Bei «Fifa 21» ist die Fußball-Welt noch in Ordnung

22.10.2020
Volle Stadien, Zuschauergebrüll und Spieler, die sich in den Armen liegen. Das neue «Fifa» zelebriert Fußball, als habe es Corona nie gegeben - und ändert auch sonst kaum was am bewährten Rezept.
«Fifa 21» ist im Vergleich zum Vorgänger etwas offensivbetonter, Tore zu verhindern ist oft alles andere als leicht. Foto: Electronic Arts/dpa-tmn
«Fifa 21» ist im Vergleich zum Vorgänger etwas offensivbetonter, Tore zu verhindern ist oft alles andere als leicht. Foto: Electronic Arts/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die Spiele der «Fifa»-Reihe haben eine lange Tradition. Seit 1993 erscheint jedes Jahr eine neue Auflage der populären Fußballsimulation. Für Fans führt am jeweils neuesten Spiel der Reihe kaum ein Weg vorbei - schließlich gibt es dort immer die gerade aktuellen Lizenzmannschaften mit echten Trikots, Stadien und Spielern. Doch was hat sich im neuen «Fifa» sonst geändert?

Fußball ohne Geisterspiele

Zunächst fällt auf, dass im Reich des Pixelfußballs die Corona-Krise keine Rolle spielt: Keines der Matches in «Fifa 21» findet vor leeren Rängen statt. Das fühlt sich fast etwas skurril an, hat aber letztlich kaum Auswirkungen auf Spielfluss und -spaß.

Andere Änderungen machen sich da schon eher bemerkbar, wenn auch in Details: Ein Kritikpunkt vieler Fans beim Vorgänger «Fifa 20» war zum Beispiel, dass Tore durch Flanken und Kopfbälle kaum möglich waren. Das hat sich glücklicherweise geändert.

Modi ohne große Änderungen

Bei den Spielmodi bleibt weitestgehend alles beim Alten: Spielerinnen und Spieler können unter anderem zwischen Freundschaftsspielen mit Hausregeln, einem Karriere-Modus und kleineren Kampagnen wählen. Im Kampagnen-Modus gibt es unter anderem neue Trainings-Optionen und bessere Tools für Hobby-Manager, die nicht jedes einzelne Match ihrer Mannschaft selbst steuern wollen.

Glücklicherweise hat es der coole Straßenfußball-Modus «Volta» aus dem Vorgänger auch in die neue Version geschafft. Und natürlich ist der nicht unumstrittene Modus «Ultimate Team» zurück, inklusive seiner virtuellen Sammelkarten für echtes Geld.

Kostenloses Update für die nächste Generation

Wer sich jetzt «Fifa 21» für die noch aktuelle Playstation 4 oder die Xbox One holt und dann im November die Nachfolge-Konsolen Playstation 5 oder Xbox Series X oder S kauft, bekommt das Update auf die nächste Generation kostenlos. Das gilt allerdings nicht für Spieler, die die Disc-Version für Playstation 4 kaufen und dann eine Playstation 5 ohne Laufwerk kaufen. Das Angebot endet voraussichtlich im Herbst 2021 - also dann, wenn «Fifa 22» erscheint.

«FIFA 21» ist für den PC, Playstation 4, Xbox One und Nintendo Switch erschienen. Eine Altersbeschränkung gibt es nicht, der Preis liegt bei etwa 60 Euro. Achtung: Bei der Version für Nintendo Switch handelt es sich trotz Vollpreis nur um eine sogenannte Legacy Edition - hier gibt es nur aktuelle Mannschaften, Spieler und Trikots, aber keine der Veränderungen und Verbesserungen für PC und andere Konsolen.

© dpa-infocom, dpa:201021-99-24521/2

FAQ von Electronic Arts zu "Fifa 21"


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neue Abenteuer auf fremden Planeten: «Destiny 2» erscheint Anfang September. Foto: Activision/dpa-tmn Spiele-Nachschub für den Herbst: Die Highlights der E3 Teenager-Weltschmerz und Science Fiction, blutrünstige Orks und rasende Raumschiffe - und mittendrin Mario in einer sehr ungewohnten Rolle. Ganz große Überraschungen gibt es auf der Spielemesse E3 nicht zu sehen, dafür aber viele gute und vor allem frische Ideen.
«Badland Brawl» von Frogmind Games ist ein spaßiger Mix aus verschiedenen Genres. Tower Defense, Kartenspiel und Angry Birds verschmelzen zu einem kurzweiligen Erlebnis, das bislang einzigartig auf iOS und Android sein dürfte. Foto: Frogmind Games Den eisernen Thron besteigen und Fußballteams managen Die Neuerscheinungen bei den mobilen Spielen halten mehrere Management-Perlen bereit. Wer nicht auf den eisernen Thron steigen oder sich um ein Fußballteam kümmern will, kämpft gegen Monster oder jagt ein Erbe.
Fernbedienung für alles: Dieser Wunsch ist meist nur über Universalgeräte und -Apps realisierbar. Foto: Monique Wüstenhagen Alles hört auf ein Kommando: die Universalfernbedienung Fernbedienungen nur für Fernseher und Anlage, das war einmal: Im vernetzten Haus können sogar Küchenmaschinen ferngesteuert werden. Allerdings nimmt mit der Zahl der Geräte und Funktionen auch die Komplexität der Bedienkonzepte zu. Zeit für eine Schrumpfkur.
Im Gegensatz zu UHD (4K) wird gebogenen Displays keine große Zukunft vorhergesagt - unter anderem wegen störender Reflexionen von Lichtquellen. Foto: Florian Schuh Von UHD bis HDR: Neue TV-Trends erobern das Wohnzimmer Die TV-Hersteller zeigen sich gegenwärtig so innovationsfreudig wie lange nicht mehr: Höhere Auflösungen und enorme Kontraste, feinere Farbabstufungen und gekrümmte Displays sollen Flat-TVs attraktiver machen. Doch nicht jede neue Technologie ist ein Muss.