Bei Last-Minute-Angeboten besser vorsichtig sein

25.01.2019
Gerade Spätentschlossene greifen gern bei Last-Minute-Angeboten zu. Schließlich ist der Preis oft zu verlockend. Doch nicht immer bekommen Reisende die Qualität, die sie erwarten.
Laut Experten dürften viele Last-Minute-Reisen in dieser Saison nach Ägypten und Tunesien gehen. Foto: Andreas Gebert
Laut Experten dürften viele Last-Minute-Reisen in dieser Saison nach Ägypten und Tunesien gehen. Foto: Andreas Gebert

Duisburg (dpa/tmn) - Last-Minute-Reisen können richtig günstig sein. Bei ganz kurzfristigen Reisen sind hohe Rabatte möglich. Der Nachteil ist jedoch, dass die Auswahl an Zielen und Hotels begrenzt ist.

Es könne passieren, dass Urlauber nur noch «Ladenhüter-Ziele» und Hotels von vergleichsweise geringerer Qualität bekommen, erklärt die Zeitschrift «Clever reisen!» (Ausgabe 1/2019).

Mit tendenziell weniger Last-Minute-Schnäppchen rechnen die Experten in dieser Saison in Spanien, Griechenland und der Türkei. Anders sehe es für Ägypten und Tunesien aus. Mit echten Last-Minute-Reisen sind Urlaube gemeint, die frühestens zwei Wochen vor Abflug verkauft werden. Bei 72 Stunden vor Abflug spricht man von Super-Last-Minute.

Vorteile von Frühbucher-Angeboten sind die hohe Planungssicherheit und die große Auswahl. Das Wunschhotel ist meist verfügbar. Rabatte und Kinderfestpreise sind zudem garantiert. Allerdings lege sich der Urlauber langfristig fest, so die Zeitschrift. Unvorhersehbare Ereignisse wie eine Verschlechterung der politischen Situation vor Ort sind viele Monate vor Abreise oft noch nicht absehbar. Will der Urlauber seine Reisepläne ändern, fallen Stornogebühren an.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sonne, Strände, Partys und Natur: Mallorca erfüllt viele Urlauberwünsche. Im Sommer 2017 ist die Nachfrage besonders hoch. Foto: Stephanie Schuster Ansturm auf Mallorca: Urlaub lieber zeitnah buchen Ist Mallorca im Sommer 2017 bereits ausverkauft? Manchen auf der Insel erscheint es so. Deutsche Reiseveranstalter widersprechen zwar, erklären aber auch: Wer auf der beliebten Baleareninsel Urlaub machen möchte, sollte mit seiner Buchung nicht mehr lange warten.
Vietnam verlängert die Visafreiheit für deutsche Reisende. Foto: Jan Woitas Reisenews: Transsib und Visafreiheit Wer einen Reisetrip plant sollte sich vorher gründlich informieren, gerade wenn man in das nicht europäische Ausland reisen möchte. Clever Informierte können aufwenidge Visaanträge umgehen und von Frühbucherangeboten profitieren.
Stefan Baumert leitet das Produktmanagement bei Tui Deutschland. Foto: Tui AG/Christian Wyrwa Tui-Produktchef: Spanien bleibt das große Trendziel Alles auf Spanien: Dieses Motto gilt auch für die Reisesaison 2017. Wie schafft es ein Veranstalter wie Tui, auf Kanaren und Balearen noch mehr Gäste unterzubringen - ohne dass die Zufriedenheit sinkt? Und kommt die Türkei im nächsten Jahr zurück? Ein Interview.
Sonnenuntergang im Arches Nationalpark bei Moab in Utah - hier sowie im Zion Nationalpark möchte die US-Nationalparkverwaltung ein neues Reservierungssystem für Besucher etablieren. Foto: Jim Lo Scalzo/epa Overtourism bis späte Buchungen: Reisesommer in den USA Overtourism ist ein großes Thema auf der Reisemesse ITB. Auch die USA mit ihren scheinbar unendlichen Weiten haben punktuell das Problem, dass zu viele Touristen kommen - und wollen gegensteuern. Deutsche Reiseveranstalter hoffen derweil auf eine möglichst stabile Saison.