Bei Google Play Musik gehen die Lichter aus

10.09.2020
YouTube Music wird Google Play noch dieses Jahr vollständig ersetzen. Wer seine Mediathek lieber vorher noch retten möchte, dem hilft Google mit einer Transferseite.
Bevor Google den Betrieb von Play Musik bis Ende des Jahres endgültig einstellt, sollten Nutzer die eigene Mediathek zu YouTube Music zu übertragen. Foto: Carsten Rehder/dpa
Bevor Google den Betrieb von Play Musik bis Ende des Jahres endgültig einstellt, sollten Nutzer die eigene Mediathek zu YouTube Music zu übertragen. Foto: Carsten Rehder/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Spätestens als Google im Sommer 2018 den Start des Musikstreaming-Dienstes Youtube Music verkündete, war klar: Den vergleichsweise erfolglosen Dienst Play Musik, den Google ebenfalls betreibt, wird es nicht mehr lange geben. Er wird von Youtube Music ersetzt.

Nun hat Google das Ende tatsächlich genauer umrissen: «Zwischen Oktober und Ende dieses Jahres wird der Zugang zu Google Play Musik endgültig entfernt», heißt es in einer Mail an alle Nutzerinnen und Nutzer.

Allen, die künftig Youtube Music nutzen möchten, wird empfohlen, die eigene Mediathek dorthin zu übertragen. Das soll einfach und inklusive aller Playlisten, eigener Musik-Uploads und Empfehlungen möglich sein, verspricht Google, und zwar auf Googles Transferseite.

Alternativ ist es auch möglich, bei Google Play Musik gekaufte oder hochgeladene Musik sowie eine Liste der Titel, Playlists und Radiosender aus der Mediathek herunterzuladen. Bevor der Zugriff auf die Mediathek und Daten in Google Play Musik endgültig eingestellt wird, soll es noch eine Benachrichtigung geben.

Und dann ist da noch die Option, alle Google-Play-Musik-Daten zu löschen. Das ist direkt auf der Seite von Play Musik möglich.

© dpa-infocom, dpa:200909-99-493162/3

Transferseite

Seite zum Herunterladen

Inhalte löschen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neuerdings gibt es auch bei Youtube Music die Möglichkeit, eigene Songs auf die Server des Internetkonzerns hochzuladen. Foto: picture alliance / dpa Bei Youtube Music eigene Songs hochladen Musikstreaming-Dienste liefern alles, was man sich nur wünschen kann - theoretisch. Tatsächlich fehlt immer mal wieder etwas im Katalog. Wie füllt man solche Lücken - zumindest die schmerzhaften?
Reine Musikplayer-Apps haben so gut wie ausgedient. Der Einfachheit halber wird Musik auf dem Smartphone oft gestreamt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps Die CD-Sammlung verstaubt mittlerweile bei vielen im Regal. Die Musik ist digitalisiert und wird mit einem Player an Rechner oder Smartphone abgespielt - wenn denn überhaupt noch eigene Musik gehört wird. Denn der Trend geht klar zum Musikstreaming.
Die Qual der Wahl: Zahlreiche Streamingdienste buhlen um die Gunst der Kunden. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Was Musikstreaming-Dienste unterscheidet CD und MP3 waren gestern – nun haben die Musikstreaming-Dienste übernommen. Mindestens ein gutes Dutzend Anbieter dürfte es inzwischen geben. Doch worin unterscheiden sich die einzelnen Dienste?
Musikstreaming und Videos in einer App gibt es mit Youtubes neuen Bezahlangeboten Youtube Music Premium und Youtube Premium. Foto: Robert Günther Das kann Youtubes Bezahlangebot Musikvideos, Audio-Alben, Playlists und Livestreaming ohne Werbeunterbrechungen: Das kostenpflichtige Abo-Angebot von YouTube ist nun auch in Deutschland verfügbar. Ein Überblick.