Bei Handyverträgen steckt der Teufel im Detail

27.05.2020
Durch ausuferndes Telefonieren schießt die Handyrechnung inzwischen dank Flatrates kaum mehr in in die Höhe. Dafür lauern andere Fallen. Oft getrickst wird etwa mit dem Datenvolumen.
Besser Vereinbarungen schriftlich geben lassen: Geht es um den Handyvertrag, sind vorschnelle Zusagen am Telefon fehl am Platz. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Besser Vereinbarungen schriftlich geben lassen: Geht es um den Handyvertrag, sind vorschnelle Zusagen am Telefon fehl am Platz. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Göttingen (dpa/tmn) - Vorsicht vor der Datenautomatik und anderen versteckten Tücken in Handyverträgen: Auch in Zeiten von Allnet-Flats könne die Handyrechnung unerwartet hoch ausfallen, berichtet das Telekommunikationsportal «Teltarif.de». Das passiere zum Beispiel, wenn die sogenannte Datenautomatik eingestellt ist.

Hier erfolgt nach Verbrauch des Inklusivvolumens bis zu dreimal pro Monat eine kostenpflichtige Nachbuchung von Datenvolumen. Um dies zu vermeiden, kann diese aber oft nachträglich im Online-Kundencenter abgestellt werden - oder man wählt von vornherein einen Tarif ohne Datenautomatik.

Flatrate mit teuren Ausnahmen

Auch hier kann es teuer werden: Sonderrufnummern und das Nutzen von Telefonkonferenz-Diensten über eine Festnetznummer sind in einer Flatrate meistens ausgeschlossen. Wer unsicher ist, sollte vorher die jeweiligen Konditionen erfragen.

Vorsicht ist zudem beim sogenannten Carrier Billing geboten. Hierbei handelt es sich um in Apps oder im Internet angebotene Zusatzkäufe oder Dienste rund ums Smartphone, die Drittanbieter über die Telefonrechnung abgerechnet werden. Vor allem Kinder- und Jugendliche sind davon ihm Rahmen von Spiele-Apps betroffen. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann solche Käufe und Abonnements über den Mobilfunkanbieter sperren lassen (Drittanbietersperre).

Angebote lieber schriftlich geben lassen

Teure Missverständnisse können auch bei telefonischen Verhandlungen mit dem Provider entstehen, wenn man sich vermeintlich einig ist, warnen die Experten. Verbraucher sollten sich deshalb vor einem Neuabschluss oder einer Verlängerung des Vertrags nicht auf mündliche Absprachen verlassen, sondern sich die Vereinbarungen und Zusagen vorher erst einmal schriftlich geben lassen und alles noch einmal genau durchlesen.

"Telftarif.de"-Bericht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Online-Kundenbereich mit einem Klick kündigen - so einfach ist es nur selten. Foto: Andrea Warnecke Am besten gleich nach Abschluss Telefonvertrag kündigen Die Frist verpasst, wichtige Daten in der Kündigung vergessen oder keine Bestätigung erhalten. Es gibt viele Gründe, warum man länger in Verträgen verharrt als gewollt. Doch wenn Kunden ein paar Tricks beachten, ist richtiges Kündigen kein Hexenwerk.
Wer in Russland schnell ein Bild verschicken, surfen oder telefonieren will, ist gut beraten, sich eine russische SIM-Karte zu zulegen. Foto: Roland Weihrauch Vor Russland-Trip Handytarif prüfen Mit dem deutschen Handyvertrag in Russland zu telefonieren oder mobile Daten zu nutzen, kann teuer werden. Fußball-Fans, die nicht auf die Nutzung des Smartphones verzichten wollen, sollten sich deshalb dringend einen Blick auf ihren Handytarif werfen.
Vodafone 5G steht während einer Vodafone-Pressekonferenz auf einer Präsentationswand. Foto: Ole Spata/Illustration Was bedeutet das Ergebnis der 5G-Frequenzauktion? Der Hammer ist gefallen, eine historisch lange Mobilfunk-Auktion ist vorbei. Was bedeutet der Ausgang der Versteigerung für Verbraucher - und wie geht es weiter?
Experten raten, sich neue Angebote für den Handyvertrag schriftlich schicken zu lassen. Foto: Britta Pedersen Vor Verlängerung des Handyvertrags kündigen und verhandeln Vertrag verlängern oder Anbieter wechseln? Viele Handynutzer stehen vor Ablauf ihres Vertrages vor dieser Frage. Dabei kann es sich lohnen, den alten Vertrag erst einmal zu kündigen. Denn so lässt sich dem Anbieter oft ein lukratives Angebot entlocken.