Bei Übergabe von Anzeigen-Produkten auf Selbstschutz achten

07.02.2019
Wer gebrauchte Gegenstände loswerden möchte, landet oft auf Kleinanzeigen-Seiten oder -Marktplätzen. Allerdings ist vielen Menschen nicht ganz wohl dabei, sich Fremde an die Wohnungstür oder ins Haus zu holen - und das nicht zu Unrecht.
Einige Vorsichtsmaßnahmen beim Treffen mit potenziellen Käufern sind aber sinnvoll. Foto: Andrea Warnecke
Einige Vorsichtsmaßnahmen beim Treffen mit potenziellen Käufern sind aber sinnvoll. Foto: Andrea Warnecke

Hamburg (dpa/tmn) - Fremde einfach so in die eigenen vier Wände zu lassen kommt für die meisten Menschen nicht in Frage - es sei denn, es geht um einen Kleinanzeigen-Verkauf. Dann tun sich Türen mit Vertrauensvorschuss auf, was Kaufinteressenten mit krimineller Energie mitunter ausnutzen.

Wer potenzielle Käufer lieber nicht an die Haustür, in sein Haus oder in die Wohnung lassen möchte, sollte die Übergabe an den Käufer an einem belebten Ort wie einem Café vereinbaren, rät die «Computerbild».

Polizeibekannt seien zum Beispiel Fälle von Interessenten, die auf einmal einschüchternd auftreten, wenn sie mit dem Verkäufer allein sind, um den Preis zu drücken. Es gibt aber auch Abholer, die sich als Räuber entpuppen. Vor dem Kölner Landgericht etwa hat jetzt der Prozess gegen einen 59-Jährigen begonnen, der sich im August 2018 auf die Online-Kleinanzeige einer Frau hin gemeldet hatte - es ging um ein Kinderbett. Laut Anklage versuchte der Mann, die Verkäuferin während der Preisverhandlung in ihrer Wohnung zu überwältigen. Er habe mit vorgehaltenem Messer Geld von ihr verlangt. Die Frau soll sich gewehrt haben, woraufhin sie mit dem Messer lebensgefährlich verletzt wurde. Nachbarn hätten den Mann schließlich überwältigt.

Ist eine Ware zu sperrig, um sie für eine Übergabe in der Öffentlichkeit mitzunehmen, raten die Experten dazu, eine vertraute Person zu bitten, bei Besichtigung oder Verkauf daheim dabei zu sein.

Ebenfalls sinnvoll ist, sich den Ausweis des Kaufinteressenten zeigen zu lassen und das Dokument auf Echtheit zu prüfen. Letztlich zähle auch das Bauchgefühl: Passt einem der Ton des Interessenten nicht oder kommt einem etwas anderes seltsam vor, nimmt man am besten gleich Abstand vom Verkauf an diesen potenziellen Käufer.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Geld nur gegen Ware - wie hier bei einem Autokauf - ist der beste Schutz vor Betrügern, die ihre Opfer gern über Kleinanzeigen suchen. Foto: Silvia Marks Tipps gegen Kleinanzeigen-Abzocke Kleinanzeigenportale haben viel gemein mit dem Wilden Westen, sagen Verbraucherschützer. Jeder kann dort weitgehend ohne Kontrolle kaufen oder verkaufen - und leider auch betrügen. Wer nicht selbst zum Opfer werden will, sollte die Maschen der Kriminellen kennen.
Zurzeit versuchen Cyber-Kriminelle gehäuft, Verkäufer auf Online-Kleinanzeigenmärten hinters Licht zu führen. Foto: Jens Büttner Gehäufte Betrugsversuche bei Online-Kleinanzeigen Aktuell sind Verkäufer auf Kleinanzeigenportalen im Netz vermehrt von Betrugsversuchen betroffen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik sagt, wie man sich dagegen schützen kann.
Treuhandbetrug droht: Online-Händler sollten Kaufgesuche aus dem Ausland kritisch prüfen. Foto: Uli Deck Kaufgesuche aus dem Ausland prüfen - Treuhandbetrug droht Um Online-Verkäufer zu prellen, greifen Cyberkriminelle tief in die Trickkiste. Sie erfinden Treuhänder und Transportunternehmen, fälschen Schecks oder überweisen einfach gestohlenes Geld.
Versandkosten-Abzocke: Verkäufer auf Kleinanzeigenportalen müssen sich derzeit vor Trickbetrügern in Acht nehmen. Gefälschte Paypal-Bestätigungsmails werden verschickt. Foto: Lukas Schulze/dpa Kleinanzeigenportale: Abzocke mit falschen Paypal-Mails Die Polizei warnt Verkäufer auf Kleinanzeigenportalen vor Abzocke. Betrüger verschicken derzeit gefälschte Paypal-Bestätigungsmails. Auf diese Weise wollen sie sich vor dem Bezahlen der gekauften Ware drücken.