Bauarbeiten beendet: ICE-Strecke Hannover-Kassel

09.05.2016
Bahnfahrer zwischen Hannover und Kassel können aufatmen: Die über zwei Wochen gesperrte ICE-Strecke ist wieder frei. Die Bahn hatte die Bauarbeiten dort kurzfristig angekündigt. In Nordhessen gab es kaum Auswirkungen auf den Regionalverkehr.
Nach einer zweiwöchigen Sperrung ist der ICE-Verkehr zwischen Hannover und Kassel auf der Hauptstrecke wieder angelaufen. Foto: Swen Pförtner
Nach einer zweiwöchigen Sperrung ist der ICE-Verkehr zwischen Hannover und Kassel auf der Hauptstrecke wieder angelaufen. Foto: Swen Pförtner

Kassel (dpa) - Nach einer über zwei Wochen dauernden Sperrung ist der ICE-Verkehr zwischen Hannover und Kassel wieder angelaufen. Die Bauarbeiten wurden wie geplant beendet, wie die Bahn mitteilte. Auf rund 90 Kilometern der Strecke war das Schotterbett der Gleise erneuert und gereinigt worden.

Dabei kam es wegen der Umleitungen der Fern- und Nahverkehrszüge zu längeren Wartezeiten für die Fahrgäste. Der Zeitpunkt der Bauarbeiten war heftig umstritten, weil er mitten in die Zeit der Hannover Messe fiel. Die Bahn hatte die Pläne zudem recht kurzfristig angekündigt. «Wir freuen uns, dass die Bauarbeiten ohne Störungen beendet wurden», sagte ein Sprecher des niedersächsischen Wirtschaftsministeriums.

Trotz aller Befürchtungen hatten sich die Veranstalter nach der Messe zufrieden geäußert. Jeder dritte Besucher reiste trotz der Verkehrsbehinderungen aus dem Ausland an. Mit 6000 Besuchern aus China und 5000 aus den USA kamen aus diesen Ländern so viele Besucher wie nie zuvor. Außer mit der Streckensperrung bei der Bahn mussten sich die Besucher an einem Tag auch mit einem Streik im öffentlichen Nahverkehr abfinden. Insgesamt gingen die Veranstalter von rund 192 000 Besuchern aus - im Vergleich mit dem Messejahr 2014 ein zehnprozentiges Plus.

Allerdings hatten die Bauarbeiten auch andernorts für erhebliche Einschränkungen gesorgt. Der niedersächsische Fahrgastverband Pro Bahn kritisierte, dass in Göttingen drei von fünf Regionalverbindungen während der Zeit gekappt worden seien. «Da muss die Bahn deutlich nachdenken, ob solche Zumutungen für die Fahrgäste auch in Zukunft hinnehmbar sind», sagte ein Sprecher. In Nordhessen gab es dagegen keine Beeinträchtigung im Regionalverkehr der Bahn.

Die 1991 in Betrieb gegangene und vielbefahrene Strecke Hannover-Kassel-Würzburg soll nach Angaben der Bahn ab 2019 grundlegend erneuert werden. Damit die Strecke bis dahin durchhält, hatte die Bahn schon im Februar für die Zeit vom 18. Juli bis 2. September Gleis- und Weichenwechsel zwischen Hannover und Göttingen mit entsprechenden Verkehrsbehinderungen angekündigt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter
GASTAUER REISEN GmbH ~ km Niederlosheimer Str. 112b, 66679 Losheim-Niederlosheim
Busunternehmen Walter Jaich ~ km Falkenberger Str. 20, 04895 Falkenberg/Elster-Großrössen-Kleinrössen

Das könnte Sie auch interessieren
Als erstes will die Bahn den Abschnitt Hannover-Göttingen sechs Monate lang sperren - - vom 11. Juni bis 14. Dezember 2019. Foto: Swen Pförtner Bahn sperrt ab 2019 monatelang mehrere Hauptstrecken Die Bahn hat wegen vieler Verspätungen schon viel Ärger. Jetzt kommt es für Zugreisende noch dicker. Vom kommenden Sommer an müssen Strecken gesperrt werden, die zu den wichtigsten Verkehrsadern gehören.
Hohes Staurisiko: In allen Bundesländern beginnen oder enden an diesem Wochenende die Herbstferien. Autofahrer müssen sich außerdem auf viele Baustellen einstellen. Foto: Patrick Seeger/ Archiv Ferien sorgen für staureichstes Wochenende Am Wochenende haben alle Bundesländer gleichzeitig Herbstferien. Das sorgt für viel Verkehr auf den deutschen Autobahnen. Wer sich auf den Weg macht, sollte lange Fahrtzeiten einplanen.
Flixbus baut sein Streckennetz in Deutschland weiter aus. Die Fernbusse sollen bald auch kleine und mittelgroße Städte wie Westerstede, Wetzlar und Freilassing ansteuern. Foto: Christoph Schmidt Flixbus will 50 weitere kleinere Städte ansteuern Flixbus will auch abgelegene Regionen Deutschlands am Fernbus-Verkehr teilnehmen lassen. Dazu sollen die grünen Busse bald 50 neue Ziele in der Bundesrepublik ansteuern.
Im Naturschutzgebiet „Luneplate“ bei Bremerhaven gibt es einen neuen Radwanderweg. Er hat eine ungefähre Länge von 34 Kilometern und führt durch Naturschutzgebiete, über den Weserdeich und durch Hafenlandschaften. Foto: Ingo Wagner Breites Angebot: Regionen im Nordwesten werten Radwege auf Ob Klubtour, Energiewende auf dem Bauernhof oder Paddelintermezzo - die Angebote für Radurlauber im Nordwesten werden immer differenzierter. Ein Überblick über neue Routen und Ausbauten von Uelzen bis Oldenburg.