jensen
Stirbt der Halter, wollen Hunde nicht mehr raus und essen kaum. Deswegen sollten sie innerhalb der Familie weitergegeben werden - und nicht in ein Tierheim kommen. Foto: Rainer Jensen

Lünen (dpa/tmn) - Stirbt der Halter eines Hundes, stellt sich die Frage: Wo soll das Tier bleiben? Monika Addy vom Deutschen Institut für Tierpsychologie und Tiernaturheilkunde rät, den Hund möglichst innerhalb der Familie weiterzugeben.

Es sei ideal, wenn sich jemand kümmert, den das Tier schon kennt. Manche Hunde würden nach dem Tod des Halters sichtlich lethargisch, erklärt Addy. «Sie fressen nicht mehr, wollen nicht mehr raus.» Für solche Hunde sei es erstmal wichtig, den gewohnten Tagesablauf beizubehalten. «Ablenken, Gassi gehen, motivieren» - das helfe in der ersten Zeit.

Hatte der Halter keine Familie oder kann niemand das Tier übernehmen, bringt man es ins Tierheim. «In der Regel versuchen die Tierheime, diese Hunde schnell wieder zu vermitteln.» Dabei werde meist auch darauf geachtet, dass etwa ein sehr alter Hund nicht in eine kinderreiche Familie kommt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn Katzen trauern, ist ihr Spieltrieb schwach ausgeprägt. In dieser Stimmung putzen sie sich so lang, bis im Fell kahle Stellen entstehen. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa Kein Spieltrieb: Auch Katzen können trauern Menschen trauern - Katzen auch. Dass merken Halter dann, wenn die Tiere nicht auf Spielangebote eingehen. Es gibt aber noch ein anderes Symptom, das auf eine gedrückte Stimmung verweist.
Mit festen Futterritualen und einigen Tricks können Katzenbesitzer für mehr Sicherheit beim Freigang sorgen. Foto: Federico Gambarini/dpa Freigängerkatzen immer zur gleichen Zeit füttern Viele Katzenbesitzer möchten ihren Liebling nicht nur in der Wohnung halten. Die Tiere sind Freigänger und lieben es, draußen zu sein. Damit die Ausflüge in die Natur auch gut und sicher enden, gilt es einiges zu beachten.
Manche Katzen aus dem Tierheim entsprechen nicht dem Idealbild: Das macht sie aber nicht per se zu einem schlechteren Gefährten. Foto: Inga Kjer Kranken oder alten Tierheimtieren eine zweite Chance geben Nicht jeder Vierbeiner lässt sich im Tierheim leicht vermitteln. Das hat verschiedene Gründe. Doch genau sie sind für manche Menschen besonders interessant.
Eine Streicheleinheit für den Hund tut auch dem Menschen gut. Es hilft ihm, Stress abzubauen. Foto: Monique Wüstenhagen Therapeutische Wirkung: Tiere streicheln baut Stress ab Viele Tiere genießen es, wenn sie gestreichelt werden. Doch nicht nur für sie erhöht sich damit das Wohlbefinden. Auch Menschen verschafft es Entspannung, wenn sie jemandem das Fell kraulen.