Bahnstreik: Reisende steigen auf Fernbusse und Flieger um

11.08.2021
Was tun, wenn die Zugverbindung ausfällt? Wegen des Bahnstreiks müssen sich viele Reisende schnell nach einer Alternative umschauen. Die Wahl fällt dann oft auf Fernbus oder Flugzeug. Das hat Auswirkungen auf die Ticketpreise.
Wegen des Bahnstreiks verzeichnet der Fernbus-Anbieter Flixbus im Vergleich zur Vorwoche eine um etwa 70 Prozent höhere Nachfrage. Foto: Lukas Görlach/dpa
Wegen des Bahnstreiks verzeichnet der Fernbus-Anbieter Flixbus im Vergleich zur Vorwoche eine um etwa 70 Prozent höhere Nachfrage. Foto: Lukas Görlach/dpa

Frankfurt/München (dpa) - Der Lokführerstreik bei der Deutschen Bahn bringt für andere Verkehrsmittel eine erhöhte Nachfrage. Wegen des Passagierandrangs setzt die Lufthansa bis einschließlich Freitag größere Flugzeugtypen auf ihren innerdeutschen Flügen ein, wie eine Sprecherin berichtete.

Auf den 70 bis 80 Flügen pro Tag seien nun verstärkt auch Airbus A321 unterwegs, mit bis zu 215 Sitzen der größte Typ in der Mittelstreckenflotte des Herstellers. Es seien aber keine zusätzlichen Flugzeuge reaktiviert worden.

Der Fernbus-Anbieter Flixbus verzeichnet im Vergleich zur Vorwoche eine um etwa 70 Prozent höhere Nachfrage. Auch die Fernzüge der Marke Flixtrain würden um rund 30 Prozent mehr gebucht als in der vergangenen Woche. Laut der Flixbus-Leitstelle hat sich der Streik am Mittwochvormittag auf den Straßen noch kaum bemerkbar gemacht. Busse und Bahnen seien planmäßig und pünktlich unterwegs.

Bei einer erhöhten Nachfrage steigen auch die Preise für die Einzeltickets. Flixbus und Lufthansa arbeiten mit automatisierten Buchungssystemen, die automatisch höhere und teurere Buchungsklassen aufmachen, wenn die Plätze knapp werden.

Die GDL bestreikt seit dem frühen Mittwochmorgen den Personenverkehr und bereits seit Dienstagabend den Güterverkehr der Deutschen Bahn. Der Ausstand soll am frühen Freitagmorgen enden. Die Gewerkschaft kämpft um mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen.

© dpa-infocom, dpa:210811-99-803256/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch 2017 kann man von Mannheim nach Sylt fliegen. Foto: Uwe Anspach Mehr Direktflüge und weniger Zubringer Lufthansa und Postbus beenden ihre Kooperation in München. Tui fliegt im Sommer nach Tunesien. Air Canada steuert von Franfurt direkt Vancouver an. Wer von Mannheim nach Sylt fliegen will, kann das auch 2017 tun.
Verbraucherschützer hatten nach stockenden Ticket-Erstattungen in der Corona-Krise gefordert, dass Flugreisen erst bei Antritt und nicht schon Wochen und Monate im Voraus bezahlen werden sollten. Foto: Malte Christians/dpa Lufthansa will Vorkasse für Flugtickets beibehalten Wegen stockender Erstattungen in der Corona-Krise kritisierten Verbraucherschützer, dass Fluggesellschaften und Veranstalter Kunden im Voraus zur Kasse bitten. Doch die Lufthansa will an dem Vorkasse-Prinzip festhalten und rechtfertigt sich.
Billiganbieter wie «Easyjet» expandieren und werden für etablierte Fluggesellschaften zu einer ernstzunehmenden Konkurrenz. Das führt dazu, dass diese ihr Geschäftsmodell anpassen. Foto: Bernd Thissen Billigflieger erobern Europa: Was bedeutet das für Reisende? Traditionelle Airlines bekommen zunehmend Konkurrenz von Billigfliegern. Deren Vorteil liegt vor allem in den niedrigen Preisen, die für Reisende wichtiger sind als Komfort. Das zwingt die großen Gesellschaften, ihre Konditionen entsprechend anzupassen.
Die Deutsche Bahn führt einen Super Sparpreis ein: Künftig soll es für Fahrten ab 19,90 Euro keine Aktionszeiträume mehr geben. Foto: Jan Woitas Deutsche Bahn weitet City Ticket und Super Sparpreis aus Für nicht mal 15 Euro im ICE von Hamburg nach München? Wer flexibel ist, ergattert schon heute solche Aktionstickets. Nun kommt der «Super Sparpreis» auf Dauer. Denn der Bahn sitzt die Konkurrenz im Nacken.