Bei Smart-Home-Geräten auf Kombinierbarkeit achten

13.08.2019
Wer sein Heim vernetzen möchte, hat viele Angebote zur Auswahl - und sollte gut vergleichen, um am Ende nicht daneben zu greifen. Genau das ist Verbraucherschützern zufolge aber gar nicht so einfach.
Wer sein Zuhause in ein Smart Home verwandeln möchte, sollte vor dem Kauf vernetzter Geräte deren Leistungen genau vergleichen. Foto: Florian Schuh
Wer sein Zuhause in ein Smart Home verwandeln möchte, sollte vor dem Kauf vernetzter Geräte deren Leistungen genau vergleichen. Foto: Florian Schuh

Mainz (dpa/tmn) - Die Auswahl an vernetzten Lampen, Thermostaten, Rauchmeldern und Sicherheitskameras für Häuser und Wohnungen ist groß. Ein Problem bei den vielfältigen Smart-Home-Systemen ist aber, dass jedes nur einen oder einige bestimmte Funkstandards unterstützt.

Wer plant, Komponenten eines Herstellers mit denen anderer Anbieter zu kombinieren, sollte daher vor dem Kauf überprüfen, ob das überhaupt möglich ist, rät die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.

Manche Hersteller haben Funkprotokolle, die nur mit den herstellereigenen Geräten oder mit den Geräten kooperierender Firmen funktionieren, schreiben die Verbraucherschützer in einer Analyse, für die sie 20 Anbieter untersucht haben. So ein geschlossenes System hat den Nachteil, dass sich Komponenten anderer Hersteller eben nicht einbinden lassen. Die Auswahl ist damit beschränkt. Der Vorteil sei: Passende Geräte ließen sich in der Regel problemlos einbinden.

Wer sich allerdings an einen Hersteller bindet, sollte zumindest sicherstellen, dass dieser auch tatsächlich alle Produkte im Angebot hat, die man sich in seinem vernetzten Zuhause wünscht.

Bei Anschaffungskosten und Vertragsmodellen ist stets ein Blick auf die Details angeraten. So verlangen einige Anbieter den Angaben zufolge regelmäßige Abogebühren für die Nutzung ihrer Plattformen und Apps. Diese Kosten seien teilweise eher versteckt angeführt. Allgemein machten «komplizierte Produkt- und Preisgestaltungen» den Vergleich beim Einkauf schwer, kritisieren die Verbraucherschützer.

Bedenklich sei zudem, dass die Apps mitunter deutlich mehr Daten sammeln wollen, als es für die Anwendungen nötig wäre. Außerdem gaben die Anbieter nicht immer transparent an, wo die sensiblen Nutzerdaten gespeichert werden. Den Datenschutz sollten Verbraucher bei der Wahl der Smart-Home-Produkte jedenfalls im Auge behalten.

Marktcheck der Verbraucherzentrale zu Smart Home

Pressemitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fotoansichten in Kartendiensten können das Recht auf informationelle Selbstbestimmung verletzen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Kamera-Autos: Was bei Problemen mit Aufnahmen zu tun ist Kamera-Autos von Apple, Google & Co rollen hierzulande durch die Straßen. Gesichter und Kennzeichen sollen automatisch verschwommen dargestellt werden, wenn die Aufnahmen online gehen. Das klappt aber nicht immer zuverlässig.
Rollläden lassen sich mit Smartphone oder Tablet aus der Ferne steuern. Viele Menschen würden solche Smart-Home-Angebote nutzen, wenn sie einen Mehrwert bringen und bezahlbar sind. Foto: Alexander Heinl Jeder Zweite kennt Smart Home, zeigt aber wenig Interesse In einem Smart Home werden Haushalts-, Unterhaltungs- oder Überwachungsgeräte vernetzt und zentral ferngesteuert. So lassen sich Abläufe im Wohnumfeld automatisieren - für mehr Komfort und Sicherheit, oder um Energie zu sparen. Braucht man das?
Kontrolle über das Smart Home: Vielen Verbrauchern ist es laut einer Umfrage wichtig, dass sie die vernetzten Geräte via Fernbedienung oder etwa per App ansteuern können. Foto: Florian Schuh Gut jeder Sechste nutzt Smart Home Vom Musiksystem bis zum Lichtschalter: In deutschen Haushalten ist immer mehr vernetzt. Viele Verbraucher haben bei Smart-Home-Lösungen aber Bedenken in Bezug auf Datensicherheit und Datenschutz. Beim Kauf der Geräte sollten sie sich zu diesen Aspekten genau erkundigen.
Googles Hardware-Chef Rick Osterloh stellt den smarten Lautsprecher Nest Hub Max vor. Er ist mit Display und Kamera ausgestattet und kann die Anzeige daran anpassen, wer gerade vor ihm steht. Foto: Andrej Sokolow Google bringt Gesichtserkennung ins vernetzte Zuhause Ein neues Google-Gerät erkennt, wer vor ihm steht und passt die angezeigten Informationen daran an. Das sei hilfreich für die Nutzer, betont der Internet-Konzern - und will Datenschutz-Ängsten mit umfangreichen Versprechen begegnen.