Baulärm vor dem Hotel mindert Reisepreis

30.07.2019
Ärgerlich, wenn man in den verdienten Urlaub reist, dann aber nicht zur Ruhe kommt, weil vor dem Hotel eine große Baustelle für reichlich Lärm und Unmut sorgt. Weil das vom Veranstalter unerwähnt blieb, entscheidet ein Urteil auf Preisminderung.
Nach tagelangem Baulärm kann Reisenden eine Entschädigung und eine deutliche Minderung des Reisepreises zustehen. Das zeigt ein Urteil des Landgerichts Frankfurt am Main. Foto: Daniel Karmann
Nach tagelangem Baulärm kann Reisenden eine Entschädigung und eine deutliche Minderung des Reisepreises zustehen. Das zeigt ein Urteil des Landgerichts Frankfurt am Main. Foto: Daniel Karmann

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Nach tagelangem Baulärm kann Reisenden eine Entschädigung und eine deutliche Minderung des Reisepreises zustehen. Das zeigt ein Urteil des Landgerichts Frankfurt am Main (Az.: 2-24 O 106/17).

In dem verhandelten Fall ging es um ein Hotel in Florida. Rund 15 Meter von den Zimmern entfernt wurde täglich - außer sonntags - ab 6.30 Uhr bis mindestens 22.00 Uhr auf einer Großbaustelle gearbeitet. Unter anderem lärmten Bagger, Raupen, Presslufthämmer und Kipplader. Außerdem war das Leitungswasser während der ersten vier Reisetage wegen eines Wasserrohrbruchs verunreinigt und nicht nutzbar.

Für die Tage mit Baulärm konnte der Kläger den Reisepreis um 50 Prozent mindern, für die mit verunreinigtem Wasser um weitere 5 Prozent. Weitere 10 Prozent Minderung ergaben sich dem Urteil zufolge daraus, dass der Reiseveranstalter seine Informationspflicht verletzt hat: Da er den Buchenden nicht über die Großbaustelle informiert hatte, konnten die Reisenden nicht entscheiden, ob sie die Reise unter den gegebenen Umständen antreten wollten.

Zusätzlich sprach die Kammer eine Entschädigung wegen nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit zu. Der massive Baulärm habe die Reise erheblich beeinträchtigt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Unzufrieden abreisen: Dreck und andere Ärgernisse können die Urlaubsstimmung verderben. Geld zurück gibt es aber nur, wenn man sich beschwert und die Mängel dokumentiert. Foto: Jens Kalaene Wann bekommen Pauschalurlauber Geld zurück? Auf den Urlaub freuen sich viele das ganze Jahr. Dumm nur, wenn dann vor Ort irgendwie nichts ist wie erwartet. Ein paar Unannehmlichkeiten müssen sich Pauschalurlauber zwar gefallen lassen. Aber längst nicht alles.
Ein Gerichtsurteil besagt, dass ein Urlauber kein Recht auf Preisminderung hat, wenn vom Reiseveranstalter Baulärm angekündigt wurde. Foto: Friso Gentsch/dpa Veranstalter weist auf Lärm hin: Preisminderung unmöglich Die Buchungsbestätigungen von Veranstaltern sollten Reisende immer ganz genau lesen. Wird dort auf Mängel wie Baulärm hingewiesen, besteht die Möglichkeit, die Reise umzubuchen. Wird dies nicht wahrgenommen, darf der Reisende auch nicht auf eine Preisminderung hoffen.
Reist der Koffer nicht im selben Flieger mit, kann es manchmal Tage dauern, bis er am Ziel eintrifft. Veranstalter müssen dann eine Entschädigung zahlen - jedoch nur für die Notkäufe. Foto: Ole Spata Erstattung begrenzt: Ersatzkäufe bei Kofferverspätung Viele Reisende tun alles, was sie für eine Übernachtung benötigen, ins Handgepäck. Denn manchmal erreicht der Koffer verspätet das Ziel. Trifft das Gepäck am nächsten Tag ein, ist das meist kein großes Problem. Doch was steht einem zu, wenn es länger dauert?
Wenn eine Baustelle direkt neben dem Hotel die Erholung unmöglich macht, können Pauschalurlauber den Reisepreis mindern. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Reisemängel immer dokumentieren Wer sich am Urlaubsort über Baulärm, Schmutz oder andere Ärgernisse gestört fühlt, der kann unter Umständen einen Teil des Reisepreises zurückfordern. Wie bekommt man am besten sein Geld zurück?