Bei Dashcams zählen Bildfrequenz und Blickwinkel

15.11.2018
Immer mehr Auto- und Motorradfahrer filmen ihre Fahrten und Ausflüge mit Kameras, die kaum größer als ein Müsliriegel sind. Dabei können viele Anbieter mit den hohen Anforderungen nicht mithalten. Die besten Dashcams bekommt man ab 120 Euro.
Auf das Sichtfeld und die Bildfrequenz kommt es bei Dashcams an. Foto: Marius Becker
Auf das Sichtfeld und die Bildfrequenz kommt es bei Dashcams an. Foto: Marius Becker

Hannover (dpa/tmn) - Bei Dunkelheit oder Geschwindigkeiten über 50 km/h ist die Bildqualität vieler Dashcams unbrauchbar. Standbilder der Videos sind dann unscharf und Details nicht zu erkennen, wie das Fachportal «Techstage.de» bei einem Vergleich von sieben Dashcams herausgefunden hat.

Für höhere Geschwindigkeiten würden mindestens HD-Auflösung und eine Bildfrequenz von 60 aufgezeichneten Einzelbildern pro Sekunde (fps) benötigt.

Bei Modellen, die auch in UHD (4K) bei 30 fps aufzeichnen können, empfehlen die Experten, im Zweifel lieber die Auflösung in den Einstellungen so weit zu reduzieren, dass wieder mit 60 fps aufgenommen werden kann.

Besonders wichtig ist zudem das Sichtfeld (fov) der Dashcam. Je größer dieses ist, desto mehr ist später auf dem Video zu sehen. Bei mindestens 150 Grad fov seien auch vorausfahrende Fahrzeuge auf annähernd gleicher Höhe erkennbar, so die Experten. Bei einem kleineren Winkel rücke das, was sich seitlich vom Fahrzeug abspielt ins Verborgene. Den besten Überblick böten Dashcams mit 180 Grad fov.

Das alles gibt es aber nicht für 20 Euro: Geräte um diesen Preispunkt seien herausgeschmissenes Geld, so die Tester. Die besten beiden Dashcams im Vergleich kosten rund 120 beziehungsweise rund 220 Euro.

Test


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für ordentliche Dashcams, die auch die rechtlichen Anforderungen erfüllen, muss man Experten zufolge derzeit um die 100 Euro ausgeben. Foto: Christin Klose Dashcam kaufen und richtig nutzen Bei einem Unfall können sie wertvolle Beweise liefern: sogenannte Dashcams, die an der Windschutzscheibe im Auto befestigt werden und das Verkehrsgeschehen mitfilmen. Auch das Smartphone lässt sich zur Dashcam umrüsten.
Im Sockel von Acers All-in-One-PC Aspire S24 steckt nicht nur die Rechenhardware, sondern auch eine Qi-Ladestation für kabelloses Laden von Smartphones und anderen Geräten. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Neues von Acer: Gamer-Rechner, All-in-One und Dashcam Acer positioniert sich auf der IFA breit, aber lässt auch die Nische nicht aus. Für finanzstarke und bastelfreudige Gamer gibt es ebenso Neuheiten wie für platzbewusste Schreibtischarbeiter. Und für Autofahrer gibt es vernetzte 360-Grad-Aufnahmen.
Leica-Doppelkamera beim Huawei P10 als Ergebnis einer Markenkooperation. Foto: Andrea Warnecke/dpa Bedeuten Markenkooperationen bei Smartphones mehr Qualität? Wer sich mit technischen Geräten nicht auskennt, lässt sich gerne von bekannten Namen durch den Irrgarten der Produkte leiten. Denn Marken stehen doch schließlich für Qualität und Tradition. Oder vielleicht doch nicht immer?
Das Huawei P20 pro kombiniert die Fotos der drei Kameras zu einem Gesamtbild. Das erlaubt auch nahezu verlustfreies Zoomen wie hier mit fünffacher Vergrößerung. Foto: Robert Günther Mit dem Dritten sieht man mehr: Das Huawei P20 Pro im Test Mit einer Drei-Kamera-Lösung beim neuen P20 Pro setzt der chinesische Technologie-Riese Huawei Maßstäbe. Foto-Freunde werden an dem ungewöhnlichen Konzept ihre Freude haben - und bekommen einen ersten Eindruck davon, wozu künstliche Intelligenz gut sein kann.