Barrierefreiheit und Kurzclips - Die Social-Media-Updates

31.03.2016
Fotos sind in Sozialen Netzwerken mindestens genauso bedeutend wie Texte. Doch für Menschen mit Sehschwäche sind sie schwerer zu erfassen. Twitter sorgt jetzt für Barrierefreiheit. Instagram bekommt eine Video-Funktion, und Whatsapp ermöglicht Textformatbefehle.
Durch längere Bildbeschreibungen können Twitter-Nutzer mit Sehschwäche den Inhalt von Bildern besser erfassen. Foto: Rolf Vennenbernd
Durch längere Bildbeschreibungen können Twitter-Nutzer mit Sehschwäche den Inhalt von Bildern besser erfassen. Foto: Rolf Vennenbernd

Mehr Bildtext für Twitter-Fotos

Twitter-Fotografen können ihren Fotos in den iOS- und Android-Apps nun bis zu 400 Zeichen lange Bildbeschreibungen hinzufügen. Damit sollen auch Nutzer mit Seheinschränkungen besseren Zugriff auf visuelle Inhalte bekommen. Die auch als Alternativtext (alt text) bekannten Beschreibungen müssen zunächst in den Einstellungen im Unterpunkt «Barrierefreiheit» aktiviert werden. Falls die Option fehlt, muss zunächst die neueste Version der Twitter-App heruntergeladen werden.

Mehr Video auf Instagram

Instagram-Nutzer können nun bis zu 60 Sekunden lange Videos auf der Plattform veröffentlichen. Bislang waren nur bis zu 15 Sekunden möglich. iOS-Nutzer können nach Installation von Version 7.19 der App außerdem aus mehreren Videoclips zusammenhängende Filme erstellen. Die Funktionen sind ab sofort verfügbar, eventuell dauert es einige Wochen, bis sie bei allen Nutzern freigeschaltet werden.

Mehr Textformatierung für Whatsapp

Manche Innovation spielt sich im Kleinen ab - so wie Textformatbefehle bei Whatsapp. Nutzer können nun Text fett, kursiv oder durchgestrichen schreiben. Zum Fetten wird einfach ein «*» vor und hinter das Wort gesetzt, Unterstriche «_» setzen das Wort kursiv, die Tilde «~» erlaubt das Schreiben durchgestrichener Worte. Momentan tauchen die Formatierungen nur in den App-Versionen von Whatsapp auf, sie können aber auch über Whatsapp-Web genutzt werden.

Mitteilung von Twitter

Mitteilung von Instagram


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn dem vernetzten Haus plötzlich der Stecker gezogen wird, haben Anwender wenig Möglichkeiten. Garantien, dass Plattformen unbegrenzt zur Verfügung stehen, gibt es nicht. Foto: Bildagentur-online Digitaler Ziegelstein: Wenn Anbieter den Stecker ziehen Vorbei ist die Zeit, als man sich für 15 Jahre einen Fernseher kaufte. Die Elektronikprodukte von heute sind meist viel kurzlebiger. Das liegt jedoch nicht unbedingt an ihrer Qualität - sondern manchmal schlicht daran, dass Hersteller eigenmächtig den Stecker ziehen.
Spezielle Notiz-Apps für das Smartphone erlauben das schnelle Anlegen von Notizen in Text, Bild oder auch mit Audio. Foto: Florian Schuh Zettelwirtschaft adé: Was das Smartphone als Notizbuch taugt Ob Einkaufsliste, ein Buchtitel oder das lustige Wort, das das Kind gerade gesagt hat: Viele Menschen notieren sich in ihrem Alltag Dinge. Smartphones ersetzen hier zunehmend Stift und Papier. Als Notizbuch haben sie viele Vorteile - mit einer Ausnahme.
Rund 8,2 Millionen Radiogeräte mit DAB+-Empfang gibt es schon in Deutschland. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn DAB+, WLAN und TimeShift: Das braucht ein modernes Radio Kaum ein anderes technisches Gerät hat in deutschen Haushalten eine derart lange Lebensdauer wie ein Radio. Wer sich ein neues Modell anschaffen will, kommt mittlerweile am Thema DAB+ nicht mehr vorbei. Denn dem Digitalradio gehört die Zukunft.
Egal wie schnell der Router theoretisch sein mag: Wer darüber auf das Internet zugreift, muss sich mit dem gebuchten Tempo des Internetzugangs begnügen. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn Welche Geschwindigkeit WLAN-Router wirklich bieten Ein Gigabit, 867 Megabit - beim Routerkauf werden auf den Verpackungen oft wahnwitzige Übertragungsgeschwindigkeiten versprochen. Aber was heißt das in der Praxis? Und warum stockt der Videostream dann am Ende manchmal doch?