Bahn-Verkehr bleibt nach «Eberhard» erschwert

11.03.2019
Zugausfälle und Verspätungen: Auch nach dem Ende von Sturmtief «Eberhard» sind die Folgen für Reisende zum Wochenbeginn noch spürbar. Von den Orkanböen waren nicht nur die Menschen in Deutschland beeinträchtigt.
Nach Sturmtief «Eberhard» müssen Bahnreisende in NRW am Montag weiter mit Einschränkungen, Ausfällen und verspäteten Zügen rechnen. Foto: Oliver Berg
Nach Sturmtief «Eberhard» müssen Bahnreisende in NRW am Montag weiter mit Einschränkungen, Ausfällen und verspäteten Zügen rechnen. Foto: Oliver Berg

Düsseldorf (dpa) - Nach den heftigen Sturmböen am Sonntag müssen Reisende auch an diesem Montag noch mit Beeinträchtigungen im Zugverkehr rechnen. Die Sturmschäden führen voraussichtlich bis Montagabend zu Verzögerungen im Fern- und Regionalverkehr, wie ein Sprecher der Deutschen Bahn sagte.

In einigen Regionen gebe es auch durch ausgefallene Züge ein erhöhtes Reiseaufkommen, dazu zähle etwa Nordrhein-Westfalen. Reisende sollten sich regelmäßig informieren, ob ihre Züge fahren, sagte ein Sprecher. Nach wie vor fallen etwa einzelne Bahnen auf der Schnellfahrstrecke Köln-Frankfurt aus.

Nachdem der Zugverkehr am Sonntag in Nordrhein-Westfalen komplett gestoppt worden war, haben zahlreiche Reisende die Nacht zum Montag in Aufenthaltszügen verbracht. In einem von der Bahn bereitgestellten Zug in Köln hätten am Abend und in der Nacht bis zu 150 Reisende Platz gefunden, sagte ein Bahnsprecher am Morgen. In Dortmund seien es deutlich weniger Reisende gewesen. Ein weiterer Aufenthaltszug stand demnach in Hamm.

Sturm «Eberhard» war am Sonntag mit Böen bis Windstärke 11 und 12 erst über NRW und Teile von Niedersachsen hinweggefegt, bevor er am Abend Thüringen und Sachsen erreichte. In Bestwig im Hochsauerlandkreis in NRW starb ein Autofahrer, als ein entwurzelter Baum während der Fahrt auf sein Auto fiel. In Chemnitz wurde ein Mann schwer verletzt, als sein Kleintransporter umgeweht wurde.

Auch beim Eisenbahnverkehr in Tschechien kam es zu teils erheblichen Verspätungen und Zugausfällen. Betroffen war auch der internationale Zugverkehr auf den Strecken zwischen Regensburg und Pilsen (Plzen) sowie zwischen Budweis (Ceske Budejovice) und Linz.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Aufräumarbeiten nach dem schweren Unwetter auf Mallorca. Foto: Clara Margais Unwetter auf Mallorca: Auswirkungen für Urlauber Schwere Unwetter haben in mehreren südeuropäischen Ländern Todesopfer gefordert und enorme Schäden angerichtet. Allein auf Mallorca gab es mindestens zwölf Tote und viele Vermisste. Womit müssen Reisende rechnen? Und wie entwickelt sich das Wetter im Mittelmeerraum?
Auch Tage nach dem heftigen Sturm über Norddeutschland ist der Bahnverkehr in vielen Regionen aus dem Takt. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa Deutsche Bahn auf dem mühsamen Weg zum Normalzustand Die Folgen von «Xavier» beeinträchtigen weiter den Zugverkehr - einige Strecken blieben auch am Montag gesperrt. Mehr Zeit einplanen müssen etwa Reisende von Berlin nach Hamburg.
Das Sturmtief «Fabienne» hatte im Bahnverkehr, wie hier in Nürnberg, zu Einschränkungen geführt. Foto: Daniel Karmann Bahn-Hauptstrecken nach Sturm wieder frei Kaum hat der Herbst kalendarisch begonnen, zieht der folgenreiche Sturm «Fabienne» über Süd- und Mitteldeutschland. Die Reisepläne Tausender wurden durcheinandergewirbelt. Jetzt sind die Bahn-Hauptstrecken wieder frei.
Von Nordrhein-Westfalen bis Bayern müssen die Menschen wegen Sturmtief «Burglind» mit orkanartigen Böen rechnen. Es kommt zu Zugverspätungen und -ausfällen. Foto: Marcel Kusch/dpa Zugausfälle durch Sturm: Bahn erstattet Fahrkarten Starkregen und Orkanböen haben in Nordrhein-Westfalen zu Chaos im Zugverkehr geführt. Es kam zu Verspätungen und Ausfällen. Zugfahrer bekommen ihre Fahrkarten kostenfrei erstattet.