Bei Airbnb und Co. lieber über Plattform bezahlen

27.03.2019
Unterkünfte über Online-Vermittlungsportale zu buchen, ist beliebt. Bei Inseraten sollten Nutzer jedoch wachsam sein. Vor allem wenn sie direkt zu einer E-Mail-Adresse führen. So vermeidet man einen Reinfall:
Die Bezahlung der Unterkunft nehmen Online-Bucher am besten über das Vermittlungsportal vor. E-Mail-Adressen aus Inseraten sollten dafür nicht genutzt werden. Sie könnten gefälscht sein. Foto: Christian Charisius
Die Bezahlung der Unterkunft nehmen Online-Bucher am besten über das Vermittlungsportal vor. E-Mail-Adressen aus Inseraten sollten dafür nicht genutzt werden. Sie könnten gefälscht sein. Foto: Christian Charisius

München (dpa/tmn) - Wer bei einem Online-Vermittlungsportal wie Airbnb oder 9flats eine Unterkunft buchen will, sollte sich stets direkt über die Plattform mit dem Gastgeber austauschen.

Auch die Zahlung sollten Reisende über das Portal abwickeln. Das empfiehlt die Verbraucherzentrale Bayern und warnt vor Inseraten mit gefälschten Bewertungen, mit denen Verbraucher abgezockt werden sollen.

Die Masche: Urlauber sollen die Anfrage an eine im Inserat angegebene E-Mail-Adresse richten. Wenn sie auf diese Art buchen, bekommen sie von einer gefälschten Adresse eine vermeintliche Buchungsbestätigung. Das Geld sollen sie dann auf ein ausländisches Konto überweisen oder die Zahlung über einen Bargeldtransfer-Dienstleister abwickeln. Das deute auf betrügerische Machenschaften hin, warnen die Experten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Studie zeigt, dass Empfehlungen von Hotel-Buchungsportalen nicht immer im Interesse der Nutzer sind. Foto: Bernd Wüstneck Sind die Empfehlungen von Buchungsportalen verlässlich? Wo finde ich das günstigste Hotel? Nicht unbedingt ganz oben im Ranking von Buchungsportalen, so das Ergebnis einer Studie. Die Hotelbranche sieht sich in ihrer Kritik bestätigt.
Selfie am Pool: Bei der Suche nach dem passenden Hotel im Netz sollten sich Verbraucher nicht drängen lassen. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn Bei Hotelbuchungen nicht von Trefferlisten blenden lassen Im Internet finden sich schnell Unterkünfte für die Reise. Portale versuchen dann oft, Verbraucher zu einer raschen Buchung zu verleiten. Warum man sich davon nicht beeinflussen lassen sollte.
Booking.com darf Hotels verbieten, ihre Zimmer auf der eigenen Internetseite billiger anzubieten als über das Portal. Foto: Wolfram Steinberg Buchungsportal darf Hotels niedrigere Preise untersagen Bei einem Buchungsportal ein passendes Zimmer finden und dann versuchen, es über die hoteleigene Website billiger zu bekommen - nach einem Urteil des OLG Düsseldorf ist das in Deutschland bald vielleicht nicht mehr möglich.
AGB genau prüfen: Einige Flugportale sichern sich einen Anteil von Entschädigungen, die Airlines bei Verspätungen oder Ausfällen zahlen. Foto: Ralf Hirschberger Wenn Flugportale mit Abtretung der Passagierrechte abzocken Wer bei einem Flugportal bucht, sollte die AGB gründlich studieren. Denn möglich ist es, dass Portalbetreiber bei Entschädigungen durch die Airlines einen Anteil fordern.