Bei Hurtigruten kostenlos umbuchen bis einen Monat vor Reise

07.09.2021
Kreuzfahrten werden normalerweise weit im Voraus gebucht. Doch wegen Corona buchen viele weiterhin eher kurzfristig - oder ändern ihre Pläne noch. Die Reederei Hurtigruten kommt Urlaubern entgegen.
Hurtigruten ermöglicht Reisenden eine kostenlose Umbuchung bis einen Monat vor Reisebeginn. Foto: Agurtxane Concellon/Hurtigruten/dpa-tmn
Hurtigruten ermöglicht Reisenden eine kostenlose Umbuchung bis einen Monat vor Reisebeginn. Foto: Agurtxane Concellon/Hurtigruten/dpa-tmn

Oslo (dpa/tmn) - Kreuzfahrten von Hurtigruten lassen sich jetzt bis einen Monat vor der Abreise ohne Zusatzkosten umbuchen. Die flexible Option gilt für alle Buchungen zwischen dem 1. Juli - und damit auch rückwirkend - und dem 31. Dezember 2021 sowie für alle Reisen mit Abreisedatum bis zum 30. Juni 2022. Wer sich bei der Umbuchung nicht gleich für eine neue Reise entscheiden will, kann der Reederei zufolge zunächst stornieren und erhält einen Gutschein. Dieser lässt sich für Reisen in den Jahren 2021 und 2022 einsetzen.

Wem die Reise wegen Corona nicht möglich ist, kann ab einem Monat (31 Tage) bis 24 Stunden vor Reisebeginn kostenfrei auf ein anderes Reisedatum bis Ende 2022 umbuchen. Oder man bekommt einen Gutschein. Zu den Corona-Gründen zählen laut Hurtigruten etwa ein positives Covid-19-Testergebnis, Quarantäneauflagen bei der Einreise in das Land des Einschiffungshafens oder ein Einreisestopp für das Zielland.

Muss Hurtigruten eine Reise von sich aus absagen, haben Urlauberinnen und Urlauber einen Anspruch auf Erstattung des Reisepreises. Sie können aber auch gebührenfrei umbuchen oder Guthaben für eine zukünftige Seereise erhalten, so Hurtigruten.

Die Umbuchungsbedingungen gelten sowohl für die klassischen Postschiffreisen entlang der norwegischen Küste, als auch für die Expeditionskreuzfahrten.

© dpa-infocom, dpa:210907-99-127232/3

Informationen zur Flex-Option


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die beiden Aida-Schiffe "Aidaaura" und "Aidacara" liegen am Kreuzfahrt-Terminal Steinwerder. Foto: Christian Charisius/dpa Kurze Kreuzfahrten ohne Landgang demnächst wieder möglich Wer gern Urlaub auf Kreuzfahrtschiffen macht, hat bald wieder Gelegenheit dazu. Die Corona-Regeln dafür sind nun erarbeitet worden. Das hat Auswirkungen auf den Alltag an Bord. Passagiere müssen in gewisser Hinsicht allerdings genügsamer sein.
Neben den Hochsee-Kreuzern sollen in Bremerhaven künftig auch kleinere Flusskreuzfahrtschiffe anlegen. Foto: Sina Schuldt/dpa Erste Kreuzfahrtschiffe kommen wieder nach Bremerhaven Die Kreuzfahrtbranche kommt nach der langen Corona-Pause nur schleppend wieder in Gang. Das hat auch Auswirkungen auf den Hafen Bremerhaven. Die Seestadt setzt auch deshalb künftig zusätzlich auf kleinere Flusskreuzfahrtschiffe.
Das Kreuzfahrtschiff «Hanseatic nature» von Hapag-Lloyd Cruises liegt am Terminal des Cruise Center in Altona. Nach monatelanger Corona-Zwangspause soll die Kreuzfahrtsaison auch in Hamburg wieder starten. Foto: Axel Heimken/dpa Kreuzfahrtsaison jetzt auch in Hamburg gestartet Weiter sinkende Inzidenzen machen auch Kreuzfahrten wieder möglich. Nachdem die ersten Kreuzfahrtschiffe der Saison in Kiel bereits abgelegt haben, heißt nun auch in Hamburg: Leinen los.
Ein Mann geht an einem leeren Strand in Antalya entlang. Foto: Marius Becker/dpa Reisewarnung für über 160 Länder bis Ende August verlängert Der Sommerurlaub an Adria und Algarve ist zwar gerettet, für Antalya und Hurghada kann man das aber noch nicht sagen. Die weltweite Reisewarnung wird nur für 31 europäische Länder aufgehoben. Für die Türkei, Ägypten oder Thailand bleibt sie bestehen.