Bei der Frage nach dem Osterhasen nicht rumeiern

07.04.2020
Irgendwie passt das nicht zusammen: Normalerweise legen Hühner Eier. Und nun ein Hase? Der kleine Hoppler bringt außerdem noch große Geschenke. Da stimmt was nicht, denkt das Kind - und stellt Fragen.
Im Alter von vier bis fünf Jahren erleben Kinder eine Phase der Entzauberung. Sie hinterfragen Dinge kritisch, so auch die Existenz des Osterhasen. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa
Im Alter von vier bis fünf Jahren erleben Kinder eine Phase der Entzauberung. Sie hinterfragen Dinge kritisch, so auch die Existenz des Osterhasen. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa

Fürth (dpa/tmn) - Die Sache mit dem Weihnachtsmann ist irgendwie einfacher. Der spaziert über den Weihnachtsmarkt oder kommt auch schon mal persönlich in den einen oder anderen Haushalt. Das spricht sich rum unter Kindern. Aber der Osterhase?

Der hoppelt nur selten durch den Garten. Pfiffige Kids fragen da: «Gibt es ihn wirklich?»

Diese Frage wundert Dana Mundt von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke) überhaupt nicht. «Denn Kinder sind neugierig und versuchen, sich die Welt zu erklären», sagt die Sozialpädagogin.

Kinder machten im Alter von vier bis fünf Jahren eine Phase in ihrer Entwicklung durch, die von einer Art Entzauberung geprägt ist. Sie fangen dann an, realistischer zu denken und zwischen Wahrheit und Unwahrheit zu unterscheiden. Deshalb rät die Expertin, auf keinen Fall zu lügen - sondern das Kind dort abzuholen, wo es gerade steht: «Ich empfehle Eltern einfach zu fragen: «Was glaubst du denn?»»

Bezweifelt das Kind die Existenz des Osterhasen, könne die Reaktion sein: «Da hast du Recht, den gibt es wirklich nicht. Aber in unserer Familie ist das schon seit jeher eine schöne Tradition und uns deshalb wichtig.» Glaubt das Kind dagegen an den Osterhasen, könnte man mit ihm über den christlichen Hintergrund sprechen und erzählen, wie es zu Ostern kam. «Dazu gibt es viele Kinderbücher, die man gemeinsam lesen kann», schlägt Mundt vor.

Auch für den Fall, dass es in der Familie größere Geschwister gibt, hat die Expertin einen Vorschlag: «Man kann mit den Großen einen Pakt schließen und sie quasi als Verbündete mit ins Boot holen.» Dafür dürften sie dann beim Verstecken der Ostereier mithelfen. Wenn man ihnen sagt «Du bist ja schon groß und weißt das ja» und sie miteinbezieht, spielen die Großen in der Regel gerne mit.

bke-Elternberatung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die kleinen Käsekuchen in Tartelette-Förmchen bekommen als Krönung halbe Aprikosen draufgesetzt und symbolisieren das Gelbe vom Ei. Foto: Christina Rausch/krimiundkeks.de/dpa-tmn Hefezopf und Rüblikuchen: So wird Ostern richtig fluffig Spiegelei-Törtchen oder saftiger Karottenkuchen: Oster-Klassiker sind eigentlich Evergreens. Wer Lust auf Abwechslung hat, variiert einfach die Zutaten - so wird aus dem Kuchen einfach ein Cupcake.
Viele kleine Kinder glauben fest an den Osterhasen. Foto: Patrick Pleul/dpa Kinder müssen von selbst am Osterhasen zweifeln dürfen Weihnachtsmann und Osterhase, das sind feste Beziehungspersonen im Kleinkinduniversum. Wie Eltern am Besten mit diesem Glauben umgehen, vor allem, wenn auch größere Geschwister in der Familie sind, verraten Experten.
In der Schokoladenwerkstatt von Wilhelm Eberhardt werden die Osterhasen werden die Kakaobohnen traditionell geröstet, gemahlen, mit Zucker und Milchpulver gemischt. Foto: Fabian Sommer Familienbetrieb setzt auf reine Schokolade Die Osterhasenproduktion beginnt im Odenwald schon bald nach Weihnachten. Nach Ostern steht die Schokoladenfabrik weitgehend still - bis im Spätsommer das Weihnachtsgeschäft wieder losgeht.
Viele Details der Ostergeschichte sind eigentlich nichts für Kinderohren. Das heißt aber nicht, dass Großeltern sie nicht erzählen dürfen - kindgerecht natürlich. Foto: Swen Pförtner Wenn Großeltern ihren Enkeln die Ostergeschichte erklären «Mama, warum musste Jesus sterben?» Das ist schon für Theologen schwer zu beantworten - und für Eltern, die kaum etwas mit der Kirche zu tun haben, erst recht. Je nach Familienkonstellation gibt es aber eine einfache Antwort: «Frag mal die Oma!»