«Baldo: The Guardian Owls»:Kleiner Held auf Keller-Abenteuer

14.10.2021
Der junge Baldo lebt ein entspanntes Leben in seinem kleinen Dorf. Als er gerade Hühner einfangen will, fällt er plötzlich in einen rätselhaften Keller. Eine mystische Reise beginnt.
Sogar auf solche Roboter trifft man in «Baldo: The Guardian Owls». Foto: Naps-Team/dpa-tmn
Sogar auf solche Roboter trifft man in «Baldo: The Guardian Owls». Foto: Naps-Team/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die Vögel zwitschern leise, das Gras raschelt und nichts könnte die Idylle im kleinen Dorf stören. Der junge Baldo hilft seiner Familie und Freunden zusammen mit seiner besten Freundin Luna bei der Landarbeit. Doch als er unverhofft in einen Keller stürzt und die sogenannte Wächtereulen trifft, beginnt eine nervenaufreibende Reise. Willkommen im Abenteuerspiel «Baldo: The Guardian Owls».

Die Prophezeiung der Wächtereulen

Beim Aufeinandertreffen eröffnen die geheimnisvollen Flatterwesen dem kleinen Baldo sein Schicksal. Eine dunkle Prophezeiung sieht das Fortbestehen seines Dorfes in Gefahr. Ein schreckliches Monster ohne Herz wird sich bald befreien. Das Schicksal des Dorfes liegt fortan in Baldos Hand. Die Eulen geben ihm eine magische Flöte und kleinere Waffen mit und schicken ihn auf die Reise.

Rätselhafte Dungeons

Die führt in Schräg-von-oben-Sicht in klassischer Rollenspielmanier durch schön bunt gezeichnete Welten. Dabei wechselt sich das Dorf mit seinen Einwohnern später mit Höhlen und anderen Dungeons ab. Dort warten viele knifflige Rätsel und mystische Gegner auf Baldo. Die zahlreichen Gegenstände, die Baldo unterwegs findet, können zu mächtigen Waffen zusammengebaut werden, um die Gegner wirkungsvoller zu bekämpfen.

Ob Baldo am Ende die Prophezeiung entschlüsseln und das Dorf retten kann? «Baldo: The Guardian Owls» gibt es für PC, XBox, Switch und Playstation für knapp 25 Euro. Außerdem ist es Teil von Apples Abo-Dienst Arcade (ca. 5 Euro im Monat).

© dpa-infocom, dpa:211013-99-584658/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kein Eis, sondern Controller für die virtuelle Realität. Bei Sonys PS VR übernehmen leuchtende bunte Bälle die Funktion der Handcontroller. Eine Kamera erkennt sie und bindet Bewegungen ins Spiel ein. Foto: Sony Interactive Entertainment VR: Oculus Rift, Playstation VR und HTC Vive im Vergleich Fremde Welten entdecken, mit Monsterhorden kämpfen oder einfach nur unter Wasser den Haien zuschauen - und das alles von zu Hause: Virtuelle Realität will es möglich machen. Drei Anbieter locken mit eigenen Headsets und besonders beeindruckenden VR-Erfahrungen.
Im Wandel der Zeit: Die große Zeit der Bewegungssteuerungen ist schon wieder vorbei. Foto: Monique Wüstenhagen Zocken mit allem Drum und Dran: Grundausstattung für Spieler Wie schnell muss meine Internetleitung sein? Und was kostet ein guter Spielemonitor? Computer- und Videospiele versprechen unkompliziertes Loslegen, rundherum gibt es aber viele offene Fragen.
Wow, schön bunt! Je mehr Aufgaben man vollendet, desto mehr Farbe zieht ins Spiel ein. Foto: Spry Fox/dpa-tmn In «Cozy Grove» wird eine Insel bunt und lebenswert Herschen Langeweile und fehlende Abwechslung in Pandemie-Zeiten? Wie wären es mit einem kleinen Ausflug auf die eigenen, kleine und wunderbare Insel?
Googles neues Smartphone Pixel 4 kommt mit OLED-Displays und bis zu 90 Hertz Bildwiederholfrequenz. Foto: Google/dpa-tmn Google-Smartphone Pixel 4 setzt auf schlaue Kamera und Radar Mehr Kameras, mehr künstliche Intelligenz, weniger Abhängigkeit vom Internet. So lässt sich Googles neues Smartphone Pixel 4 zusammenfassen. Freundlich zuwinken kann man ihm auch.