Behörde warnt vor Billigprodukten

30.11.2020
Schnäppchen, kurzlebiges Billigprodukt oder gar Abzocke? Wer Weihnachtseinkäufe im Netz erledigt, sollte nicht nur auf den Preis schauen. Sonst drohen zur Bescherung böse Überraschungen.
Besser keine Billigprodukte unter den Weihnachtsbaum legen: Die Netzagentur rät Verbrauchern, nur bei seriösen und bekannten Anbietern Geschenke zu bestellen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn
Besser keine Billigprodukte unter den Weihnachtsbaum legen: Die Netzagentur rät Verbrauchern, nur bei seriösen und bekannten Anbietern Geschenke zu bestellen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Ob Lichterkette oder Bluetooth-Lautsprecher: Die Bundesnetzagentur warnt vor dem Kauf von Billigprodukten, deren Benutzung die Gesundheit gefährden oder Funkstörungen verursachen kann.

Es lohne sich, bei sehr billigen Produkten zwei Mal hinzuschauen - «das gilt besonders, wenn Sie Ihren Weihnachtseinkauf unter Corona-Bedingungen online erledigen», erklärte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Man solle nicht nur nach Preis entscheiden. «Viele Produkte im Online-Handel kommen aus Fernost und entsprechen nicht den europäischen Sicherheitsnormen.»

Die Bonner Behörde ist für Überprüfungen elektrischer Geräte und Funkprodukte zuständig, dies tut sie auch nach Hinweisen von Verbrauchern. In den vergangenen Wochen fielen der Netzagentur vermehrt LED-Leuchtprodukte auf, die den gesetzlichen Anforderungen nicht entsprechen. Auch Akkuladegeräte und sogenannte Action-Kameras, die Radfahrer oder Skifahrer einsetzen, wurden bemängelt.

Die Netzagentur appelliert an die Verbraucher, nur bei seriösen und bekannten Anbietern zu bestellen. Zudem sollte der Preis plausibel sein. Ist er es nicht, sollte man sich über den Anbieter im Netz erkundigen oder ihm Fragen stellen - seriöse Verkäufer antworten in der Regel recht schnell auf Kundenanfragen.

© dpa-infocom, dpa:201130-99-516147/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wie süß! Werden Hundewelpen als tolle Geschenkidee für Weihnachten angepriesen, lassen Kunden besser die Finger davon. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa/dpa-tmn Keine Tiere als Weihnachtsgeschenk Die Kosten für den Hund sind höher als gedacht, die Katzenhaare nerven und der Vogel ist zu laut: Noch immer werden viele Haustiere unüberlegt oder spontan gekauft und den Besitzern schnell wieder lästig. Ein «Haustier-Berater» im Internet soll das verhindern.
Mein Gott, was stimmt bloß mit dem Tablet nicht? Wer großes Pech hat, findet unterm Baum ein mit Schadsoftware infiziertes Gerät. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wenn das Tablet mit Malware verseucht ist Smartphones aus Fernost, auf denen Malware schon vorinstalliert ist? Hat es alles schon gegeben. Wie kann man dann sichergehen, keine Virenschleuder als Geschenk unter den Weihnachtsbaum zu legen?
Keines der 23 getesteten Akustikspielzeuge wies technische Mängel auf. Die Tester störten sich aber an gefährlichen Chemikalien. Foto: Peter Roggenthin/Stiftung Warentest/dpa-tmn Was Eltern beim Spielzeugkauf beachten sollten Kleine Kinder verbringen viel Zeit mit Spielzeug. Umso wichtiger ist es, dass es sicher und unbedenklich ist. Experten geben Tipps, um mögliche Gefahren zu vermeiden.
Ein freundlicher Geselle - auf den ersten Blick. Doch steckt smarte Technik in Kuscheltieren, muss man diese auf Herz und Nieren prüfen. Hier der "Toy-Fi Teddy", den die Stiftung Warentest 2018 wegen der ungesicherten Funkverbindung zwischen Smartphone und Spielzeug als kritisch einstufte. Foto: Christoph Soeder/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Wenn Teddy Augen und Ohren macht Ein lernender Roboter oder Puppen, die mit Kindern sprechen - Spielzeug mit Kamera, Mikro und Internetverbindung ist interessant. Gleichzeitig kann aber auch Spionage im Kinderzimmer drohen.