Bei DSL-Kauf muss freie Router-Wahl bestehen

26.06.2019
Der Tarif-Dschungel bei einer Onlinebestellung für passendes Internet birgt einige Tücken. Beim Vorgang wird einem vermittelt, dass ein bestimmter Router erforderlich sei und sich die Bestellung erst nach der Auswahl beenden lässt. Ist das rechtens?
Die freie Wahl eines Internet-Routers darf nicht durch den Bestellprozess für einen Tarif untergraben werden. Foto: Armin Weigel
Die freie Wahl eines Internet-Routers darf nicht durch den Bestellprozess für einen Tarif untergraben werden. Foto: Armin Weigel

Koblenz (dpa/tmn) - Die freie Wahl eines Internet-Routers darf nicht durch den Bestellprozess für einen Tarif untergraben werden. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Koblenz hervor, das der Verbraucherzentrale Bundesverband nach seinen eigenen Angaben gegen einen Internetanbieter erwirkt hat.

In dem Fall war es erst möglich die Onlinebestellung eines DSL-Tarifs fortzusetzen, nachdem der Kunde einen der vom Provider angebotenen DSL-Router ausgewählt hatte. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Ein solcher Bestellvorgang sei irreführend und nicht rechtens, urteilte das Gericht. Es werde der Eindruck erweckt, dass die angebotenen Router für den gewählten Tarif zwingend erforderlich seien. Dieser Eindruck werde noch dadurch verstärkt, dass die Bestellung ohne Geräteauswahl nicht fortgesetzt werden kann.

Tatsächlich könnten für den Tarif aber auch andere handelsübliche DSL-Router verwendet werden. Die freie Router-Wahl für Verbraucher ist ohnehin im Telekommunikationsgesetz festgeschrieben.

Die vom Provider zur Verteidigung angeführten Möglichkeiten, eine Hotline anzurufen oder die Tarifdetails zu studieren, um nähere Informationen zu Hardware-Optionen zu erhalten, ließen die Richter nicht gelten. Die Aussage, dass für den gewählten Tarif einer der aufgeführten Router erforderlich ist, sei hier eindeutig - so hätten Kunden gar keinen Anlass, genauer nachzufragen oder nachzuschauen (Az.: 4 HK O 35/18).

Urteil


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Keine Vase, sondern ein LTE-Router für daheim, der sich auch optisch ins Wohnabmiente einfügen soll. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Zu Hause online per LTE Nur lahmes DSL und kein Kabelanschluss daheim? Wie gut, dass es immer mehr LTE-Tarife mit großem Datenvolumen gibt. Aber was taugen Gigacube, Homespot und Co. - und vor allem für wen?
Mit der Breitbandmessung der Bundesnetzangentur kann jeder prüfen, ob die gebuchte Geschwindigkeit auch wirklich stimmt. Foto: Robert Günther Wenn das Internet lahmt - Wie Kunden zu ihrem Recht kommen Internetanbieter locken mit rasanten Maximalgeschwindigkeiten für die Datenübertragung. Doch im Alltag geht dem Turbo-Internet oft die Puste aus. Nicht immer liegt das allerdings am Netzanbieter. Was Kunden tun können und wie sie zu ihrem Recht kommen.
Künftig nicht mehr nur für Telekomkunden: Entertain TV mit mehr als 100 Sendern soll für Kunden aller Internetanbieter verfügbar werden. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Neue Telekom-Hardware: Router und ein Smart Speaker Bei der Telekom geht es auf der IFA nicht nur um Netzzugang und TV über das Internet. Das Unternehmen treibt auch den Hardware-Verkauf voran: Netzzugang, Router, Smarthome - alles gibt es aus einer Hand.
Router gehören zu den unterschätzten Hausgeräten. Die kleinen Elektronikboxen leisten viel für Internetanschluss und Heimnetzwerk. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Tipps für den Routerkauf Router haben manchmal Antennen und meistens blinkende bunte LEDs. Aber unter der Plastikhülle steckt modernste Technik für den Internetzugang und das Heimnetzwerk. Worauf muss man bei der Anschaffung achten?