Bei «Monsters with Attitude» sind die Bestien los

12.04.2019
Das größte Monster der Welt erschafft man nicht mal so eben im Vorbeigehen. Im Mobile Game «Monsters with Attitude» muss der kleine Fratz mühsam - und unterhaltsam - aufgepäppelt werden.
Spieler müssen in begrenzter Zeit den größtmöglichen Schaden anrichten. Screenshot: Flaregames/dpa-tmn Foto: Flaregames
Spieler müssen in begrenzter Zeit den größtmöglichen Schaden anrichten. Screenshot: Flaregames/dpa-tmn Foto: Flaregames

Berlin (dpa/tmn) - Fressen, zerstören, wachsen: Davon träumt jedes ambitionierte Monster. So auch in «Monsters with Attitude» von Flaregames. Das Spiel hat ein recht simples, aber spaßiges Ziel: Das größte Monster der Welt zu schaffen.

Spieler steuern in dem Titel für Android und iOS ein kleines Monster über eine Weltkugel. Das Monster zerstört dabei so viel es kann und verleibt sich alles ein, was es kriegen kann. Hat es genug zerstört und gefressen, wächst es. Als größeres Monster kann es auch mehr zerstören und fressen und dann natürlich noch größer werden.

Spieler müssen in einer vorgegebenen Zeit das Monster zu einer maximalen Entwicklungsstufe bringen und jedes Mal einen neuen Highscore aufstellen.

Das Spielprinzip ist wirklich simpel, aber kurzweilig. Die Zerstörungsorgie für zwischendurch spielt sich flüssig und sieht gut aus. Für Motivation sorgt neben der puren Lust auf Zerstörung ein Wechsel der Level, sowie viele verschiedene Monster, die sich nach und nach freischalten lassen. Die sehen nicht nur unterschiedlich aus, sie bringen auch ihre eigenen Spezialattacken mit.

Die Palette reicht von einem einfachen Rempelangriff bis hin zum Aufsplitten in viele kleinere Monster. Die Vielfalt der Monster und der Angriffe, zusammen mit ihrer witzigen Darstellung, motivieren dazu, «Monsters with Attitude» immer wieder für ein paar Minuten zu spielen. Das kostenlose Spiel finanziert sich über In-App-Käufe. Ein paar der Monster sind nur gegen echtes Geld zu haben.

Monsters with Attitude für Android

Monsters with Attitude für iOS


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Spielwelt folgt dem echten Stadtplan. An den sogenannten Pokéstops (blauer Kreis auf dem Smartphonedisplay) finden Spieler Ausrüstungsgegenstände. Foto: Andrea Warnecke «Pokémon Go»: Irre Monsterjagd mit Suchtpotenzial «Pokémon Go» sorgt für Wirbel in der digitalen Welt. Das Augmented-Reality-Spiel verbindet das echte Leben mit kleinen digitalen Monstern zu einer virtuellen Schnitzeljagd. Das macht ziemlich Spaß, ist allerdings auch nicht ohne Risiko.
Die Spielwelt folgt dem echten Stadtplan. An den sogenannten Pokéstops (blauer Kreis auf dem Smartphonedisplay) finden Spieler Ausrüstungsgegenstände. Foto: Andrea Warnecke «Pokémon Go»: Irre Monsterjagd mit Suchtpotenzial «Pokémon Go» sorgt für Wirbel in der digitalen Welt. Das Augmented-Reality-Spiel verbindet das echte Leben mit kleinen digitalen Monstern zu einer virtuellen Schnitzeljagd. Das macht ziemlich Spaß, ist allerdings auch nicht ohne Risiko.
Nintendo macht seinen Spiele-Klassiker fit fürs Smartphone. Foto: www.pokémon.com Spionagesoftware: «Pokémon Go»-Versionen mit Trojaner Kaum ein Smartphone-Spiel wird derzeit mehr erwartet als «Pokémon Go». Doch schon bevor die virtuelle Monsterjagd in die deutschen App Stores kommt, kursieren Installationsdateien im Netz. Sie könnten schädliche Software enthalten, warnen Sicherheitsforscher
«Tayasui Color» macht das Malen zu einem entspannenden Klangerlebnis. Foto: App Store von Apple iOS-App Charts: Baby-Bilder und Zen-Malbuch Bilder in Kunstwerke verwandeln oder sich beim Malen entspannen - damit verbringen viele iPhone- und iPad-Nutzer gern ihre Zeit. Vielleicht erholen sie sich dabei auch von der aufregenden Hatz nach Taschenmonstern.