Bei limitierter Online-Ware ist Schnellsein alles

04.11.2020
Wer haben will, was nicht jeder hat, kauft limitierte Ware. Ob Klamotten, CDs oder Sportschuhe – künstlich Verknapptes ist oft nach kurzer Zeit weg. So kommt man an die begehrten Objekte.
Um dem Kaufrausch zu entgehen, hilft es, sich zwischendurch immer wieder zu fragen: Brauche ich das wirklich?. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
Um dem Kaufrausch zu entgehen, hilft es, sich zwischendurch immer wieder zu fragen: Brauche ich das wirklich?. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Hannover (dpa/tmn) – Von der Sneaker-Sonderedition bis hin zur Schallplatten-Pressung in Kleinstauflage: Wird ein limitierter Artikel über das Internet verkauft, nennt man das einen Drop.

Der Zeitpunkt wird meist über soziale Medien mitgeteilt – sich diesen zu merken, ist also schon einmal Voraussetzung, wenn man ein Kaufinteresse hat. Danach kommt es vor allem auf Schnelligkeit an, berichtet die Fachzeitschrift «c't».

Wichtig zu wissen: Liegt ein Artikel im Warenkorb, ist das keine Garantie, ihn auch zu bekommen. Schließt ein anderer Kunde den Bezahlvorgang schneller ab, ist die Ware verkauft und weg. Ein Pluspunkt beim Einkauf ist daher das möglichst schnelle Bezahlen.

Mit Account im Vorteil

Wer sich in Online-Shops einen Account anlegt, hat bereits vorausgefüllte Adressfelder & Co. Alternativ kann man die Webbrowser-Funktion zum automatischen Ausfüllen von Formularen nutzen. Am schnellsten zahlt man online den Experten zufolge mit Apple Pay und Google Pay. Diese Bezahldienste verknüpft man mit einer Kreditkarte und kann mit wenigen Klicks kaufen.

In einigen Shops funktioniert das Bezahlen dagegen nur mit Paypal. Hier beschleunigt die «One Touch»-Option des Dienstes den Bezahlvorgang. Die Aktivierung sorgt dafür, dass der Käufer auf einem Gerät dauerhaft bei Paypal angemeldet ist. Der Webbrowser überspringt dann den Log-in-Vorgang.

Will ich das wirklich?

Letztlich ist bei solchen Turbokäufen aber auch immer Glück gefragt. Die Experten raten daher, sich nicht zu sehr zu ärgern, wenn es mal wieder nicht geklappt hat. Ohnehin solle man überteuerte Waren links liegen lassen, und sich generell nicht von der Faszination des Raren völlig vereinnahmen lassen, sondern vorher überlegen: Will ich das auch wirklich haben?

© dpa-infocom, dpa:201104-99-210510/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
TAN-Generatoren als eigene kleine Geräte bieten die Banken bislang fast ausschließlich fürs Onlinebanking an. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Das ändert sich beim Onlineshopping Es passiert beim Online-Shopping: Nach Eingabe der Kreditkartennummer erscheint die Meldung «Der Bezahlvorgang kann nicht ausgeführt werden.» Die Karte sei nicht beim Authentifizierungssystem registriert. Was ist denn hier los?
«Yourfone24.de» gaukelt Surferinnen und Sufern vor, etwas mit der Drillisch-Seite «Yourfone.de» zu tun zu haben. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn «Yourfone24.de» ist ein Fakeshop Auf «.de»-Webseiten fühlen sich viele Surfer intuitiv gut aufgehoben. Eine verschlüsselte Verbindung, gutes Design und Siegel schaffen zusätzlich Vertrauen. Doch das alles muss gar nichts heißen.
Mit der richtigen E-Mail-Strategie macht man sich das Leben leichter. Foto: Christin Klose/dpa-tmn E-Mail-Adressen sinnvoll organisieren Von einstmals witzigen E-Mail-Adressen wie «süßemaus84» sollte man sich im Laufe seines Lebens verabschieden. Aber worauf kommt es bei der Wahl und der Zahl der Adressen und Anbieter eigentlich an?
Wo ist es am günstigsten. Experten sagen: meistens direkt beim Händler. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Direktkauf beim Händler ist oft günstiger Am schnellsten und bequemsten geht das Online-Shopping auf sogenannten Marktplätzen. Doch Verbraucherschützer warnen: Deutlich günstiger ist es anderswo.