Bei Messenger-Stress das Aktivitäts-Tracking ausschalten

04.07.2017
Viele Deutsche nutzen täglich einen Messenger. Nicht selten sehen sie sich genötigt, auf jede Mitteilung sofort zu reagieren. Das kann großen Stress verursachen. Dieser lässt sich jedoch vermeiden.
Messenger-Gespräche können Stress verursachen. Vermeiden lässt er sich, wenn man das Aktivitäts-Tracking ausschaltet. Foto: Britta Pedersen/dpa
Messenger-Gespräche können Stress verursachen. Vermeiden lässt er sich, wenn man das Aktivitäts-Tracking ausschaltet. Foto: Britta Pedersen/dpa

Düsseldorf (dpa/tmn) - Wer ist gerade online? Ist meine Nachricht schon gelesen worden? Warum hat noch niemand geantwortet? Die Nutzung von Messengern kann in Stress ausarten.

Wer sich dem entziehen will, sollte die Funktionen zur Kontrolle der Aktivität in den Einstellungen deaktivieren, rät die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Ist dies nicht möglich, können Nutzer einen Wechsel des Messengers erwägen.

Die Lesebestätigung lässt sich den Verbraucherschützern zufolge zum Beispiel bei Hoccer, Threema oder Whatsapp deaktivieren; bei Wire gibt es sie erst gar nicht. Keine Möglichkeit, die Lesebestätigungen zu deaktivieren, haben Nutzer dagegen bei SimsMe oder Telegram.

Die On- oder Offline-Anzeige von Kontakten ist bei einigen Messengern Standard. Ausnahmen bilden den Angaben zufolge hier Threema, SimsMe, Signal und Wire: Sie zeigen keinen Status an. Deaktivieren lässt sich die Statusanzeige beispielsweise bei Telegram oder Whatsapp.

Messenger-Tipps


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Beim Messenger Signal kann man bald auch Profilbilder nutzen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Signal-Messenger bekommt verschlüsselte Profil-Fotos Nun gibt es auch bei Signal etwas Sichtbares zu den Gesprächspartnern: Im verschlüsselten und kostenfreien Messenger lassen sich demnächst Profilbilder einstellen.
Mehr als nur Musik: Mit Podcasts kommt auch unterwegs keine Langeweile auf. Foto: Christin Klose Immer gut unterhalten: Mit Podcasts unterwegs Ob beim Pendeln zur Arbeit, auf dem Laufband im Fitnessstudio, während einer langen Zugfahrt oder im Bett vor dem Einschlafen: Dank Smartphone, Tablet & Co lassen sich Podcast- und Radio-Favoriten jederzeit und überall hören - die passende App vorausgesetzt.
Die eigenen Eindrücke festhalten: Mit Apps wie «Untappd» kann man verschiedene Biersorten bewerten und sich etwa Notizen zum Geschmack machen. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Bier-Vielfalt virtuell: Den Gerstensaft im Netz entdecken Jährlich 97 Liter: So viel Bier trinkt derzeit im Schnitt jeder Einwohner hierzulande. Vor 30 Jahren waren es noch 40 Liter mehr. Die Verbraucher sind wählerischer geworden. Das zeigt sich auch daran, dass es viele besondere Webseiten und Apps zu dem Thema gibt.
Egal, ob man den Ton trifft oder nicht: Karaoke macht eine Menge Spaß. Foto: Wavebreak Media Ltd Konsolen-Karaoke für die Silvesterparty Mit Fondue, Punsch und Bowle wird der Silvesterabend sicher ganz nett, aber eine ordentliche Party sieht anders aus. Richtig Stimmung kann Karaoke bringen, das deshalb bei vielen Feiern festes Jahreswechselritual ist.