Bastlerchip Raspberry Pi jetzt mit WLAN und Bluetooth 4.1

02.03.2016
Der Rasberry Pi wurde zum zweiten Mal überarbeitet. Jetzt kommt er nicht nur kabellos ins Internet, sondern verfügt auch über einen besseren Prozessor. Eine höhere Auflösung leistet er allerdings noch nicht.
Sieht fast so aus wie der Vorgänger: Der Raspberry Pi 3 kommt im gleichen Layout, aber mit WLAN, Bluetooth und einem schnelleren Prozessor. Foto: Raspberrypi.org
Sieht fast so aus wie der Vorgänger: Der Raspberry Pi 3 kommt im gleichen Layout, aber mit WLAN, Bluetooth und einem schnelleren Prozessor. Foto: Raspberrypi.org

Berlin (dpa/tmn) - Der Minicomputer Raspberry Pi kommt in seiner dritten Auflage mit WLAN b/g/n und Bluetooth 4.1 (Classic und Low Energy). Damit ist der Bastlerchip bereit für das weitgehend drahtlose Internet der Dinge (IoT) mit unzähligen vernetzten Geräten.

Mit dem ARMv8 gibt es einen schnelleren Prozessor mit nun 1,2 Gigahertz und 64-Bit-Architektur. Erste Messungen von «heise online» zeigen rund 63 Prozent mehr Rechenleistung als beim Vorgänger.

Außerdem bietet der Raspberry Pi 3 einen Gigabyte Arbeitsspeicher, vier USB-2.0-Anschlüsse, LAN-Buchse, HDMI-Anschluss und die üblichen Stecker für zusätzliche Hardware. Mediacenterfreunde warten allerdings weiter auf HEVC-Unterstützung und eine höhere Auflösung als Full-HD (1920 zu 1080 Pixel).

Für 35 US-Dollar - der Deutschlandpreis dürfte bei rund 35 Euro liegen - kommt der Raspberry Pi 3 in den Handel. Gut für Bastler mit der bisherigen Serie: Der Chip ist kompatibel zu Modell 1 und 2 und hat die gleichen Anschlüsse und Abmessungen wie die Vorgänger. Gehäuse und Anbauteile können also weitergenutzt werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Cubieboard 6 verfügt über einen ARM-Vierkernprozessor. Foto: Cubieboard.org/dpa Bastelcomputer Cubieboard erhält mehr Leistung Das Cubieboard 6 ist im Handel. Die neue Version des Bastelcomputers ist leistungsstärker als sein Vorgänger. Erstmals dabei sind WLAN und Bluetooth als drahtlose Schnittstellen.
Lärmquelle Lüfter: Wenn sich Staub in den Lamellen festgesetzt hat, kann eine Reinigung mit dem Handstaubsauger helfen. Foto: Matthias Hübner Computer richtig reinigen Ein schmutziger Arbeitsplatz ist nicht nur ein ästethisches Problem. Leicht sammeln sich dort auch Keime, schnell klemmen Tasten, oder dem PC droht der Hitzetod. Beim Reinigen sollte man aber nicht zu aggressiv zu Werke gehen - hier ist Fingerspitzengefühl gefragt.
Damit Mario in voller Pracht auch auf modernen Fernsehern läuft, wählen technisch unerfahrene Retro-Spieler am besten eine modernisierte Konsolen-Neuauflage. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Alte Spiele auf neuen Fernsehern Die pixeligen Konsolenabenteuer von früher machen auch heute noch richtig Spaß. Originalkonsolen in gutem Zustand sind aber rar und funktionieren mit manch modernem Fernseher nicht mehr richtig. Zum Glück gibt es noch andere Wege zum Retro-Spaß.
Großer Andrang bei Wettkämpfen und Showprogramm rund um E-Sports auf der Videospielemesse Gamescom. Für Moderatorin Melek Balgün (auf der Bühne) macht neben den Wettkämpfen auch das festivalartige Rahmenprogramm einen großen Reiz von E-Sports aus. Foto: Till Simon Nagel/dpa-tmn Entertainment und Jugendkultur - E-Sports im Aufwind Moderne Athleten klicken Maustasten und lassen die Daumen über Gamepads fliegen. E-Sport - wettbewerbsmäßiges Videospielen - wird immer populärer. Auf der Gamescom locken Turniere die Besucher vor die großen Bühnen. Aber was steckt hinter dem Phänomen?