Bei falschem Microsoft-Support am besten auflegen

07.10.2016
Besitzer eines Festnetztelefons kennen ungewollte Anrufe zu Genüge. Derzeit ist eine Masche besonders beliebt: Der Anrufer gibt sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und verlangt die Installation schadhafter Software. Die Lösung für genervte Verbraucher ist einfach.
ANrufe vermeintlicher Microsoft-Mitarbeiter nehmen wieder zu. Da hilft nur eins: Auflegen. Foto: Julian Stratenschulte (Archiv)
ANrufe vermeintlicher Microsoft-Mitarbeiter nehmen wieder zu. Da hilft nur eins: Auflegen. Foto: Julian Stratenschulte (Archiv)

Berlin (dpa/tmn) - Abzockanrufe vermeintlicher Microsoft-Mitarbeiter sind kein neues Phänomen. Nach Angaben des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) nehmen die Beschwerden von Opfern derzeit sogar immer weiter zu.

Dass die Die Staatsanwaltschaft Osnabrück in Indien mit Hilfe der dortigen Justizbehörden erfolgreich gegen betrügerische Callcenter vorgehen konnte, scheint die Betrüger nicht abzuhalten.

Den Verbraucherschützern zufolge kommt es weiterhin zu Anrufen vermeintlicher Support-Mitarbeiter, die auf Englisch oder in gebrochenem Deutsch fälschlicherweise behaupten, der Rechner des Angerufenen sei virenverseucht.

Auch mit angeblich abgelaufenen Lizenzen für Microsoft-Produkte oder beliebigen anderen, fingierten PC-Problemen versuchen die Abzocker, den Angerufenen in der Leitung zu halten. Denn sie wollen ihr Opfer dazu bringen, eine Fernwartungssoftware zu installieren. Danach können die Betrüger auf dem Rechner frei schalten und walten: Sie können Schadsoftware wie Trojaner installieren, Daten abschöpfen und das Gerät sperren oder verschlüsseln, um für die Freigabe Geld vom Nutzer zu erpressen. Die beste Reaktion bei solchen Anrufen sei, solch ein Gespräch sofort zu beenden, empfiehlt der vzbv.

Weitere Tipps haben die Verbraucherschützer und Microsoft auf ihren Internetseiten zusammengestellt. Der Softwarekonzern bietet auch ein Online-Formular an, über das Betrugsversuche gemeldet werden können.

vzbv-Mitteilung

vzbv-Tipps zum Verhalten bei falschen Support-Anrufen

Tipps für Betroffene von Microsoft

Microsoft-Formular zum Melden eines Betrugsversuchs


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Wer nervige Mails als Spam markiert, hilft Mailprogrammen und Dienstanbietern dabei, sie künftig besser herauszufiltern. Foto: Andrea Warnecke Wenn Spam persönlich wird: Geldwäschern auf der Spur Unzählige Spam-Mails sind im Umlauf. Aber was, wenn plötzlich eine mit persönlicher Ansprache dabei ist? Mit Name, Adresse, Telefonnummer und einem Job-Angebot? Dann ist es besonders wichtig, einen kühlen Kopf zu bewahren.
Wer eine neue Kamera am Haus installieren will, der sollte erstmal die Zugangsdaten ändern. Foto: Arno Burgi/dpa Vernetzte Überwachungskameras sicher einrichten Sie sind praktische Helfer und bieten ein Gefühl der Sicherheit. Sorglos installiert und betrieben können mit dem Internet verbundene Überwachungskameras aber zum Problem werden - das zeigt eine aktuelle Untersuchung von Stiftung Warentest. Was ist zu beachten?
Wenn Online-Kriminelle die digitale Angel per Phishing-Mail auswerfen, wollen Sie Zugangsdaten haben. Etwa zum Online-Banking-Konto der Empfänger. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Phishing-Alarm: Vorsicht vor Online-Betrügern Das Anschreiben sieht täuschend echt aus. Doch der Absender ist gefälscht. Phishing-E-Mails sollen Empfängern persönliche Daten entlocken oder den Computer mit Schadsoftware infizieren. Was Nutzer darüber wissen müssen.