Bei Airbnb lassen sich Unterkünfte jetzt besser kombinieren

12.05.2022
Längere Aufenthalte statt Kurztrips: Die Pandemie hat unser Reiseverhalten verändert. Viele Menschen verlegen etwa ihr Homeoffice an einen Urlaubsort. Um hierfür die passenden Unterkünfte zu finden, führt die Plattform Airbnb nun neue Kategorien ein.
Mit der neuen Funktion «Verbundene Aufenthalte» schlägt Airbnb eine Kombination aus zwei Unterkünften für eine Reise vor. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa
Mit der neuen Funktion «Verbundene Aufenthalte» schlägt Airbnb eine Kombination aus zwei Unterkünften für eine Reise vor. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

San Francisco (dpa) - Die Unterkünfte-Plattform Airbnb will sich mit einem radikalen Umbau an die veränderten Reisegewohnheiten nach der Pandemie anpassen. Bisher fing die Nutzung von Airbnb damit an, dass man Ort und Zeitraum für einen Aufenthalt angeben musste.

Nun können die Nutzer auch ohne Zeitbindung nach verschiedenen Kategorien wie Bauernhöfe, Blockhütten oder Schlösser sowie ganzen Regionen Ausschau halten. Mit der neuen Funktion «Verbundene Aufenthalte» wird zudem eine Kombination aus zwei Unterkünften für eine Reise vorgeschlagen, wie Airbnb ankündigte.

Airbnb setzt für die Zukunft der Plattform darauf, dass viele Menschen auch nach dem Ende der Pandemie nicht dauerhaft ins Büro zurückkehren werden, sondern von der Möglichkeit Gebrauch machen, von überall auf der Welt zu arbeiten. Die Firma sieht bei den Buchungen bereits einen deutlichen Anstieg von Langzeitaufenthalten.

Von den rund sechs Millionen Unterkünften auf der Plattform werden bisher vier Millionen von derzeit 56 Kategorien erfasst. Bei diesen Kategorien geht es zum einen um Merkmale der Unterkunft wie eine große Küche (7500 Einträge),einen «tollen Pool» (1,5 Millionen) oder einen Konzertflügel (2800 Angebote). Auch kann man nach Standorten wie Strand, Arktis, oder Weinregionen suchen - sowie nach Aktivitäten in der Nähe, etwa Golfen, Surfen oder Skifahren.

Die Kombination zweier Unterkünfte schlägt Airbnb bei Reisen, die länger als eine Woche dauern, zunächst in 14 Kategorien vor. Die Funktion soll zum Beispiel helfen, wenn der gewünschte Zeitraum nicht mit einer Unterkunft abgedeckt werden kann. In einer weiteren Neuerung bekommen Nutzer ihr Geld zurück oder eine gleichwertige Unterkunft von Airbnb, wenn ein Vermieter innerhalb von 30 Tagen vor der Anreise storniert. Das gilt auch, wenn man nicht einchecken kann oder die Unterkunft nicht der Beschreibung entspricht. Airbnb mischte die Reisebranche auf, steht aber auch selbst in scharfem Wettbewerb mit Buchungsplattformen wie Booking.com oder Expedia.

© dpa-infocom, dpa:220512-99-256410/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Ein gebrauchter Mundschutz mit Resten von Lippenstift liegt am Strand vor der Strandpromenade von Westerland auf Sylt. Foto: Christian Charisius/dpa Was Reiselustige in Europa beachten müssen Für ein paar Tage haben Ende der Woche alle Schülerinnen und Schüler in Deutschland gleichzeitig frei. Ab in den Urlaub also? In den größten Teilen Europas ist das möglich. Dabei gilt es aber Einiges zu beachten.
Internationales Museum für zeitgenössische Kunst auf Lanzarote - ebenfalls ein Werk Manriques. Foto. Manuel Meyer Foto: Manuel Meyer Lanzarote feiert den «Inselheiligen» César Manrique Vor 100 Jahren wurde César Manrique auf Lanzarote geboren. Die Insel feiert das Jubiläum mit vielen Events. Der große Künstler und Architekt schuf nicht nur faszinierende Orte. Er hatte auch eine klare Haltung zum Massentourismus.
Die Reiselust wächst: Die Buchungen für die Sommersaison liegen aktuell über dem Niveau der Vorkrisenwochen vom Februar 2019. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv Reiseverband: Buchungen für die Sommersaison ziehen an Corona-Reisebeschränkungen werden deutlich gelockert oder fallen ganz. Nach zwei harten Jahren schöpft die Tourismusbranche Hoffnung. Für Unsicherheit sorgt aber der Ukraine-Krieg.