Bei der Stunde der Gartenvögel mitzählen

17.04.2020
Gibt es mehr oder weniger Vögel? Und vor allem: Wie viele Blaumeisen gibt es nach dem Massensterben der Vogelart in welcher Region? Antworten darauf soll die Stunde der Gartenvögel bringen.
Sag mir, wie viele Vöglein fliegen: Bei der Stunde der Gartenvögel vom 8. bis 10. Mai können Gartenbesitzer deutschlandweit mitzählen. Foto: Kirsten Neumann/dpa-tmn
Sag mir, wie viele Vöglein fliegen: Bei der Stunde der Gartenvögel vom 8. bis 10. Mai können Gartenbesitzer deutschlandweit mitzählen. Foto: Kirsten Neumann/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Meldungen von mehr als 20 000 toten oder kranken Blaumeisen innerhalb weniger Tage rund um das Osterfest beunruhigen den Naturschutzbund Deutschland (NABU). Damit ist eine der häufigsten und beliebtesten Arten durch eine bisher unbekannte Krankheit bedroht, erklärt NABU-Vogelschutzexperte Lars Lachmann.

Wie sich das in den Bestandstrends der Blaumeisen in den besonders betroffenen Gebieten widerspiegelt, sollen die Ergebnisse der bevorstehenden Gartenvögelzählung zeigen.

Die Stunde der Gartenvögel findet vom 8. bis 10. Mai deutschlandweit statt. Bei Deutschlands größter wissenschaftlichen Mitmach-Aktion sollen Vogelfreunde von einem ruhigen Plätzchen im Garten, auf dem Balkon oder vom Zimmerfenster aus von jeder Vogelart die höchste Anzahl notieren, die sie im Laufe einer Stunde gleichzeitig beobachten konnten.

Die Beobachtungen können am besten online unter  stundedergartenvögel.de gemeldet werden, aber auch per Post oder Telefon – die kostenlose Rufnummer am 9. Mai von 10.00 bis 18.00 Uhr lautet 0800/115 7 115. Gemeldet werden kann auch mit der kostenlosen NABU-App Vogelwelt, erhältlich unter  www.NABU.de/vogelwelt. Meldeschluss ist der 18. Mai.

Im vergangenen Jahr hatten über 76 000 Vogelfreunde bei der Stunde der Gartenvögel mitgemacht und Beobachtungszahlen aus fast 52 000 Gärten gemeldet. 

Stunde der Gartenvögel

NABU-App Vogelwelt


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Katzen dürfen auch in Vogelgrippe-Gebieten durch die Gegend streunen. Foto: Patrick Pleul Katze, Huhn und Mensch: Wie gefährlich ist die Vogelgrippe? Seit Tagen war die Angst groß, nun steht fest: Auch Hausgeflügel ist bereits an H5N8 verendet. Was ist nun mit Katze, Huhn und Ente,dürfen die noch ins Freie? Und kann man sich ohne Bedenken die Martinsgans schmecken lassen?
Die Eier der Amsel sind grün-bläulich und dürfen von Kindern nicht angefasst werden. Foto: Arne Dedert Finger weg vom Vogelnest bei der Ostereiersuche In der Natur gibt es viele bunte Eier. Bei der Osteiersuche kann es daher für Kinder verlockend sein, in Wildvogelnester zu greifen. Eltern sollten das verhindern, denn diese Eier sind streng geschützt.
Der Bayerische Landesbund für Vogelschutz und der Naturschutzbund rufen alle Vogelfreunde auf, Anfang Januar alle Vögel in Garten oder auf dem Balkon zu zählen. Foto: Tim Brakemeier Bürger zählen Meisen und Amseln im Garten Bundesweite Vogelzählung: Vogelfreunde sind wieder aufgerufen, zwischen dem 4. und 6. Januar alle Vögel zu zählen, die im Garten oder auf dem Balkon vorbeikommen.
Tauben gibt es in jeder Stadt. Die Vögel sind bei den Menschen aber nicht unbedingt beliebt. Foto: Andrea Warnecke Tauben übertragen nicht mehr Krankheiten als andere Tiere Oftmals als «Ratten der Lüfte» bezeichnet, leiden Stadttauben unter einem schlechten Image. Die Federtiere übertragen jedoch nicht mehr Krankheiten als andere Vögel. Der BUND gibt Tipps für ein harmonischeres Zusammenleben mit Tauben.